• Menu
  • Menu
Lindau, Bodensee
Lindau am Bodensee, Bild: FooTToo / shutterstock

Lindau – Bayerische Riviera am Schwäbischen Meer

Die Kreisstadt Lindau liegt am östlichen Ende des Bodensees, dem sogenannten Dreiländereck, und gehört zum bayerischen Regierungsbezirk Schwaben. Die ehemalige freie Reichsstadt zeichnet sich aus durch die Lage im Bodensee sowie ein beeindruckendes Alpenpanorama.

Die Inselstadt

Lindau, Bodensee
Der Hafen von Lindau, Bild: Sergey Dzyuba / shutterstock

Die Altstadt von Lindau ruht auf einer Insel, die durch eine Brücke und einen Bahndamm mit dem Festland verbunden ist. Das Stadtbild der ehemaligen freien Reichsstadt ist weitgehend intakt und steht unter Denkmalschutz.

Die berühmte Hafeneinfahrt gilt als Wahrzeichen der Stadt. Sie wird auf der Westseite von einem markanten Leuchtturm aus dem Jahr 1856 bestimmt. Auf der Ostseite bildet die sechs Meter hohe Statue des Bayerischen Löwen den Abschluss der Hafenmole. Der Löwe aus Marmor steht auf einem 3-stufigen Podest und blickt zum Schweizer Ufer. Die Inselstadt wurde im 12. und 13. Jahrhundert mit einer mächtigen Stadtbefestigung umgeben. Der Mangturm aus dem Jahr 1200 zählt zu den ältesten Wehrtürmen. Verstärkt wurde die Stadtmauer durch Schanzen, wie etwa die Karlsbastion, die Lindenschanze und die Maximiliansschanze.

Die Maximilianstraße durchzieht die Insel als Hauptstraße und Teil der Fußgängerzone. Sie spiegelt den mittelalterlichen Charakter mit Bürger- und Handwerkerhäusern wider. In dem Ensemble aus dem 16. und 17. Jahrhundert finden sich die ursprünglichen Laubengänge, Krangauben und geschnitzte Fenstersäulen.

Imposante Gebäude

Das Alte Rathaus von 1422 zeugt mit seinen Fassadenmalereien aus Motiven der Stadtgeschichte von der einstigen Pracht. Die Hauptfassade wird gekrönt von einem Treppengiebel und Glocken an der Spitze. Den Zugang bildet eine überdachte Freitreppe mit Erker.

Der 20 Meter hohe Mangturm aus dem 12. Jahrhundert markiert den Endpunkt der Stadtmauer an der Seepromenade. Er war bis ins 19. Jahrhundert nur über eine Zugbrücke zu erreichen und diente als Leuchtturm. Der runde Diebsturm aus dem Jahr 1380 ist bedacht mit einem Spitzkegelhelm mit vier sechsseitigen Ecktürmchen und wurde lange Zeit als Gefängnis genutzt.

Siehe auch  Das Ostseebad Sellin - so viel mehr als nur Sonne und Sand

Das Haus zum Cavazzen von 1729 gilt als eines der schönsten Bürgerhäuser am Bodensee und beherbergt heute das Stadtmuseum. Der Stadtbahnhof auf der Insel wurde 1853 im Jugendstil gebaut und zählt zu den beeindruckendsten Kopfbahnhöfen.

Charmant und Sehenswert

Rathaus Lindau
Das Rathaus von Lindau, Bild: by-studio / shutterstock

Der Lindavia – Brunnen wurde 1884 errichtet. Lindavia – die Beschützerin der Stadt – thront mit einem Lindenzweig in der Hand auf einem Sockel. Sie wird umgeben von vier Halbschalen aus rotem Marmor und vier bronzenen Beckenfiguren. Diese symbolisieren die ursprünglichen Quellen des Reichtums der Stadt – die Schifffahrt, die Fischerei, der Wein- und der Ackerbau.

Die Bayerische Riviera wird ein etwa sechs Kilometer langer Uferabschnitt genannt. Hier reihen sich prachtvolle Villen und Herrenhäuser mit parkartigen Gartenanlagen aneinander. Sie spiegeln die Herrlichkeit und die Macht der einstigen Patrizierfamilien wider.

Von der Zeit der Bäderkultur zeugt das Strandbad Bad Schachen aus den 1920er-Jahren. Es entstand auf dem Höhepunkt der hölzernen Badearchitektur am Bodensee ebenso wie das Aeschacher Bad von 1911 – ein Badehaus als Pfahlbau.

Kirchen in Lindau

Die geschichtliche Entwicklung der Stadt geht einher mit der Entstehung der Sakralbauten.
Als älteste Kirche gilt die Peterskirche am Schrannenplatz, die ursprünglich als Fischerkirche fungierte.

Das Münster „Unserer Lieben Frau“ aus dem Jahr 1752 prägt das Stadtbild um den Marktplatz. Bemerkenswert sind die barocke Deckenmalerei und die Innenausstattung im Rokoko.

Ebenfalls am Marktplatz gelegen lädt die evangelische Kirche St.Stephan von 1506 die Besucher ein. Die dreischiffige romanische Pfeilerbasilika begeistert durch ihre geschwungene Fassade mit einem schmiedeeisernen Balkon. Der 58 Meter hohe Zwiebelturm dominiert die Umgebung. Neben dem Westgiebel kann die einstige, gesprungene Hauptglocke als Denkmal bestaunt werden.

Siehe auch  „Ei Guude, wie? “ – Urlaub im schönen Hessen!

Kultur

Das Lindauer Stadttheater bietet Aufführungen mit Schauspiel, Oper und Ballett. Als Attraktionen gelten die Veranstaltungen der Lindauer Marionettenoper.
Die Inselhalle als Veranstaltungszentrum erlangte Berühmtheit durch die jährlich stattfindenden Lindauer Nobelpreisträgertagungen. Von der Halle weg verläuft der Nobelpreisträger – Steg, an dessen Geländer die Namen aller Preisträger veröffentlicht sind.

Neben dem Stadtmuseum bereichern die Reichsstädtische Bibliothek, das Neue Kunstmuseum sowie das Friedensmuseum das kulturelle Angebot. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist das traditionelle Kinderfest mit Fahnen- und Girlandenumzug sowie die schwäbisch – alemannische Fasnet mit dem legendären Narrensprung – Umzug.

Was tun in der Freizeit in Lindau?

Die prachtvolle Fußgängerzone empfängt zum Einkaufsbummel in kleinen exklusiven Läden mit hochwertiger Mode, Bücher, Bildern und Handwerkskunst. Auf dem Festland erwartet das Einkaufszentrum Lindaupark mit mehr als 40 Shops und Cafés seine Gäste. Erholung und Entspannung bieten der Lindenhofpark, der Stadtgarten und die Hafenpromenade mit ihrem südländischen Flair.

Badespaß versprechen zahlreiche Schwimmbäder wie das Freizeitbad Limare, das Lindenhofbad oder das Freibad Oberreitnau. Aktivurlauber freuen über die vielfältigen Möglichkeiten für sportliche Betätigung. Die Gegend um Lindau kann auf markierten Wanderwegen erkundet werden. Für Fahrrad- und Mountainbiketouren gibt es gut ausgeschilderte Radwege, die teilweise an den Bodenseeradweg angeschlossen sind. Freunde des Wassersports können in Lindau aus dem Vollen schöpfen.

In den Wintermonaten bieten sich ideale Voraussetzungen für Langlauf- und Alpinskisport. Für Abwechslung und Erholung sorgen die Eissportarena und die Therme Lindau.

Ausflüge

Am Hafen befinden sich die Anlegestellen der Kursschifffahrt. Von hier steuern die Boote der Weißen Flotte und der Bodenseeschiffsbetriebe die Städte Rohrschach, Konstanz und Bregenz regelmäßig an. Für die Passagiere eröffnet sich die Möglichkeit, den Bodensee in seiner ganzen Größe und Schönheit kennenzulernen.

Die zentrale Lage Lindaus im Dreiländereck schafft die ideale Ausgangsbasis für sensationelle Tagesausflüge. Zu den lohnenswerten Zielen gehören der Aussichtsberg Pfänder, die Insel Mainau sowie das Zeppelin-Museum in Friedrichshafen.