Stockholm – Schwedens schillernde Hauptstadt

Stockholm, Evert-Taube-Statue

Ein Blick auf den Stadtplan Schwedens zeigt ein unübersichtliches Gewirr aus Inseln, Schären und Wasserstraßen. Auf überschaubarem Raum ist jedoch alles beieinander, was zu den Attributen einer Weltstadt gehört: prächtige Architektur, ehrwürdige Patina, moderne Cityviertel, heimelige Altstadtgassen und zahlreiche Park- und Grünanlagen. Stockholm, zuweilen das „Venedig des Nordens“ genannt, hat keine Kanäle, ist nicht ins Meer gebaut und gleichsam mit diesem verschwistert.

Stockholm, Altstadt
Blick auf die Altstadt von Stockholm, Bild: S-F / shutterstock

Vielmehr erhebt es sich auf felsigem Grund von Inseln und Ufern kraftvoll über Ostsee und Mälarsee, dem Wasser nicht ausgeliefert, sondern beherrschend. In der Haupt- und Residenzstadt des Königreich Schweden ist Wasser allgegenwärtig – die Stadt wurde immerhin auf 14 Inseln gebaut.

Ein Bummel durch die Bilderbuchviertel von Stockholm

Nach den kalten, dunklen Wintertagen, wenn die ersten Strahlen der Frühjahrssonne im Wasser glitzern und die goldgelben Bürgerhäuser im klaren nordischen Licht warm leuchten, die Temperaturen steigen und alles grünt und blüht, dann wird Stockholm richtig lebendig. Laut tutend starten die Schärendampfer in die neue Saison, umkreist von schreienden Möwen. Verträumt sitzen die sonnenhungrigen Hauptstädter auf den Treppenstufen des Kungliga Dramstiska Teatern und genießen die Wärme und das Sonnenlicht, auf das sie lange verzichten mussten.

Stockholm ist die strahlende Hauptstadt des Nordens, eine faszinierende Stadt, die jeden Besucher sofort begeistert. Ein Besichtigungsprogramm kann man kaum vorschlagen, es hängt zu sehr von den persönlichen Neigungen ab.

Stockholm, Parlament
Blick auf das schwedische Parlament, Bild: MarinaDa / shutterstock

Der historische Kern Stockholms, jahrhundertelang die eigentliche Stadt, ist Gamla stan – eine der bestbewahrten Altstädte Nordeuropas und Ausgangspunkt jeder Stadtbesichtigung. Mit der unmittelbar angrenzenden Insel Riddarholmen offeriert sich eine Art lebendiges fußgängerfreundliches Museum, versehen mit unzähligen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, gesäumt von stilvollen Restaurants, Cafés und Bars. Gamla stan erstreckt sich auf der Insel Stadsholmen und wird deshalb die Stadt zwischen den Brücken genannt.

Die Altstadtinseln bilden die touristischen Zentren. Auf ihnen liegen das imposante Königliche Schloss, die Domkirche (Storkyrkan) mit dem berühmten Reiterstandbild des hl. Georg, sowie die Riddarholmskirche mit den Grabgrüften der meisten schwedischen Könige und der Reichstag. Am Rand des Inselkerns offeriert sich das Stadthaus (Stadshuset) mit prächtigen Innenräumen. Vom 106 Meter hohen Turm bietet sich eine atemberaubende Rundumsicht.

Das moderne Stockholm präsentiert sich im zentralen Stadtteil Östermalm. Hier lädt die Prachtstraße Strandvägen zum Flanieren ein. Es ist Stockholms schickste Adresse. Darüber hinaus punktet das Viertel mit dem größten innerstädtischen Park als auch mit Discos, Klubs und Kneipen rund um den Stureplan. Den verkehrsreichen Platz Sergels torg schmückt eine 37 Meter hohe Glassäule.

Tipp: Vor dem Grand Hotel des Stadtteils legen Ausflugsschiffe für Schärenfahrten an.

Außergewöhnliches Flair – entspannt, ruhig, überwältigend

Stockholm
Die Altstadt von Stockholm, Bild: Subodh Agnihotri / shutterstock

Ist es die beruhigende Wirkung von viel Wasser oder das gelassene schwedische Temperament? Trotz Großstadtflair vermittelt Schwedens Hauptstadt erholsame Entspannung, anstatt aufreibender Hektik. In dieser faszinierenden Atmosphäre fällt es nicht schwer, in eine großartige Museumslandschaft einzutauchen.

Neben den Hauptzielen der Innenstadt verdient eine Anlage besondere Empfehlung: das fantastische Vasa-Museum.

Das stolze Kriegsschiff „Wasa“ – 1628 auf der Jungfernfahrt gesunken und 1961 gehoben – ist von einem eigenen Museum umbaut. Die Vasa ist zweifellos eine der populärsten Attraktionen in Stockholm. Einzigartig ist, dass das Schiff im Schlick des Brackwassers, wo zerstörendes Ungeziefer nicht lebensfähig ist, unversehrt über 300 Jahre erhalten blieb. Eine Fülle von Skulpturen, Ausrüstungsstücken, Kriegsmaterial, Gebrauchsgerät mit über 700 Einzelstücken – ebenfalls unversehrt – ergeben ein beispielloses Kultur- und Geschichtsdenkmal.

Blick auf Stockholm
Bild: Nikolay Antonov / shutterstock

Ein weiterer beliebter Besuchspunkt ist der Millesgården auf der Villeninsel Lidingö. Rings um das Atelier und Heim des schwedischen Bildhauers Carl Milles (1875-1955) sind in einem italienisch gestalteteten Park die Hauptwerke des Künstlers aufgestellt. Die verspielte Symbolik der Figuren bildet einen reizvollen Kontrast zur nüchternen Industrielandschaft im Hintergrund.

Zu den jüngsten populären Sehenswürdigkeiten zählt das ABBA-Museum im Untergeschoss der „Swedish Music Hall of Fame“. Die vier berüchtigten Schweden bereichern seit Mai 2013 die Räumlichkeiten des Museums in Lebensgröße. Auch im Silikonkleid, gefertigt von Göran Lundström, geben sie eine großartige Erscheinung ab. Für ABBA-Fans wird hier ein Traum wahr. Neben einer Zeitreise in die 70er Jahre, darf man mit „ABBA“ auf einer Bühne stehen und Geschichte und Musik inhalieren.

Weitere Museen, die eine Besichtigung lohnen, sind das weltberühmte Freilichtmuseum mit einer lebendigen Geschichte zu Tradition und Handwerk, das Spritmuseum, welches sich der nicht immer einfachen Geschichte des Alkohols widmet, sowie das Historische Museum mit einer beeindruckenden Goldkammer.

Nicht vergessen sollte man die mittägliche Wachparade im äußeren Schlosshof, die besonders an Sonntagen mit stattlichem Zeremoniell abrollt, wobei ein berittener Musikzug den Fehrbelliner Reitermarsch intoniert.

Stockholmer Schären erkunden – einfach zauberhaft

Stockholm, Parlamentshaus
Das Parlamentshaus, Bild: Mistervlad / shutterstock

Nach all diesen Eindrücken laden Boote, Fähren und Dampfer zu einer gemütlichen und erlebnisreichen Fahrt entlang der Stockholmer Schären ein. 24.000 Inseln, Inselchen und Klippen ergeben eine beeindruckende Landschaft. Verträumte Fischerdörfer, mondäne Jachthäfen, herrliche Sandstrände und bezaubernde Wanderwege offerieren sich in der malerischen Inselwelt rund um Stockholm. Die meisten Schärenboote legen von Strömkajen beim Nationalmuseum und von Nybroviken ab.

Besonders beliebt ist ein Ausflug mit dem Dampfschiff. Nach Vaxholm dauert die Fahrt etwa eine Stunde und nach Schloss Drottningholm 50 Minuten. Vaxholm ist eine sehenswerte Felseninsel mit Museum und kleinen Sommerlauben. Das Sommerschloss Drottningholm liegt auf der Insel Lovö und ist heute Wohnsitz der königlichen Familie. Eine gepflegte Gartenanlage mit Terrassen und Lindenalleen umgibt das einzigartige Ensemble. Viele Bereiche des Schlosses sind der Öffentlichkeit zugänglich.

Ebenfalls sehenswert sind Sandhamn und Utö, beliebte Zentren für Segler und Bootstouristen.

Köstlichen geräucherten Fisch genießen die Ausflügler auf Utö. Ab Stadshusbron gelangt man nach Sigtuna, Skokloster, Mariefred und Björkö (Birkeninsel). Das Wikingermuseum befindet sich auf der Mälarinsel Björkö. Hier war einst Birka ein wichtiger Wikingerhandelsplatz. Hingegen begeistert die idyllische Kleinstadt Mariefred mit dem berühmten Schloss Gripsholm. Für die einfache Fahrt nach Mariefred sollte man etwa 3 Stunden einplanen.

Die befreiende Weite des Wassers, die Nähe zur Natur und das bemerkenswerte Stadtbild Stockholms lassen das Herz jedes Skandinavienreisenden höherschlagen. Stockholm ist eine Stadt mit hoher Lebensqualität. Sie vereint Architektur, Kultur und Natur auf engstem Raum.

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.