• Menu
  • Menu
Blick auf Pittsburgh
Blick auf Pittsburgh, Bild: ESB Professional / shutterstock

Pittsburgh – die charmante Flussmetropole mit riesiger Lebensqualität

Die Stadt Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania ist den meisten Menschen vermutlich nur als Arbeiterstadt und Sportmetropole bekannt. Früher war die Stadt das amerikanische Zentrum der Stahlindustrie. Daher stammt auch ihr Beiname „Steel City“. Inzwischen sind viele der Hochöfen verschwunden und Pittsburgh gilt als eine der amerikanischen Städte, in denen die Lebensqualität am höchsten ist. Touristen unterschätzen den Charme und das breite Kulturangebot der Stadt nach wie vor.

Häufig finden sich, wenn überhaupt, nur ausländische Touristen ein, die einen Hang zu amerikanischen Sportarten haben. Denn mit den Pittsburgh Steelers stellt die rund 300.000 Einwohner zählende Stadt eines der Top Teams der National Football League. Die Pittsburgh Penguins kämpfen erfolgreich in der amerikanischen Eishockey-Liga und die Pittsburgh Pirates schlagen gekonnt den Baseball durch die Arena. Der Besuch von Sportveranstaltungen ist sicherlich ein Highlight eines jeden Pittsburgh-Aufenthaltes. Daneben beeindruckt die Stadt mit einer aufregenden Skyline, Multi-Kulti-Atmosphäre, riesigen Shopping-Malls sowie mit Kunst und Kultur. Und was das Beste dabei ist? Man fühlt sich in Pittsburgh nicht wie in einer typischen Großstadt, denn bis heute hat sich die Stadt einen gemütlichen Kleinstadt-Charakter bewahrt.

Mit dem Boot quer durch Pittsburghs Wasserstraßen

Mellon Green Park in Pittsburgh, Pennsylvania
Mellon Green Park in Pittsburgh, Pennsylvania, Bild: Christian Hinkle / shutterstock

Pittsburgh wird gleich von zwei Flüssen durchflossen – dem Monongahela River und dem Allegheny River. An ihrem Scheitelpunkt fließen die beiden zum Ohio River zusammen. Dieser galt früher als eine der bedeutendsten Wasserstraßen der Region, und diente als Transportweg für die Produkte der ortsansässigen Schwerindustrie. Pittsburgh ist bis heute vom Leben mit diesen Wasserstraßen geprägt. Wer sich zu Fuß auf Entdeckungstour durch die Stadt begibt hat die Möglichkeit nicht weniger als 445 Brücken zu überschreiten. Schneller, und bequemer, macht man sich jedoch vom Boot aus mit Pittsburgh bekannt. Es gibt mehrere Anbieter, die Ausflugsfahrten durch Pittsburghs Kanäle anbieten. Vom Deck der Boote aus kann man herrlich die hoch aufragende Skyline der Stadt bewundern.

Siehe auch  Was Sie bei einem Besuch in den Vereinigten Staaten sehen sollten

Kunst und Kultur in den Carnegie Museen

Die Carnegie Museen versammeln vier herausragende Museen unter einem organisatorischen Dach. Das beliebteste unter ihnen dürfte das Andy Warhol Museum sein. Hier werden die größten Werke des in Pittsburgh geborenen Künstlers gezeigt. Weltweit gibt es kein Museum, das mehr Ausstellungsstücke eines einzelnen Künstlers ausstellt – für die 4.000 Objekte kann man gut und gerne einen kompletten Urlaubstag veranschlagen. Noch mehr Kunst gibt es im Carnegie Museum of Art, das wenige Kilometer außerhalb der Innenstadt zu finden ist. Die Anfahrt lohnt sich, zeigt die Dauerausstellung doch einen spannenden Mix. Zu sehen gibt es Exponate des französischen Impressionismus und Post-Impressionismus, amerikanische Kunst vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart und europäisches und amerikanisches Kunsthandwerk ab dem 17. Jahrhundert.

Gleich daneben liegt das Carnegie Museum of Natural History. Hier beeindruckt besonders die Dinosaurier-Abteilung. Das Carnegie Science Center ist ein Erlebnismuseum. Alle dürfen sich hier an High-Tech-Simulatoren versuchen und physikalische und physiologische Experimente unternehmen. Vor allem auf Kinder wird mit speziellen Kinderführungen eingegangen.

Wer sich nach einem Museumsbuch noch ein wenig leichter – oder auch schwerer – Kultur hingeben möchte, hat in Pittsburgh die Wahl zwischen elf Theatern, zahlreichen Kinos und einer Menge Musik-Bars, die Live-Musik spielen. Am besten steuert man den Cultural District der Stadt an, denn hier ist man mitten drin im kulturellen Herzen von Pittsburgh.

Ein Ausflug auf den Mount Washington

Soldiers & Sailors Memorial Hall & Museum
Soldiers & Sailors Memorial Hall & Museum, Bild: Jon Bilous / shutterstock

Wer Pittsburgh gerne von oben begutachten möchte, sollte sich per Zahnradbahn hinauf auf den Mount Washington begeben. Ab der Haltestelle „Duquesne Incline“ geht es gleich mit zwei Bahnen hinauf zum Gipfel. Doch auch zu Fuß kann man den 194 Meter hohen Mount Washington problemlos erklimmen, denn entgegen seinem Namen handelt es sich bei ihm weniger um einen Berg, denn um einen Hügel. Der Ausblick auf die Skyline der Stadt ist von hier aus dennoch wundervoll. Wer sich noch ein wenig mehr bewegen und ein bisschen frische Luft tanken möchte, hat vom Gipfel des Mount Washington aus mehrere ausgewiesene Spazierwege unterschiedlicher Länge zur Auswahl. Alle führen durch den Emerald View Park.

Siehe auch  Kalifornien gilt zurecht als absolutes Traumziel

Stadtspaziergänge, Shopping, leckeres Essen

Pittsburgh lässt sich hervorragend zu Fuß oder mit einem Leihfahrrad erkunden. Entlang der Flussufer gibt es bestens ausgebaute Fuß- und Radwege en masse. Wer etwas über die Geschichte der Stadt erfahren möchte, schließt sich einem der vielen geführten Stadtspaziergänge an. Die Stadtteile Squirrel Hill, Highland Park, Polish Hill, Shadyside und Regent Square eignen sich besonders gut zum Bummeln. Wer gerne einkauft wird in Pittsburgh eine angenehme Überraschung erleben.

Denn hier gibt es, wie übrigens im kompletten Bundesstaat Pennsylvania, auf Kleidung und Schuhe keine Umsatzsteuer. Das macht das Shoppen extrem günstig. Ein guter Anlaufpunkt zum Shoppen in der Innenstadt ist der Station Square. Dieses Shopping-Center ist in einem alten Bahnhof aus dem 19. Jahrhundert untergebracht. Außerdem gibt es in der Innenstadt viele kleine Läden und inhabergeführte Boutiquen, die einen ganz besonderen Charme versprühen und Waren auf Lager haben, die es wirklich nur hier gibt.

Außerdem ist Pittsburgh dafür bekannt eine besonders große Dichte an Restaurants unterschiedlicher kulinarischer Ausrichtungen zu haben. Im Station Square finden sich neben Läden auch zahlreiche Restaurants. Ansonsten lohnt sich auch zum Essen ein Bummel durch die Innenstadt. Vom Vietnamesen, über süd- und mittelamerikanische bis zu europäischer Küche findet man hier alles, was das Herz begehrt. Natürlich auch ur-amerikanische Bagels und Sandwiches.