Memphis in Tennessee – pulsierende Metropole und Wiege des Blues

Beale Street Memphis
Die Beale Street in Memphis, Bild: Sean Pavone / shutterstock

Am Mississippi liegend ist Memphis ein besonderer Anziehungspunkt für Musiker, Musikliebhaber und Geschichtsinteressierte. Die Südstaaten-Stadt begeistert mit ihrer ganz besonderen Atmosphäre, denn die Hafenstadt vereint die sprichwörtliche Gastfreundschaft des Südens mit historischen Besonderheiten. Nicht nur die Musik wurde von Memphis aus geprägt, auch die Geschichte des Bürgerrechtlers Dr. Martin Luther King ist eng mit der Stadt verwoben. Wer sich für eine Reise nach Memphis entscheidet, hat die Möglichkeit, eine einzigartige Stadt zu erkunden, die es schafft, jeden Besucher in ihren Bann zu ziehen.

Auf den Spuren des „King of Rock ’n’ Roll“

Elvis Presley Statue in Memphis
Elvis Presley Statue in Memphis, Bild: f11photo / shutterstock

Weltweit wurde die Südstaaten-Stadt Memphis nicht zuletzt durch die Karriere von Elvis Presley berühmt. Die Rock ’n’ Roll Legende lebte ab 1948 in Memphis. Hier profitierte er von den vielfältigen musikalischen Einflüssen und lernte zahlreiche Musikgrößen aus dem Bereich des Blues und Soul kennen. Erste Plattenaufnahmen erfolgten im Aufnahmestudio Sun Records. Heute können Musikfans das Studio besichtigen. Unweit des Studios findet sich auch eine Elvis Statue, die zu den beliebtesten Fotomotiven der Stadt zählt. Doch das absolute Highlight ist ein Besuch von Graceland, dem Wohnsitz des 1977 im Alter von nur 42 Jahren verstorbenen Künstlers.

Im Alter von nur 22 Jahren hat der Ausnahmekünstler das Anwesen für sich und seine Eltern gekauft und lies einen wahren Palast ganz nach seinem Geschmack errichten. Eine Besichtigung von Graceland gibt Einblicke in das Leben des Künstlers und versetzt die Besucher in eine längst vergangene Zeit zurück. Auf dem Anwesen findet sich heute auch ein Restaurant. Unter anderem kann der berühmte pinkfarbene Cadillac besichtigt werden und auch den Flugzeugen des Stars wurde eine eigene Ausstellung gewidmet. Eine besondere Empfehlung ist ein Besuch im Arcade Restaurant, einer wahren Institution in der Stadt, denn hier aß bereits Elvis Presley regelmäßig und bevorzugt ein Peanutbutter and Banana Sandwich.

Die heutige Musikszene in Memphis

Seit 1977 darf sich Memphis offiziell als „Heimat des Blues“ bezeichnen und damals wie heute zog die Stadt die besten Blues-, Soul- und Rock’n’Roll-Musiker magisch an. Daher bietet es sich an den Klängen der Musik zu folgen und den einen oder anderen Abend in den Clubs, Cafés und Restaurants zu verleben. Denn gerade in der Beale Street reihen sich Locations in denen jeden Abend fantastische Künstler auf der Bühne stehen. Neben guter Musik lässt sich hier auch die Südstaaten-Küche mit all ihren Besonderheiten genießen.

Doch auch am Tag ist die Beale Street einer der Anlaufpunkte. Hier reihen sich unterschiedliche Shops und Musikstudios aneinander. Wer schon immer einmal selbst im Tonstudio stehen wollte, kann sich diesen Traum in Memphis problemlos erfüllen. Musikfans können ihre Sammlung an Tonträgern problemlos in den zahlreichen Plattenläden erweitern. Auch die Künstler selbst verkaufen gerne ihre neuesten Platten und CDs.

Die Memphis Pyramid – das außergewöhnliche Wahrzeichen der Stadt

Memphis Pyramid
Memphis Pyramid, Bild: Caron Badkin / shutterstock

Memphis ist einfach eine ganz besondere Stadt und so wundert es wohl kaum jemanden, dass die Stadt mit ihrer Pyramide ein ganz besonderes Wahrzeichen für sich beansprucht. Der 1991 eröffnete Komplex war einst Sport- und Konzertarena – heute begeistert die Pyramide mit ihrer Aussichtsplattform Besucher aus aller Welt. Ddiese garantiert einen grandiosen Blick auf den Mississippi River. Zudem wurde die Pyramide im Inneren aufwendig umgebaut und es entstand ein interessantes Shoppingparadies für Outdoor-Fans. Zudem können zehn Aquarien mit über 1.800 Fischen bewundert werden. Ein Highlight ist auch das in der Pyramide befindliche Hotel und natürlich findet sich auch ein Restaurant im oberen Teil des Gebäudes, zudem der höchste gläserne frei stehende Aufzug der USA die Gäste bringt.

Die Museen der geschichtsträchtigen Stadt

Die Südstaaten-Stadt präsentiert sich mit einer hohen Dichte an Sehenswürdigkeiten, sodass auch ein längerer Aufenthalt in der Musik-Metropole nicht langweilig wird. Es gibt viel zu entdecken, denn auch abseits von Graceland, begeistert Memphis mit einer einzigartigen Atmosphäre.

Das Stax Museum of American Soul Music

Auf 1.600 Quadratmetern bietet das Stax Museum of American Soul Music faszinierende Einblicke in die Musikwelt der USA. Über 3.000 Exponate, die zu großen Teilen interaktiv sind, lassen den Museumsbesuch zu einem einmaligen Erlebnis werden. Zu den Exponaten zählen Originalinstrumente bekannter Künstler, Originalvideoaufnahmen, fast schon historische Bühnenkostüme, einzigartige Erinnerungsstücke und natürlich jede Menge Schallplatten großer Soul-Künstler.

Das Memphis Rock `n` Soul Museum

Als einziger Ableger des berühmten Smithsonian-Instituts ist das Museum einer der Anziehungspunkte der Stadt. Das Museum erzählt ausführlich die Geschichte des Rock ´n´ Soul. Im Zentrum der Beale Street gelegen finden hier Musikfans auch fantastische Anregungen, welche geschichtsträchtigen Clubs sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten.

Das Nationale Bürgerrechts-Museum

Nicht nur auf musikalischer Ebene wurde in Memphis Geschichte geschrieben, sondern auch politisch. Dieser Tatsache widmet sich das Nationale Bürgerrechts Museum. Untergebracht in den historischen Räumen des einstigen Lorraine Motel, liegt das Museum südlich der Stadtmitte. In dem einstigen Motel wurde der Bürgerrechtler Dr. Martin Luther King ermordet. Heute präsentiert sich das Gebäude in einem liebevoll restaurierten Zustand, denn die Bürgerrechtsbewegung schaffte hier einen Ort des Gedenkens, der einem Denkmal gleicht und sich bis heute relevanten Themen widmet.