• Menu
  • Menu
Traumhafter Strand in Langeoog
Traumhafter Strand in Langeoog, Bild: Doris Oberfrank-List / shutterstock

Erholung in Langeoog

Dass die Nordseeinseln schon seit dem frühen 20. Jahrhundert als erholsame Ausflugsstationen für die deutschen Urlauber gelten ist kein Wunder, wenn man einen Blick auf die Insel Langeoog wirft. Eine beinahe unberührte Natur, umgeben vom UNESCO-Weltkulturerbe Wattenmeer. Die beste Luft, die man sich für eine Erholung von der Stadt und der Hektik wünschen kann und ganz automatisch eine natürliche Entschleunigung zum Abbau von Stress. Langeoog ist heute ein beliebtes Ziel für Tagesausflügler aber auch für Menschen, die sich einige Tage Zeit nehmen wollen, die schöne Natur zu erkunden oder einfach einmal abschalten wollen.

Das Naturbad Langeoog – Erholung und Erlebnis in einem

Luftaufnahme von Langeoog
Luftaufnahme von Langeoog, Bild: Bildagentur Zoonar GmbH / shutterstock

Spätestens seit 1850 gilt die Insel Langeoog als eines der typischen Nordseebäder, die von vielen mächtigen aber auch von einfachen Menschen geschätzt wurden. Es dauerte eine Weile, bis sich der Fährbetrieb etablierte, aber nach und nach stellte sich die Insel auf den Strom an Besuchern ein, die besonders im Frühling und im Sommer auf die Insel pilgerten, um die gute Luft der Nordsee zu genießen und von ihrem Alltag zu entspannen. Das Wattenmeer spielte bei diesen Überlegungen natürlich immer eine Rolle, bietet es schließlich nicht nur zwei Mal am Tag ein Spektakel der Natur, sondern war auch immer ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Inseln der Nordsee.

In Hinblick auf die Wirtschaft spielt der Tourismus seit diesen Jahren die wichtigste Rolle. Traditionelle Berufe wie Fisch- und besonders Walfang sind heute nicht mehr von Bedeutung und höchstens ein kleiner Teil der Landwirtschaft auf der Insel gibt noch alternative Tätigkeiten. Ansonsten hat sich die Insel voll und ganz auf die Besucher vom Festland eingestellt, von denen jedes Jahr mehrere Hunderttausend entweder als Tagestouristen oder Übernachtungsgäste auf die Insel kommen.

Siehe auch  Dachau entdecken – das hat die Kleinstadt zu bieten

Eine Besonderheit von Langeoog ist der Umstand, dass, anders als auf manch anderer Nordseeinsel, hier keine Autos erlaubt sind. Es gibt zwar einige Elektrofahrzeuge für die allgemeine Logistik auf der Insel, ansonsten ist aber das Fahrrad mit Abstand das wichtigste Verkehrsmittel bei der Erkundung und beim Transport. Wer sich für eine Unterkunft auf Langeoog entscheidet, wird daher nicht selten Fahrräder im Preis inbegriffen finden, mit denen man sich auf eigene Faust auf die Suche nach den schönsten Orten und wichtigsten Sehenswürdigkeiten machen kann.

Diese Dinge sollte man auf Langeoog gesehen haben

Langeoog
Bild: Torsten Reuter / shutterstock

Das Wahrzeichen der Insel ist der Wasserturm Langeoog, der bereits 1904 erbaut und nach 100 Jahren umfassend restauriert und renoviert wurde. Während der Monate im Sommer kann er bestiegen werden und bietet einen tollen Ausblick über die Insel und das Meer und an guten Tagen lässt sich sogar das Festland sehen. Wer den Dünen zurück in den eigentlichen Ort der Insel folgt, sollte einen Blick in das Heimatmuseum werfen. Es hat sich nicht nur mit der aufregenden Geschichte der Insel im Laufe der Jahrhunderte auseinandergesetzt, sondern zeigt in den Ausstellungen auch die Herausforderungen und Entbehrungen, mit denen die Siedler hier über viele Jahre leben mussten.

Wer den Inselbahnhof betritt, wird auf der Nordseite eine alte Diesel-Lok finden. Diese wurde bis in die 1990er Jahre für die Inselbahn eingesetzt und ist nun ein Zeugnis dafür, wie sich das Verkehrswesen auf der Insel geändert hat und wie der Fortschritt einen wichtigen Schritt für Langeoog mit sich gebracht hat. Überhaupt ist die immer noch bestehende Inselbahn eine der wohl besten Möglichkeiten, wie man sich einen Überblick über die Insel mit all ihren Feinheiten verschaffen kann.

Siehe auch  Sommerurlaub in München: Hier ist’s am schönsten

Wer es sich gut gehen lassen möchte, sollte auf jeden Fall das Kulturzentrum der Insel besuchen. Es informiert nicht nur über die regelmäßigen Veranstaltungen, die man auf Langeoog finden kann, sondern beinhaltet auch ein Thermalzentrum. Das Erlebnisbad samt Wasserrutsche ist sowohl für die Kurzwecke als auch für einen Abstecher mit der Familie geeignet und ist daher perfekt, wenn es am Strand noch ein wenig zu kalt ist.

Die Naturwunder von Langeoog entdecken

Natürlich ist die Insel Langeoog, wie eigentlich alle der Inseln in der Nordsee, vor allem für die Natur bekannt. Die Insel hat sich ihren eigenen Charme erhalten und abgesehen von der Einkaufsstraße samt Restaurants in der Mitte der Insel hat man nicht das Gefühl, dass das Bild der Insel für den Tourismus verändert wurde. Schöne Wiesen und Dünen laden auf Wanderwegen dazu ein, die Insel mit den eigenen Füßen zu erkunden und sich vielleicht in die Nähe einer der Robbenbänke zu begeben, für die Langeoog gemeinhin bekannt ist. Und natürlich lohnt sich auch eine Wanderung durch das Wattenmeer. Hier sei aber gewarnt, dass man sich entweder gut damit auskennen oder eine der Führungen vom Hafen nehmen sollte – am Ende ist das Wattenmeer schließlich nicht vollkommen ungefährlich.

Gerade die Badegäste im Sommer kommen an den vielen Stränden auf ihre Kosten und können den Tag entspannt im Dorf von Langeoog ausklingen lassen. Wer nicht einfach nur morgens mit der Fähre ankommen und Abends zurück in die Heimat fahren möchte, hat zudem inzwischen eine gute Auswahl an Ferienhäusern und Ferienwohnungen zu Verfügung, mit denen man es sich auch ein bisschen länger auf der schönen Insel Langeoog gemütlich machen kann.