• Menu
  • Menu
Skiort Livigno
Skigebiet Livigno im Winter, Bild: Michal Simak / shutterstock

Livigno – Urlaub in den Bergen

Wenn Sie Ihren Sommerurlaub in den Bergen verbringen möchten, ist Livigno eines der idealen Ziele. Livigno ist Teil der Berggemeinde Alta Valtellina, die sich aus 6 Gemeinden zusammensetzt, darunter: Bormio, Sondalo, Valdidentro, Valdisotto und Valfurva. Es ist der perfekte Ort für Bergliebhaber und für diejenigen, die sich in der kühlen Luft und inmitten der Natur auf einer Höhe von etwa 1800 Metern entspannen möchten. Ein typisches Alpenklima, ideal für alle, die in den heißen italienischen Sommern Abkühlung suchen. Livigno und seine Umgebung bieten spektakuläre Ausblicke und Wanderungen durch uralte Almen, die im Gedächtnis bleiben werden. Sie können zwischen Blaubeeren und Walderdbeeren wandern und dabei Steinböcken, Hirschen, Gämsen und Steinadlern begegnen. Das Wunder der Berge ist allgegenwärtig, man muss es nur im Sommer entdecken und erleben.

Was gilt es zu beachten für den Urlaub in Livigno?

Wie Sie wissen, kann das Wetter in den Bergen unberechenbar sein. Von einem Moment auf den anderen kann das Wetter umschlagen und man kann einen Tag mit starkem Regen erleben, während am Morgen noch die Sonne strahlte. Im Sommer benötigen Sie leichte Kleidung (wie kurze Hosen und T-Shirts), die Sie mit schwererer, technischer Kleidung kombinieren können.

Was sollte man in Livigno unbedingt machen?

  • Livigno See
    Blick über den Livigno-See, Bild: Sona Kabatova / shutterstock

    1. Trekking an der Grenze zwischen der Schweiz und Italien:
    Stiefel an den Füßen, Rucksack auf dem Rücken und ein Lunchpaket. Der Rest befindet sich auf dem Weg, der zum Gipfel des Monte Breva (3.014 m) führt, der natürlichen Grenze zwischen der Schweiz und Italien. Vom Start in der Nähe der Malga Campaccio – wo man Käse und andere Alpprodukte kaufen kann und ein Schild darauf hinweist, dass das gesamte Gebiet (über 7oo Hektar, von 1.950 bis 2.800 Metern Höhe) der Gemeinde Bormio gehört – führt die Wanderung über einen ansteigenden Weg, der ab dem Tauwetter begehbar ist, bis Schnee und Eis ihn wieder aus den Karten verdecken. Nach einem zweistündigen Fußmarsch und einem Höhenunterschied von etwa 600 Metern erreicht man den Lago del Monte, ein von hohen Bergen umgebenes Gletscherbecken, über das man in etwa drei Stunden und mit einem Höhenunterschied von 600 Metern zur Cima Breva gelangt. Auf dem Weg vom Tal zum Gipfel verändert sich nicht nur die Flora und Fauna, sondern auch die Zusammensetzung der Gesteine, die ein untrügliches Zeugnis für die verschiedenen geologischen Epochen und das Chaos ist, das hier zur Zeit der Entstehung der Alpen entstanden ist.

  • 2. Yoga auf 3000 Metern: Sonnenaufgangs-Detox mit Wellness-Brunch:
    Die Erinnerung an das Läuten des Weckers vor der Morgendämmerung verblasst auf 3000 Metern über dem Meeresspiegel, während Sie in die Stille der majestätischen Alpengipfel eintauchen. Im Morgennebel, an einem Tag, der auf den Beginn des Sonnenaufgangs wartet. Der Treffpunkt ist das Ristoro Carosello 3000 um ca. 6.30 Uhr. Die Seilbahn öffnet absichtlich dienstags um 6.00 Uhr morgens, damit die Teilnehmer die Hütte erreichen können. Das Erlebnis besteht in einer langsamen Wanderung zum Madonon, einem der aussichtsreichsten Punkte des gesamten Tals von Livigno. Unterwegs werden an besonders spektakulären Punkten einige Pausen eingelegt, die der Übung und Meditation gewidmet sind. In der Nähe des Alpensees Lac Salin, auf einem Felsvorsprung mit Blick auf das Kantonstal und dann in einer Lichtung mit Blick auf das Berninamassiv wird Halt gemacht. Unter Anleitung des Lehrers begrüßt man die Sonne, führt Pranayama (kontrollierte Atemübungen) und einfache Asanas (Körperhaltungen) vor dem unbeweglichen Anblick des Berges und der aufgehenden Sonne aus, die die Temperatur erwärmt und den neuen Tag einläutet. Die Erfahrung dauert etwa drei Stunden; sie ist zugleich Hingabe und Selbstentdeckung, Entspannung und Zuhören. Nach der Ankunft auf Madonon folgt auf die Meditationssitzung eine Verkostung von aromatischen Kräutertees. Auf der Rückfahrt erwartet die Teilnehmer ein herzhafter Wellness-Brunch im Ristoro Carosello 3000.
  • 3. Downhill, Flowtrails und adrenalingeladene Mountainbikestrecken:
    Livigno ist Mountainbike-freundlich. Der Beweis? Er verfügt über mehr als 3.200 Kilometer GPS-vermessene Strecken, professionelle MTB-Guides und Instruktoren für Freeride, Downhill und Cross Country sowie Servicestationen entlang des Radwegs und verschiedene Fahrradverleihe. Außerdem gibt es Skilifte, um die höchsten Gipfel zu erreichen, sowie Bike-Hotels und Fachgeschäfte mit allem, was ein Biker braucht. Livignos Liebe zum Mountainbike begann mit dem Downhill-Biking und der Schaffung des Bikeparks Mottolino: 14 Strecken (mit einer Gondel bedient, also alles bergab) voller Parabeln, Drop- und Table-Jumps, Walkways und Wallrides, perfekt zum Freeriden. Die wahre Leidenschaft entbrannte dann mit der Einweihung der Flow Trails Coast to Coast und Roller Coaster auf der Seite von Carosello 3000 – was übersetzt Achterbahn für Mountainbikes bedeutet. Es handelt sich nicht um steile und schroffe Wege, sondern um sanfte Pfade, auf denen Sie Ihr Fahrrad in einer kontinuierlichen Abfolge von Kurven, Parabeln, Bodenwellen und rhythmischen Sprints laufen lassen können. Kurzum: schnelle, adrenalingeladene Routen, die für jeden geeignet sind.
Siehe auch  Espace Lumiere – Das Skigebiet für die ganze Familie