• Menu
  • Menu
Punta Cana, Dominikanische Republik
Strand von Bavaro in Punta Cana, Bild: Nick N A / shutterstock

Punta Cana – die Perle der Dominikanischen Republik

Ein Poet ließ sich einst eine treffende Formulierung einfallen, als er nach den Vorzügen der Dominikanischen Republik befragt wurde. Sein Statement: “Ein Urlaub auf dieser schönen Insel ist wie ein Bad in einem Aquarell”. Wer sich schon einmal zu einem der Traumstrände von Punta Cana begeben hat, der ist davon überzeugt, dass dieses Urteil zutrifft. Statistiker wissen, dass sich mehr als vierzig Prozent der etwa drei Millionen Touristen, die sich alljährlich in der Dominikanischen Republik umschauen, am östlichen Zipfel der Insel ihr ganz persönliches Domizil suchen. Punta Cana ist fraglos eine Perle unter den paradiesischen Flecken der Karibik. Mit einem fast immer blauen Meer und herrlich warmen Wellen.

1.500 Kilometer blütenweißer Strand

Punta Cana – diese neun Buchstaben stehen für traumhafte Strände und verschwiegene Buchten. Es ist die Costa de Coco, und fast überall fällt hier der Strand seicht ab in die Fluten des Karibischen Meeres. Wer aus Europa die Dominikanische Republik ansteuert, der landet in aller Regel auf dem Internationalen Airport vor den Toren von Punta Cana. Nach einem langen Flug sind die kurzen Wege auf der Insel dann recht angenehm. Die Republik verfügt über sage und schreibe 1.500 Kilometer Strand. Er ist fast überall blütenweiß, und etliche von ihnen werden von internationalen Tourismus-Managern zu den schönsten der Welt gezählt. Das strahlende Weiß des Sandes konkurriert mit dem Grün der Palmen und dem Meer, das selten unter 26 Grad Celsius fällt.

Hotel-Angebote für jeden Geldbeutel

Die Mehrzahl der Resorts befinden sich in der Dominikanischen Republik in und um Punta Cana. Und diese sind geschaffen für jedermanns Geldbeutel. Einige sind eher Mittelklasse-Hotels, andere insbesondere auf eine sportliche Gästeschar zugeschnitten. Selbst All-Inclusiv-Angebote gibt es in dieser Region der Karibik zu erstaunlich niedrigen Preisen. Und fast überall dürfen sich die Urlauber auf Restaurants der Spitzenklasse freuen. Punta Cana ist so etwas wie ein Eldorado für Gourmets. Eine 18-Loch-Golf-Anlage vor der Haustür dieser touristischen Hochburg wurde von keinem Geringeren als dem amerikanischen Star-Designer Pete Dye entworfen. Der Platz zählt zu den besten in der gesamten Karibik. Da sich die Dominikanische Republik in der tropischen Klimazone befindet, dürfen die Gäste aus aller Welt hier ganzjährig Temperaturen zwischen 25 und 35 Grad Celsius erwarten. Wer sich heute in Punta Cana umschaut, der kann sich kaum vorstellen, dass dieser Ort vor etwas mehr als einem Vierteljahrhundert noch ein weißer Fleck auf der Landkarte des internationalen Tourismus war.

Siehe auch  Die beliebtesten Urlaubsorte in der Dominikanischen Republik

Gäste bei einer karibischen Hochzeit

Punta Cana, Dominikanische Republik
Punta Cana, Bild: Valentin Valkov / shutterstock

Punta Cana ist mehr als nur Sand und Strand. Es lohnt sich, einige der Sehenswürdigkeiten dieser Region zu besuchen. Unter anderem die romantische Kirche Jesus Maestro Parish. Das kleine Gotteshaus ist immer mal wieder der Schauplatz einer karibischen Hochzeit. Wer das Glück hat, zum richtigen Zeitpunkt hier zu sein, der wird die farbenfrohe und heitere Zeremonie nie vergessen. Das verschlafen wirkende Fischerdorf El Cortecito hat sich darauf spezialisiert, inseltypische Waren anzubieten. Hier gibt es in den Shops Schmuck aller Art. Aber auch eine Fülle von CDs mit Merengue-Musik. Und wer eine Flasche Rum auf dem Heimflug im Gepäck haben möchte, der wird in El Cortecito die richtige Sorte finden. Punta Cana ist umgeben vom Nationalpark del Este. Der hat eine Größe von 430 Quadratkilometern und ist die Heimat von seltenen Vögeln und Pflanzen. Wer die interessanten Cuevas des Puente und Josè Maria besuchen möchte, sollte sich in die Obhut erfahrener Guides begeben.

Im Park mit Delphinen schwimmen

Ein typisches Künstlerdorf befindet sich unweit von La Romana. Der Ort Altos de Chavón ist quasi ein Geburtstagsgeschenk, denn er wurde von einem gewissen Charles Bludhorn errichtet. Der wollte damit seiner Tochter ein besonderes Präsent bereiten. Heute wirken hier in den diversen Werkstätten Bildhauer, Maler, Musiker und international gefeierte Fotografen. Zu einem kulturellen Hotspot der Dominikanischen Republik hat sich in Altos de Chavón das Amphitheater gemausert, das immerhin fünftausend Menschen Platz bietet. Sehr populär ist der Themenpark in Bávaro-Punta Cana. Im Manati Park blühen die Blumen zu allen Jahreszeiten. Vor allem die zahlreichen farbenfrohen Orchideen. Außerdem haben hier Besucher Gelegenheit, mit Delphinen zu schwimmen oder sich zu einer Show mit Seehunden einzufinden. Der Kultur der Insel kommen die Gäste beim Bummel durch ein typisches Taino-Dorf sehr nahe.

Siehe auch  La Romana: Ein Paradies in der Dominikanischen Republik

Klares Wasser und schillernde Korallen

Wer nach Punta Cana fliegt, um vor allem Sonne, Sand und Strand zu genießen, der hat dort die Qual der Wahl. Selbst die Einheimischen sind sich nicht einig in ihrer Beurteilung über die Rangfolge der schönsten Strände. Zur Playa Bavaro zieht es die Gäste wegen des klaren Wassers und der schillernden Korallenwelt. Die Playa El Macao ist wegen ihrer Naturbelassenheit beliebt, und die Playa Arena Garda ist der Inbegriff einer exotischen Welt mit Kokospalmen am Strand und Tauchgängen zum Wrack der MS Astron. Von bizarren Felsen ist die Playa Bonita eingerahmt. Der “Schöne Strand” ist mit einem goldgelben Sand gesegnet. Wer sich in Punta Cana auf längere Wanderungen am Strand eingestellt hat, der findet am Cabeza de Toro sein Paradies.