Die Azoreninsel Terceira – Naturparadies und Weltkulturerbestätte

Terceira, Azoren
Terceira punktet mit einer faszinierenden Landschaft, Bild: Lina Balciunaite / shutterstock

Terceira ist die drittgrößte der Azoreninseln und bietet trotz ihrer relativ geringen Fläche von nur 400 km² zahlreiche atemberaubende Naturschauspiele, tolle Strände und die einzigartige Architektur der farbenfrohen Hauptstadt Angra do Heroismo.

Allgemeine Informationen zu Terceira

Von Deutschland aus können die Azoren nur mit dem Flugzeug erreicht werden. Eine Schiffsverbindung ab Europa gibt es zu der Inselgruppe nicht. Die Anreise erfolgt beispielsweise mit der portugiesischen Fluggesellschaft TAP über Lissabon oder Porto, wobei nur die Hauptinseln, zu denen auch Terceira gehört, angeflogen werden. Einige Airlines bieten saisonal auch wöchentliche Nonstopflüge von deutschen Flughäfen aus an. Die reine Flugzeit beträgt ungefähr fünf Stunden. Wer mehr als eines der neun Eilande besuchen möchte, kann für das Inselhopping auf die regelmäßig verkehrenden Fähren oder die kleinen Maschinen der Inlandsfluglinie SATA zurückgreifen.

Die Insel Terceira mit ihren 56.000 Einwohnern ist rund 29 km lang und maximal 17,5 km breit. Sie gehört zur Zentralgruppe des Archipels und ist ausgesprochen grün, so dass die Landschaft an einigen Stellen an einen undurchdringlichen Regenwald erinnert.

Die zauberhafte Hauptstadt Angra do Heroismo

Der Name des Ortes, der zu den ältesten der Azoren gehört, bedeutet übersetzt „Bucht der Heldenhaftigkeit“. Die schachbrettartig angelegte Stadt zieht mit den wunderschönen historischen Gebäuden, den engen Gassen und malerischen Plätzen jeden Besucher in ihren Bann. Der Wohlstand Angras entwickelte sich im Laufe von Jahrhunderten durch die ideale Lage als wichtige Zwischenstation für den Transatlantikhandel.

Er zeigt sich in den vielen prächtigen Adelspalästen und Kirchen. Wer heute durch die Straßen spaziert kann sich kaum vorstellen, dass am Neujahrstag 1980 ein schweres Erdbeben fast alle Häuser in Schutt und Asche legte. Mithilfe der UNESCO wurde der Ort in Rekordzeit wieder aufgebaut und erstrahlt heute sogar noch schöner als vorher, wie manche der Einheimischen behaupten. Alle Gebäude sind pastellfarben gestrichen und mit liebevollen Details wie verzierten Türen und schmiedeeisernen Treppen- und Balkongeländern versehen. Die schönsten Aussichten auf die Stadt hat man von ihrem Hausberg Monte Brasil oder vom Alto da Memória. Beide Hügel können im Rahmen von kleinen Wanderungen bestiegen werden.

Einzigartige Naturphänomene

Angra do Heroismo, Terceira, Azoren
Die Hauptstadt Angra do Heroismo auf Terceira, Bild: HelenaH / shutterstock

Die ursprüngliche Landschaft der Insel weist zahlreiche vulkanische Besonderheiten auf. Im Zentrum befindet sich der ehemalige Vulkanschlot Algar do Carvão und 3 km westlich davon liegen die Furnas do Enxofre, wo Wasser- und Schwefeldämpfe aufsteigen und eine mystische Atmosphäre schaffen. Besonders geruchsempfindlich sollte man allerdings nicht sein, denn der „Duft“ nach faulen Eiern ist ziemlich intensiv. Auf Wegen und Aussichtsplattformen können Touristen diesen ungewöhnlichen Ort entdecken. Ein fantastisches Erlebnis ist auch das Begehen der Gruta do Natal, einer fast 700 m langen Lavaröhre. Wer gerne wandert, kann von hier aus auf einem Rundweg marschieren und die charakteristische Vegetation der Gegend entdecken. Überhaupt ist Terceira ein absolutes Paradies für Naturfreunde, die sich für die faszinierende Wildheit begeistern werden.

Mögliche Aktivitäten auf Terceira

Die Azoren sind kein Reiseziel für klassische Strandurlauber. Es gibt allerdings außer den vielen Badeplätzen in felsigen Vulkanbecken auch mehrere schöne Strände. Einer der schönsten Küstenabschnitte ist die Praia da Vitória, die sich an der Ostküste von Terceira befindet. Der lange Sandstrand wird von zwei Dämmen geschützt und ist einzigartig für die gesamten Azoren.

Die Azoren sind eines der faszinierendsten Tauchreviere Europas und vor Terceira, in der Bucht von Angra, bietet ein archäologischer Unterwasserpark unglaubliche Erlebnisse. Ein Dampfschiff, das 1878 gesunken ist und 40 Anker, die den „Friedhof der Anker“ bilden, sind die Highlights dieses Gebietes, das garantiert jeden Tauchfan begeistert.

Rund um die Inselgruppe der Azoren wurden insgesamt 24 verschiedene Walarten gezählt. In diesem Ökosystem im Atlantischen Ozean sind einige Arten ständig beheimatet, während andere sich nur zeitweise dort aufhalten. Walbeobachter aus der ganzen Welt kommen an diesen Ort, um die sanften Riesen in ihrem natürlichen Lebensraum zu sehen. Wer an einer der angebotenen Ausflugsfahrten teilnimmt, wird dieses atemberaubende Erlebnis mit Sicherheit nie vergessen.

Gastronomische Spezialitäten

Die einheimische Küche ähnelt sich natürlich auf allen Azoreninseln, aber zusätzlich gibt es überall auch lokale Spezialitäten. Typisch für Terciera ist der gut gewürzte Rindfleischeintopf Alcatra da Terceira, den Sie unbedingt probieren sollten. Mit etwas Glück ergibt sich sogar die Möglichkeit, einen Cozido das Furnas zu probieren. Dieses Eintopfgericht wird im heißen Boden vergraben und dort etwa sechs Stunden gegart. Ansonsten sind frische Fische und Meeresfrüchte ein Hauptbestandteil der Küche auf den Azoren. Thun- und Schwertfische sowie Krustentiere und Muscheln in sämtlichen Zubereitungsvarianten stehen in den Restaurants auf Terciera auf den Speisekarten.

Terciera ist ein fantastisches Reiseziel für Naturfreunde, die sich für eine ursprüngliche Landschaft begeistern und ihren Urlaub ein wenig abseits der typischen Touristenziele genießen wollen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Kommentar einfpgen
Please enter your name here