• Menu
  • Menu
Levanzo, Ägadische Inseln
Levanzo, Bild: Maurizio De Mattei / shutterstock

Die Ägadischen Inseln

Die Ägadischen Inseln sind eine italienische Inselgruppe, die vor der Westküste Siziliens liegt. Das Meer, in dem sie sich befinden, wird Tyrrhenisches Meer genannt und ist ein Teil des Mittelmeeres. Die größte der drei Ägadischen Inseln ist die Insel Favignana. Dazu kommen noch die beiden Inseln Levanzo und Marettimo und einige weitere kleinere Inseln wie Maraone und Formica. Insgesamt haben alle Ägadischen Inseln eine Fläche von circa 37,45 Quadratkilometern sowie circa 4500 Einwohner. Als Reiseziel sind die Ägadischen Inseln besonders bei Italienern sehr beliebt. Doch auch international gelten sie als Geheimtipp. Neben Italienisch können sich nämlich die meisten Einwohner auch auf Englisch verständigen.

Anreise

Die Ägadischen Inseln lassen sich am besten über die Stadt Trapani erreichen. Diese Stadt liegt auf der Insel Sizilien und es besteht eine Flugverbindung von Neapel und Palermo aus. Von Trapani kann man dann per Fähre zu den Ägadischen Inseln weiterreisen.

Klima

Cala Rossa, Bucht in Favignana
Blick auf die Bucht Cala Rossa in Favignana, Bild: Fabio Lotti / shutterstock

Das Klima auf den Ägadischen Inseln ist sehr mild. Als besonders angenehm für die meisten Touristen gilt dort die milde Nacht, denn die Nachttemperaturen liegen kaum unter den Tagestemperaturen. Die wärmsten Monate sind die Monate Juli und August, in denen Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad Celsius herrschen. Auch fällt in diesen Monaten kaum Regen. Ein wenig kühler sind die Monate Mai, Juni, September und Oktober mit Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad Celsius. Auch die anderen Monaten weisen selten Temperaturen unter 15 Grad Celsius aus, aber hier gibt es häufig mehr als fünf Tage Regen im Monat. Deshalb lässt sich für einen Badeurlaub besonders der Zeitraum zwischen Mai und Oktober empfehlen.

Siehe auch  Mailand – von schlichter Schönheit und italienischer Eleganz

Geschichte

Bereits vor der Trennung vom Festland waren die Ägadischen Inseln besiedelt. Dies beweisen Funde in der Grotta del Genovese. Hier können bis zu 12.000 Jahre alte Felsritzungen bestaunt werden.

In der Antike waren die Ägadischen Inseln Schauplatz einer Schlacht im Ersten Punischen Krieg zwischen Karthago und Rom. Überreste der Schiffe werden bis heute häufiger an der Küste geborgen. Zu sehen findet man diese Artefakte in den ehemaligen Thunfischfabriken auf Favignana und Formica. Diese ehemaligen Fabriken sind nämlich heute ein Museum und bieten neben einer Rekonstruktion der Schlacht viele Ausstellungen zur Geschichte des Thunfischfanges, der seit langer Zeit auf den Ägadischen Inseln betrieben wird. So soll hier auch der Thunfisch das erste Mal mit Olivenöl konserviert worden sein.

Bauwerke

Die Insel Favignana bietet viele besondere Bauwerke. So wohnten die Unternehmer Vincenzo und Ignazio Florio, denen die Thunfischfabriken gehörten, Mitte und Ende des 19. Jahrhunderts in einer Villa, die bis heute aufgrund ihres äußeren und inneren Charmes von Touristen häufig besucht wird. Auch die Kirche „Matrice“ und das Kastell „Santa Caterina“ sind bedeutende Bauwerke auf der Insel Favignana. Zudem gibt es auf der Insel Marettimo die römische Festung „Casa Romana“ und die normannische „Castello di Punta Troia“.

Natur – Festland

Marettimo
Marettimo, Bild: Maurizio De Mattei / shutterstock

Die Ägadischen Inseln eignen sich wunderbar für einen Wanderurlaub. So ist die Steilküste der Insel Marettimo sehr gut zu bewandern. Auch kann man auf dieser Insel den Berg Monte Falcone besteigen. Doch auch auf den anderen Inseln gibt es zahlreiche Berglandschaften, die für wunderschöne Ausblicke sorgen können. Das Besondere an den Ägadischen Inseln ist dabei die größtenteils noch unberührte Natur. Doch auch wer es nicht so hügelig mag, der kann entlang der feinen Sandstrände wandern und den weiten Ausblick auf das Meer genießen.

Siehe auch  Arma di Taggia - Italien genießen

Natur – Meer

Das Meeresschutzgebiet um die Ägadischen Inseln umfasst 53.000 Hektar und ist somit das größte Meeresreservat im Mittelmeer. Doch nicht das gesamte Meer ist hier ein Schutzgebiet, sodass es auch viele frei zugängliche Stellen gibt. Diese eignen sich perfekt für eine Bootstour. Außerdem gibt es hier zahlreiche Badebuchten, in denen auch mit Kindern gebadet werden kann. Des Weiteren lässt sich die Natur besonders gut beim Tauchen beobachten, da an vielen Stränden Tauchgänge angeboten werden.

Kulinarisches

Wie bereits erwähnt spielt der Thunfischfang auf den Ägadischen Inseln eine große Rolle. Daher werden in vielen Restaurants Thunfisch-, aber auch andere Fischgerichte angeboten. Generell wird auf den Ägadischen Inseln die mediterrane Ernährung praktiziert. Sie gilt als besonders gesund und weist neben dem hohen Fischkonsum große Mengen an Olivenöl, Obst und Gemüse auf. Auch für ihren Wein sind die Ägadischen Inseln sehr bekannt. So gibt es hier viele Weingüter zu besuchen, um im Anschluss auch einen edlen Tropfen zu probieren.

Fazit
Die Ägadischen Inseln sind ein Geheimtipp für Urlaubsreisen. Von Mai bis Oktober lässt sich hier ausgezeichnet baden und tauchen. Doch auch in den anderen Monaten kann man wunderschöne Wanderungen vornehmen und faszinierende Landschaften bestaunen. Darüber hinaus hat die Insel eine bedeutsame Geschichte aufzuweisen und daher können viele alte Bauwerke und Museen besucht werden.