• Menu
  • Menu
Kleingruppenreise Costa Rica
Kleingruppe auf dem Tortuguero River in Costa Rica, Bild: Marco Lissoni / shutterstock

Das echte Zentralamerika mit einer Kleingruppen-Reise erleben

In Zentralamerika gibt es so vieles zu sehen und zu erleben, dass es schwierig ist, die Reiseroute selbst zu planen. Denn wer sich nicht auskennt, versäumt vielleicht einige der schönsten Sehenswürdigkeiten. Aber auch die üblichen Gruppenreisen im Bus sind keine Lösung, denn sie klappern meistens nur bekannte Touristenattraktionen ab. Eine Alternative sind Reisen in Kleingruppen. Sie führen in der Regel auch zu Orten, die abseits der Touristenmassen liegen. Dort geht es nicht nur beschaulicher zu. Besucher aus der Fremde werden hier auch noch als Gäste empfangen und nicht als reine Einnahmequelle betrachtet. Das ermöglicht persönliche Begegnungen mit den Menschen des Landes, von denen viele noch einer traditionellen Lebensweise nachgehen, die in den Touristen-Hotspots längst verschwunden ist. Kleingruppen-Reisen sind daher eine gute Möglichkeit, Zentralamerika ganz authentisch zu erleben. 

Welche Vorteile bietet eine Kleingruppen-Reise?

Gruppenreise Zentralamerika
In einer Gruppe Zentralamerika kennenlernen, Bild: Dmitry Molchanov / shutterstock

Bei einer Rundreise in der Kleingruppe profitieren die Teilnehmer vom Fachwissen und von der Erfahrung der Organisatoren. Diese wissen zum einen, welche Erwartungen und Ansprüche ihre Kunden an das Reiseerlebnis haben. Zum anderen kennen sie auch die Bedingungen im Reiseland sowie die Kultur der Gastgeber. So können sie dafür sorgen, dass die Reise reibungslos abläuft und dass Entspannung und Komfort nicht zu kurz kommen. Außerdem kennen die Reiseleiter viele versteckte Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps, die den meisten Touristen verborgen bleiben. Im Vergleich zu einer größeren Reisegruppe bieten Kleingruppen eine intime Atmosphäre, die es den Teilnehmern ermöglicht, sich untereinander besser kennenzulernen. 

Siehe auch  Erotikreisen – seriös und unkompliziert

Was ist bei Kleingruppen-Reisen inbegriffen?

Ein weiterer Vorteil von Kleingruppen-Reisen sind die Kosten. Sie fallen im Vergleich zu einer Individualreise oft geringer aus. Denn Flüge, Unterkunft und zahlreiche Aktivitäten sind im Preis schon inbegriffen. Die Kosten für Tour-Guides und Mietfahrzeuge werden geteilt und fallen daher weniger ins Gewicht. Auch für die Verpflegung müssen die Reisenden weniger Geld einplanen, denn diese ist häufig Bestandteil der Aktivitäten. Seriöse Anbieter gehen transparent mit den Kosten um und klären schon im Vorfeld auf, welche Leistungen inklusive sind. Die Teilnehmer müssen dann nur einen kleinen Betrag für tägliche Ausgaben mitnehmen, z.B. für Trinkgelder für Kellner und Guides, Souvenirs und Restaurantbesuche. Das verschafft Planungssicherheit über die Kosten der Reise. 

Reiseziele in Zentralamerika

Panama Strand
Panama bietet traumhafte Strände, Bild: Stefan Neumann / shutterstock

Auf dem Festland besteht Zentralamerika aus sieben Ländern, von denen Costa Rica mit Abstand das beliebteste Reiseziel ist. Die gute Tourismus-Infrastruktur ist von Vorteil, umso wichtiger ist es aber auch, Touristenfallen zu vermeiden. Puraventura bietet eine Kleingruppen-Reise durch Costa Rica und Panama an, bei der die Teilnehmer eine indigene Gemeinde im Regenwald besuchen. Diese Art von Erlebnis bleibt für immer im Gedächtnis. Aber auch viele Karibikinseln werden Zentralamerika zugerechnet. Die größte davon ist Kuba, Heimat von Rum und Zigarren, von Oldtimern und Buena Vista Social Club, von Bergregenwäldern und Traumstränden. Eine Reise nach Kuba ist für viele ein Lebenstraum, denn mit seinen vielen Facetten fasziniert dieses Land wie kein zweites. Die Lebensfreude der Kubaner wirkt ansteckend, und die vielen Sehenswürdigkeiten regen zum Staunen und zum Nachdenken an. 

Wie lange sollte eine Rundreise dauern?

In Mittelamerika gibt es genügend Sehenswürdigkeiten für ein paar Monate. Leider kann sich kaum jemand den Luxus gönnen, sich so lange Urlaub zu nehmen. Deshalb konzentrieren sich die meisten Rundreisen auf die Highlights des jeweiligen Landes. Erfahrene Reiseleiter schaffen es, auch in einer kurzen Zeit erstaunlich viele lohnende Aktivitäten unterzubringen. Trotzdem ist eine Woche die Mindestzeit, um ein Land zu bereisen. Darunter ist es kaum möglich, die verschiedenen Facetten von Flora, Fauna und Landeskultur zu erleben. Noch besser ist es, wenn zwei Wochen oder mehr Zeit mitgebracht wird, um auch ein paar abgelegene Orte zu erreichen und einige stille Momente zu genießen.