Urlaub in Richmond – Virginias geschichtsträchtige Hauptstadt

Skyline von Richmond
Blick auf die Skyline von Richmond, Bild: Sean Pavone / shutterstock

1607 durch die Engländer gegründet ist die Hauptstadt Richmond Virginias ein ganz besonderes Reiseziel. Richmond lässt mit seiner lebendigen Vergangenheit die Herzen von Geschichtsinteressierten höher schlagen. Obwohl die Stadt ihr historisches Erbe pflegt, ist sie nicht in der Vergangenheit verhaftet, sondern verzaubert auch mit modernen Stadtvierteln, vielseitigen Shopping-Möglichkeiten, innovativen Restaurants und begeistert auch Kunst- und Kulturliebhaber.

Sowohl Richmond selbst als auch die naturschöne Umgebung laden zu Erkundungstouren ein. So locken wundervolle Ausflugsziele, unzählige Sehenswürdigkeiten und zahlreiche Attraktionen. Letztlich ist es die besondere Atmosphäre der Stadt, die einen Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lässt. Die Stadt am James River vereint gekonnt Gegensätze und so bietet Richmond einige Highlights, die überraschen.

Inhalt

National Historic Landmarks und weitere historische Sehenswürdigkeiten

James River Bridge, Richmond
Die James River Bridge, Bild: Tracey Mershon / shutterstock

Richmond weist eine besonders hohe Dichte an Historic Landmarks auf. Darunter das 1785 erbaute Virginia State Capitol und das James Monroe Tomb, das Grabmal des amerikanischen Präsidenten James Monroe, welches im neogotischen Stil 1858 errichtet wurde. Doch die Anzahl an historischen Sehenswürdigkeiten aus unterschiedlichsten Epochen ist lang, denn über 220 Bauwerke und Stätten der Stadt sind im National Register of Historic Places gelistet. So lässt sich bei jedem Spaziergang durch Richmonds historischem Zentrum viel entdecken. Um die wichtigsten historischen Wahrzeichen der Stadt anzusteuern lohnt sich der 10 km lange Liberty Trail. Die Route lässt sich sowohl zu Fuß als auch per Segway gut bewältigen und auch Sightseeing-Busse fahren gerne diese Route.

Zu den absoluten Highlights zählt St. John´s, die älteste Kirche Richmonds. Auch der Hollywood Cemetery ist ein Anziehungspunkt, denn hier fand nicht nur Präsident James Monroe seine letzte Ruhe, sondern auch Präsident John Tyler Grab wurde hier beigesetzt. Neben den beiden Präsidenten wurden auch 18.000 Soldaten aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg auf dem historischen Friedhof in Richmond beigesetzt. Ebenfalls lohnenswert ist, dem Richmond Slave Trail zu folgen, denn dieser bietet tiefe Einblicke in den transatlantischen Sklavenhandel, der ebenfalls Teil der Stadtgeschichte ist. Doch auch die Cathedrale of the Sacred Heart oder die Monument Avenue mit ihren prachtvollen Villen aus dem 19. Jahrhundert zählen zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Richmonds faszinierende Museenlandschaft

Richmond Battlefield Park
Unterwegs im Richmond Battlefield Park, Bild: Zack Frank / shutterstock

Während eines Aufenthalts in Richmond lohnt es, sich in jedem Fall die vielfältige und faszinierende Museenlandschaft der Stadt zu erkunden. Da die Stadt der Amtssitz des Präsidenten der Südstaaten während des Bürgerkriegs war, wundert es nicht, dass sich in der Stadt mit dem Museum of the Confederacy ein Museum der Stadt den Bürgerkrieg zum Thema hat. Wer mehr über die Stadtgeschichte erfahren möchte, sollte sich allerdings auch einen Besuch im Valentine-Museum nicht entgehen lassen, es handelt sich um das älteste Museum der Stadt und findet sich heute im Wickham-Haus, welches selbst zu den historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt.

Doch auch dem großen Literaten Edgar Allan Poe, der einen Großteil seines Lebens in Richmond verbrachte ist ein Museum gewidmet. Kunstliebhaber sollten sich aber auch einen Besuch im Virginia Museum of Fine Arts nicht entgehen lassen. Doch auch Museen wie das Tredegar Iron Works (Industriemuseum) oder das interaktive Science Museum of Virginia haben einiges zu bieten. Zu den jüngeren Museen der Stadt zählt aber auch das Virginia Holocaust Museum, welches mit bewegenden Ausstellungen und einer integrierten Synagoge beeindruckt.

Gegensätze erleben und genießen

Natürlich ist Richmond auch eine moderne Stadt und so lässt sich in Virginias Hauptstadt auch das moderne Stadtleben genießen. Besonders empfehlenswert ist ein Abstecher nach Carytown. Das Viertel im Museums District zeichnet sich durch über 200 Geschäfte und zahlreiche Restaurants aus. Doch in Carytown findet auch der traditionelle Bauernmarkt statt und auch Trödelläden laden hier zum Stöbern ein. Doch wer durch Richmond schlendert, kann sich auch an renommierte Streetart erfreuen oder auf dem Craft Beer Trail die besten Brauereien der Stadt entdecken. Doch auch der international Raceway zählt zu den Anziehungspunkten in der Stadt, denn hier findet unter anderem der NASCAR Sprint Cup statt.

Doch aufgrund der idyllischen Lage direkt am James River und umgeben von einer sanften Hügellandschaft lässt sich in und um Richmond auch die Natur genießen. So lädt der Fluss zum Baden ein und auch Angler kommen hier auf ihre Kosten. Entlang des Flusses zu Wandern ist ebenso ein Erlebnis wie Kajak-Touren, denn Virginia zählt zu den landschaftlich schönsten Bundesstaaten der USA. So lohnt es sich für den Aufenthalt in Richmond auch Ausflüge ins Umland einzuplanen, denn auch in der grünen Landschaft gibt es viel zu entdecken.