Auf der Suche nach dem wahren Reichtum

Bild: Deborah und Max Furin

Im Sommer 2021 brach eine vierköpfige Familie aus Nordrhein-Westfalen in einem Wohnmobil auf, um ein Abenteuer unerwarteten Ausmaßes zu erleben. Aus einer schnelllebigen und zwischenmenschlich oft kalten Welt kommend, machte man sich auf die Suche nach einem Ort der Herzlichkeit und Zufriedenheit. Fündig wurden die Abenteurer in einer Region, von welcher man diese Eigenschaften am wenigsten erwartet hätte.

Bereits vor elf Jahren berichtete „Der Spiegel“ von einem eklatanten Zusammenhang zwischen ernsthaften psychischen Problemen und Wohlstand. So gibt es in Ländern mit einem hohen Durchschnittseinkommen einen deutlich höheren Prozentsatz an Personen mit Depressionen, als in Entwicklungsländern. Zu den Betroffenen zählt Deborah Furin aus dem Oberbergischen Kreis – Ehefrau und Mutter von zwei Kindern. Auch sie erfuhr von dieser wissenschaftlichen Erkenntnis und machte sich gemeinsam mit Ehemann Max, ihrem 5-jährigen Sohn Noah und ihrer 11-jährigen Tochter Isabella auf den Weg, um in eine gesellschaftlich unvergleichbare Welt einzutauchen. Zusammen mit ihren beiden Hunden begaben sich die Furins in einem 6 Meter langen Wohnmobil, welches von ihnen den Namen „Constantin“ bekam, auf ein zweimonatiges Abenteuer in das zweitärmste Land Europas – Albanien.

Das Abenteuer beginnt

Alleine die rund 2.000 Kilometer lange Anreise dauerte zwei Wochen, da die weltoffene Familie bereits auf dem Weg Eindrücke sammeln wollte. Über die „Adria Magistrale“ – eine der schönsten aber auch gefährlichsten Küstenstraßen der Welt – ging es für die Furins durch die Länder Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro bis nach Albanien. Ganz bewusst wollten die Eltern Deborah und Max keinen klassischen Urlaub verbringen. Es sollte eine Entdeckungsreise mitten durch das Alltagsleben einer anderen Gesellschaft werden.

Unbezahlbare Erfahrungen

Die darauffolgenden Monate verbrachte die Familie in Form von Wildcamping. Völlig autark lebte man im Wohnmobil an verschiedenen Orten des Landes. Auffällig war besonders die außerordentlich schlechte Infrastruktur. Generell sind Straßen und Gebäude in einem desaströsen Zustand, Wasser aus der Leitung gibt es an einem Tag nur in einem bestimmten Zeitfenster. Um die eigene Existenz für die nächste Woche zu ermöglichen, müssen die Bewohner zumeist täglich harte körperliche Arbeit verrichten. Man möchte meinen, Depression, Unzufriedenheit und ein allgegenwärtiger Egoismus stünden situationsbedingt ausnahmslos an der Tagesordnung. Das Gegenteil ist der Fall und Familie Furin erfuhr diesen Umstand am eigenen Leibe. „So ein Ausmaß an Herzlichkeit, Empathie und Großzügigkeit habe ich noch nie erlebt.“, meinte Astrofotografin Deborah in einem Interview.

„Wir wollten uns in Albanien die Haare schneiden lassen und gingen zu einem Friseur. Da wir einen Dokumentationsfilm über unsere Reise drehten und auch diese Szene miteinbringen wollten, fragten wir, ob es möglich wäre, zu filmen. Der Friseur empfand das als große Wertschätzung und verlangte anschließend keinen einzigen Cent für seine erbrachte Leistung.“ Solche Situationen waren keine Ausnahme, sondern Alltag. Als Highlight der Reise definieren die Nordrhein-Westfalener jedoch eine andere Begegnung: „Eines Nachmittags pflückten wir uns eine Hand voll Feigen, als uns ein Mann zu sich winkte. Die Befürchtung war zu Beginn groß, dass wir uns mit dieser Aktion bei ihm unbeliebt gemacht hätten, doch dem war nicht so. Wir kamen mit dem Mann ins Gespräch und wurden nach einer Weile von ihm zu seiner Familie nach Hause auf einen Kaffee eingeladen. Nach einiger Zeit bot man uns tatsächlich an, ob wir ‘Fremden‘ bei ihnen übernachten möchten. Da das zwischenmenschlich die größtmögliche Wertschätzungsgeste ist, die man bekommen kann, stimmten wir zu. Theoretisch hätte man uns ausrauben können. Immerhin ließe sich unser Equipment für dortige Verhältnisse zu gutem Geld machen. Diese Gefahr und der Gedanke daran standen aber nie im Raum. Es war einfach ein Akt der puren Menschlichkeit“.

Deborah und Max Furin zeigen sich überwältigt von den Einwohnern Albaniens: „Unsere Erwartungen wurden regelmäßig übertroffen. Für uns ist die touristische Ablehnung gegenüber diesem Land absolut unverständlich. Albanien sollte man nicht mit den Augen, sondern mit dem Herzen sehen und bereisen.“ Bis heute zehrt die junge Familie an diesen Erfahrungen und speziell für die Kinder hatten die zwei Monate eine enorme Bedeutung punkto Persönlichkeitsbildung.

Eigener Dokumentationsfilm zur Reise

Die Furins hielten ihr außergewöhnliches Abenteuer auf Kameras fest, um anschließend einen Dokumentationsfilm zu produzieren. Dieser wird am 27. Februar mit dem Namen „Lumturi – Auf der Suche nach dem wahren Reichtum“ in Spielfilmlänge auf ihrem YouTube Kanal „Constantins Diary“ veröffentlicht. Deborah erfüllt sich somit einen Lebenstraum. Sie und ihr Mann wählten für die Veröffentlichung des Films ganz bewusst eine kostenlose Plattform, da sie ihre Dokumentation für jeden zugänglich machen möchten – unabhängig von der Höhe des Einkommens. Über eine freiwillige Spende würde sich Familie Furin aufgrund des großen finanziellen Aufwands dennoch sehr freuen. Der Dokumentationsfilm ist es jedenfalls wert gesehen zu werden. Immerhin bietet er eine hervorragende Möglichkeit, um auch den eigenen Horizont maßgeblich zu erweitern.

Autor: Luca Kielhauser