Lipari, kein Traum sondern eine Trauminsel

Lipari, Liparische Inseln

Lipari, eine Insel vulkanischen Ursprungs nördlich von Sizilien auf Höhe des „Mittelfußes“ der italienischen Stiefelspitze, gehört gemeinsam mit sechs weiteren Inseln zu den Liparischen Inseln, genauer gesagt zur Äolischen Inselgruppe im Tyrrhenischen Meer. Mit seiner gleichnamigen Hauptstadt zählt Lipari zur größten, bevölkerungsreichsten und touristisch attraktivsten Insel des Archipels.

Die Insel selber vereint auf dem Grundstein einer lebhaften Vergangenheit sowohl Ruhe als auch Lebendigkeit. Einst stand Lipari unter der Herrschaft sehr vieler verschiedener Mittelmeermächte: Griechen, Karthager, Römer, Araber, Normannen, Angeviner, Aragonier und letztendlich Sizilianer beziehungsweise Italiener. Heute übernehmen stellen- und zeitweise die Touristen die Herrschaft.
Zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten, große Gastfreundschaft, kulinarische Köstlichkeiten, grüne Hügel, glasklares Wasser, strahlend weiße Bimssteinbrüche, malerische Badestrände, Cafés, Bars, Restaurants und natürlich historische Kulturstätten erwarten Sie auf Lipari.

Rundreise auf Lipari

Lipari bietet mehr als nur Sonne, Strand und Meer. Wer mag, kann sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen und das türkisblaue Meer in vollen Zügen genießen, für diejenigen aber, die die Insel erkunden möchten, bietet sich ein abwechslungsreiches Bild. Mit etwa 9 Kilometern Länge und maximal 7 Kilometern Breite ist es keine Unmöglichkeit, die komplette Insel innerhalb eines Urlaubes auf der wunderschönen Panoramastraße zu erobern.

Ausgehend von der Stadt Lipari geht es gegen den Uhrzeigersinn zu dem wunderschönen Fischerdorf Canneto, wo sich in den Sommermonaten etliche Badegäste tummeln. Fährt man weiter, gelangt man zu den historischen Bimssteinbrüchen, wo bei Porticello das weiße Gestein den idealen Kontrast zum türkisblauen Meer liefert. Auch hier ist an den fantastischen Kiesstränden (Sonnen)Baden angesagt. Im Norden schließlich kommt man zum kleinen Ort namens Acquacalda mit seinem einladenden Lavasteinstrand.

Die Panoramastraße führt weiter westlich ins Inselinnere. Wer mag, kann sich nun in höhere Gefilde wagen, sich um Liparis höchste Erhebung herum – dem 602 Meter hohen Monte Chirica – ein wenig die Füße vertreten oder von Quattropiani aus zum 594 Meter hohen Monte Sant’Angelo wandern.
Wir beenden unsere Rundfahrt im Süden, um anschließend wieder zum Ausgangspunkt zurückzukehren.

La Dolce Vita in Lipari-Stadt

Natürlich geht’s in Lipari-Stadt nicht annähernd so turbulent zu wie auf dem italienischen Festland, dennoch pulsiert auch hier das Leben. Schon die Tatsache, dass im Hafen Marina Lungo die meisten Urlauber ankommen, sorgt für lebhaftes Treiben. Im alten Hafen Marina Corta hingegen sorgen Fischerbooten für mehr Idylle. Umrahmt werden die Häfen von Bars, Restaurants und Cafés. Über den Dächern Liparis, zwischen den beiden Häfen, thront das Wahrzeichen der Stadt: die Festung. Hier ist unter anderem auch das Archäologische Museum mit prähistorischen Keramiken zu finden.
Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Kathedrale San Bartolomeo, die kleine Kirche an der Hafenmole sowie Überreste längst vergangener Zeiten. Generell sollten Sie sich durch die Stadt treiben lassen und die Atmosphäre genießen.

Klein aber fein!

Lipari
Bild: silky / shutterstock

Wer es ruhiger und kleiner mag, widmet sich etwa dem kleinen Fischerdorf Canneto, das an sich keine Sehenswürdigkeiten beherbergt. Es punktet dafür mit kleinen Badebuchten, türkisblauem Meer, Tauch- und Schwimmmöglichkeiten, sowie Lavasandstränden und einem malerischen Blick auf Stromboli.
Zwischen den Orten Canneto und Porticello erstrecken sich weitere wunderschöne Badestrände, umrahmt vom strahlendweißen Bimsstein. Dabei wird dem Spiaggia Bianca nachgesagt, dass er der schönste der ganzen Insel sei.

Acquacalda – übersetzt „heißes Wasser – war in früheren Zeiten wegen seiner heute nicht mehr existierenden Thermalquellen berühmt. Heutzutage hat der Ort, von wo aus einst Bimsstein verschifft wurde, nicht mehr viel zu bieten außer Meer langen Strand nebst Blick auf die Nachbarinsel Salina.
Sollten Sie Liebhaber besonders schöner Aussichten sein, so dürfen Sie nicht versäumen, das Belvedere bei Quattropiani aufzusuchen. Bei besonders klarem Wetter wird Ihnen ein Blick auf den rauchenden Ätna gewährt.

Warum gerade Lipari?

Lipari ist der Geheimtipp innerhalb des Mittelmeerraumes. Hier kann man auf relativ kleinem Raum Ruhe, Unterhaltung, Kultur sowie milde Temperaturen finden. Lipari ist ein Badeparadies mit zahlreichen Stränden. Naturliebhaber kommen auf Wanderungen in teils unberührten Landschaften voll auf ihre Kosten. Mandel- und Olivenbäume aber auch Wein prägen ebenso wie die weißen Bimssteinfelsen und das türkisblaue Meer das Bild der Insel.

0/5 (0 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.