• Menu
  • Menu
Bretagne, Pointe du Toulinguet
Pointe du Toulinguet, ein Vorgebirge am Ende der Halbinsel Crozon, Bild: Aleksey Stemmer / shutterstock

Kulturelle Highlights der Bretagne

Die Bretagne ist eine der faszinierendsten Regionen in Frankreich. Die rund 2.700 km Küste mit ihren schroffen Felsen und einsamen Buchten ist einfach magisch und ihrem Charme können sich Reisende kaum entziehen. Besonders interessant ist das historische Erbe der Bretagne mit zahlreichen historischen Städten, Burgen und Schlössern.

Kleine Geschichte der Bretagne

Ab dem 6. Jahrhundert waren es die Kelten, die erstmals nachhaltig ihre Spuren in der Bretagne hinterließen. Sie nannten die Region Aremorica, das einigen Lesern von Asterix sicherlich bekannt vorkommen dürfte. Mit Julius Cäsar nahm ein bekannter historischer Herrscher einen entscheidenden Einfluss auf die Region. Mit ihm kamen die Römer und eben jene namensgebende Bretonen hierher. Der Stamm von der britischen Insel schuf mit der Bretagne (britannia minor = Klein-Britannien) den heute bekannten Namen.

Das Herzogtum der Bretagne erlebte im Mittelalter seine Blütezeit und unzählige Bauten dienen bis heute als Zeugnis der einstigen Macht. Die Eigenständigkeit endete im Jahr 1532, als das Herzogtum sich Frankreich anschloss.

Entdeckungsreisen durch die Bretagne

Neben den herrlichen Stränden und der aufregenden Küste ist es vor allem das kulturelle Erbe, dass die Bretagne so interessant macht. Empfehlenswert ist eine Camper-Tour durch die faszinierende Region, um möglichst viele kulturelle Höhepunkte entdecken zu können. Dank der Buchbarkeit zahlreicher Campingplätze in der Bretagne auf PiNCAMP lassen sich die Strecke und die Übernachtungen optimal planen. Ob im eigenen Wohnmobil auf einem idyllischen Stellplatz oder in komfortablen Mobilheime – diese Entscheidung dürfte angesichts der Vielfalt besonders schwerfallen.

Siehe auch  "Gruezi!" und "Bonjour!" in Les Portes du Soleil

Kulturelle Highlights der Bretagne

Brest
Phare du Petit Minou in der Nähe von Brest, Bild: Marti Bug Catcher / shutterstock

Obwohl es mit Rennes und Nantes zwei überregional sehr bekannte Städte in der Bretagne gibt, ist Saint-Malo einer der beliebtesten Anlaufpunkte. Die einstige Seefahrerstadt zieht Besucher magisch in ihren Bann und übt mit ihrer Lage beziehungsweise ihrem Charme eine große Anziehungskraft aus. Die Kosarenstadt ist zudem bekannt für ihre Leuchttürme, wobei der „Phare d’Eckmühl“ noch einmal aus der Menge hervorsticht. 52 der 148 bekannten Leuchttürme befinden sich allein in der Bretagne.

Rennes sollten Reisende dennoch nicht außer Acht lassen. Die heutige Hauptstadt der Bretagne begeistert mit seiner mittelalterlichen Kulisse mit rund 280 Fachwerkhäusern in der Innenstadt, die bis heute mit ihrer Bauweise bewahrt werden konnten. Wer das pulsierende Leben in der Studentenstadt miterleben möchte, sollte am Samstagvormittag den Marché des Lices besuchen, wo der zweitgrößte Lebensmarkt Frankreichs bereits seit 1632 seine Tore öffnet.

Sehr viel Charme haben die kleinen Ortschaften und Städtchen der Bretagne. Das als „kleines Venedig“ geltende Pontrieux ist mit seinen Brücken ebenso sehenswert wie Locronan. Eines der schönsten Dörfer Frankreich dient mit seinem mittelalterlichen Aussehen oftmals als Filmkulissen, auch weil die sonst oft sichtbaren Antennen, Ampeln und Kabelstrecken nicht vorhanden sind. In Rochefort-en-Terre können Besucher die Atmosphäre vergangener Zeiten erleben, denn mit der Festungsmauer, den zahlreichen Herrenhäusern und dem Schloss wird diese hier lebendig.

Burgen & Schlösser in der Bretagne

Aufgrund der mittelalterliche Blütezeit sind in der Bretagne eine Vielzahl von Burgen, Chateaus und Herrensitze zu finden. Das Château de la Bourbansais aus dem 16. Jahrhundert ist ein wunderbares Zeugnis der bretonischen Architektur und im Zusammenspiel mit den liebevoll gepflegten Gärten ein empfehlenswertes Ausflugsziel. Das Château de Dinan im Département Côtes-d’Armor ist ein Bestandteil einer Befestigungsanlage, die eine Stadt namens Dinan umschließt und daher etwas trutziger daherkommt. Deutlich herrschaftlicher mutet die L’Abbaye de Daoulas an, obwohl es sich hierbei um eine Abtei, einen Sakralbau handelt. Das Château de Kerguéhennec entspricht vermutlich der Idealvorstellung der französischen Schlösser mit seiner beeindruckenden Architektur und den wunderschönen Gärten.

Siehe auch  Die besten Streetart Spots in Paris

Die Aufzählung von wunderschönen Schlössern und Burgen lässt sich beliebig fortsetzen, denn die Bretagne ist reich an historischen Bauwerken.

Erlebnisse in der Bretagne

Auf besondere Erlebnisse müssen Besucher in der Bretagne nicht verzichten. Die faszinierenden Unterwasserwelt lässt sich im „Park Océanopolis“ in Brest entdecken. In 77 Aquarien können mehr als 1.000 Arten betrachtet werden. Die beeindruckende U-Boot-Bunkeranlage von Lorient und das Erlebnismuseum „Cité de la Voile Éric Tabarly“ vor Ort erlauben seltene Einblicke. Die Menhire bei Carnac, 3.000 an der Zahl, sind ein Zeugnis der Jungsteinzeit, deren Bedeutung bis heute nicht vollends erschlossen wurde.

Mit diesen Erlebnissen und Sehenswürdigkeiten lässt sich eine wunderbare wie abwechslungsreiche Reise in die Bretagne unternehmen, die mit Sicherheit in Erinnerung bleiben wird.