Schwarzwald – Eine abwechslungsreiche Region

Huzenbachersee im Nordschwarzwald
Der Huzenbachersee im Nordschwarzwald, Bild: Juergen Wackenhut / shutterstock

Der Schwarzwald zählt zu den bekanntesten deutschen Mittelgebirgen und zieht als Urlaubsregion jährlich Millionen Touristen an. Die Naturregion ist reich an Bächen, Flüssen und Seen, Bergen, dichten Wäldern und einer Vielzahl an Schluchten. Insbesondere für Wanderer bietet der Schwarzwald aufgrund seines ausgebauten Wegenetzes eine Vielzahl an interessanten Routen, von denen der Schluchtensteig, der Belchensteig oder der Panorama-Weg in Baden-Baden bekannte Beispiele sind. Naturfreunde erfreuen sich hier an der abwechslungsreichen Landschaft, die durch Täler und Schluchten entlang an Bächen und Quellen hin zu panoramareichen Aussichtspunkten führt. Daneben liegen mit Baden-Baden, Freiburg oder Villingen-Schwenningen historisch geprägte, malerische Städte in der Region, die sich sowohl für Tagesausflüge als auch längere Aufenthalte eignen. Der Schwarzwald bietet sowohl Wellness-Touristen mit seinen Kur- und Heilbädern als auch Naturfans, Familien sowie Sportbegeisterten vielfältige Möglichkeiten für Erlebnis und Entspannung.

Regionen und Sehenswürdigkeiten

Herrenwieser See, Schwarzwald
Wanderer am Herrenwieser See, Bild: Juergen Wackenhut / shutterstock

Der Schwarzwald umfasst ein großes Gebiet, das südlich von Karlsruhe mit den Städten Baden-Baden und Pforzheim beginnt und sich über Freiburg bis nach Basel erstreckt. Der Norden wird geprägt durch den großen Nationalpark Schwarzwald, der zwischen der Schwarzwaldhochstraße und dem Tal der Murg verläuft.

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord ist der größte Naturpark Deutschlands und umfasst eine Fläche von 4.200 km². Die Landschaft des Nationalparks zeichnet sich durch eine einzigartige Natur und reichhaltige Flora und Fauna aus. Erste wird hauptsächlich durch Fichten und Tannenwälder geprägt, zwischen denen zahlreiche andere seltene Pflanzenarten sowie Moore zu finden sind. In den Wäldern sind eine Vielzahl von Spechten, Käuzen und seltenen Vogelarten wie das Auerhuhn beheimatet.

Zudem leben auch zahlreiche Rehe und Rotwild, Fledermäuse, Baummarder und verschiedene Schlangenarten in der Region, die bei Tierfreunden für reges Interesse sorgen. Ein beliebtes Ausflugsziel im Nordschwarzwald ist der Panoramaweg Baden-Baden, der den Besucher interessante Ausblicke über die Rheinebene und die Gebirgslandschaft bietet. Auch die verschiedenen Karseen wie der Wildsee, der Huzenbacher See oder der Buhlbachsee sind bei Ausflüglern als Ruheorte aufgrund ihrer fußläufigen Erreichbarkeit beliebt. Im Nordschwarzwald befindet sich mit der deutschen Fachwerkstraße auch eine architektonisch interessante Route, die durch verschiedene kleine Städtchen wie Neubulach oder Zavelstein führt.

Im letzteren Ort befindet sich zudem eine Burgruine auf 560 m Höhe. Als historisches Heilbad und kulturelles Zentrum des Nordschwarzwalds gilt Baden-Baden. Hier erfreuen sich Touristen wie Einheimische an kulturellen Höhepunkten wie dem Festspielhaus, das als größtes Opern- und Konzerthaus Deutschlands gilt und regelmäßig Aufführungen bekannter Spiele anbietet. Im Kurhaus finden als Wahrzeichen der Stadt ebenso häufig Veranstaltungen wie Kabarett oder Kleinkunst statt. Beliebt bei Wellness-Touristen sind zudem die verschiedenen Thermalbäder, denen die Stadt ihren Status als Heilbad verdankt.

Das Zentrum des Schwarzwaldes

Auch das Zentrum und der Süden des Schwarzwalds verfügt über eine bunte Palette von Sehenswürdigkeiten. Hier liegen beliebte Ausflugsziele wie die Stadt Gutach, Furtwangen, das Wandergebiet rund um den Blindensee oder die Hexenlochmühle.

In Furtwangen befindet sich das deutsche Uhrenmuseum als bekanntes Sammelsurium der Schwarzwälder Uhrmacherei. Gutach beherbergt das Schwarzwälder Freilichtmuseum, in dem Gäste Zeugen des historischen Lebens in der Region mit seinen Trachten, Häusern und Arbeitsweisen werden können. Typisch für den Kreis sind die traditionellen Bauernhäuser mit ihren unverwechselbaren Dächern.

Rund um Furtwangen liegt das Hexenlochtal, wo die einzige Mühle mit zwei Wasserrädern im Schwarzwald zu finden ist und ein populäres Fotomotiv darstellt. Für Ausflüge eignet sich hier der Blindensee bei Schonach, der nach dem dort früher ansässigen blinden Herren benannt wurde und zugleich ein Hochmoor darstellt. Für Besucher ist der See über einen Holzsteg zu erreichen ist, wo verschiedene Schilder Auskunft über die hiesige Natur und Geschichte geben.

Der Süden

Ganz in der Nähe des Blindensees beginnt bereits der Südschwarzwald. Die Region wird durch eine Vielzahl von Schluchten, Wanderrouten, Seen und malerische Städte geprägt. Das bekannteste der Täler ist das Höllental, welches von der Höllentalbahn durchzogen wird.

Panoramablick auf Freiburg
Panoramablick auf Freiburg, Bild: Sina Ettmer Photography / shutterstock

Diese wurde bereits in den 1880er Jahren in Betrieb genommen und verläuft in steilen Höhen zwischen den Städten Freiburg und Villingen und bietet Besuchern lohnenswerte Ausblicke über Schluchten und Gewässer wie den bekannten Titisee. In der Region befindet sich mit dem Naturpark Südschwarzwald als zweitgrößtem deutschen Naturpark eine weitere Naturlandschaft, der sich bis zur Schweizer Grenze erstreckt. Die Pfade des Naturparks verlaufen direkt durch den Schluchtensteig, der ein beliebtes Wanderwegenetz mit größtenteils naturbelassenen Pfaden darstellt.

Der Schluchtensteig verbindet ein Netzwerk von 119 km Wanderpfaden, die sich durch steinige Tallandschaften zwischen Bächen und Holzbrücken schlängeln. Eine bekannte Route liegt zwischen der Schattenmühle in der Wutachschlucht und führt zur Gemeinde Oberfischbach am Schluchsee, dem größten See des Schwarzwalds. Die gleichnamige Gemeinde ist ein bekannter Kurort und im Sommer ein populäres Ausflugsziel für Badegäste und Sportsegler, die hier regelmäßig Regatten veranstalten.

Bekannt ist der Südschwarzwald neben seinen Seen auch für seine Wasserfälle. Eindrucksvoll sind beispielsweise die Triberger Wasserfälle, die sich in den Talkessel von Triberg in der Nähe von Freiburg ergießen. In Triberg ist neben einem Schwarzwaldmuseum mit historischen Einblicken auch die weltgrößte begehbare Kuckucksuhr ansässig, die auch bei ausländischen Touristen zunehmend beliebt ist. Diese ist mit etwa 25 Jahren recht jung und wird klassischerweise mit einem Pendelantrieb betrieben, den Besucher im Innenraum begutachten können. Eine weitere beliebte Wanderroute im tiefsten Süden ist die Wolfsschlucht bei Kandern, die als grünes Tal von zahlreichen Felsformationen durchzogen ist. Im Münstertal thront das Kloster St. Trudpert als ehemaliges Benediktinerkloster, wo im Sommer zahlreiche Konzerte und Kulturveranstaltungen stattfinden. In dieser Region grenzt der Schwarzwald an die warme Weinbauregion in der Rheinebene des Breisgaus.

Freiburg

Kulturelles Zentrum des Südschwarzwalds und der Region insgesamt ist Freiburg, die südlichste Großstadt Deutschlands am Westfuß des Schwarzwaldes. Für Besucher zählt die sonnige Stadt zu den Pflichtbesuchen, deren Status durch das Angebot an Sehenswürdigkeiten gerechtfertigt ist. Bekannt ist Freiburg für seine „Bächle“, künstlich angelegte Wasserläufe des Flusses Dreisam, die bereits seit dem Mittelalter bestehen. Vom Schlossberg aus können Besucher die gesamte Altstadt überblicken. Hier sind weitere Sehenswürdigkeiten wie das Martinstor, das Freiburger Münster sowie die beiden noch erhaltenen Befestigungsanlagen der Stadt, das Schwabentor und das Martinstor. Die kulturelle Szene ist mit verschiedenen Museen, dem Stadttheater und einer Vielzahl an Kinos ebenso stark vertreten wie im sportlichen Bereich mit dem Fußball-Erstligist SC Freiburg, der seine Spiele im Schwarzwald-Stadion bestreitet. Als Weinregion ist Freiburg mit älteren Rebsorten wie Gutedel, Weißburgunder sowie Grauburgunder, aber auch Rotwein qualitativ hochwertigen Sorten vertreten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Kommentar einfpgen
Please enter your name here