Weinreise durch Italien – Auf einen Wein in die … Marken!

Weinanbau, Marken, Italien
Weinberge in San Michele in der Region Marken, Bild: NewNomads / shutterstock

Italien ist eine Destination für alle Sinne: lebendige Städte, wunderschöne Landschaften, kulinarische Hochgenüsse und nicht zuletzt weltberühmter Wein. Als Weinland ist Italien gleich in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert: Italien ist einer der wichtigsten Weinproduzenten der Welt und die Wiege des westeuropäischen Weinbaus: mit den Römern kam damals der Wein nach Deutschland und viele andere Länder. Italien ist eines der wenigen Länder weltweit, das von Nord nach Süd in allen Regionen eine lebendige Weinkultur besitzt. Noch heute ist „Bella Italia“ die Heimat von über 1.000 Rebsorten.

Der ersten Teile unserer Weintour führten uns bereits nach Sizilien, Apulien, ins Piemont und nach Venetien. Der fünfte Teil bringt uns in eine eher unbekannte, aber nicht weniger erkundenswerte Region: in die Marken. Dieser kleine Landstrich im östlichen Zentralitalien, zwischen Alpen und Apennin an der Adria gelegen, beheimatet zwar nur 1,5 Millionen Menschen, dafür aber große Weine und eine bedeutende Weinbautradition. Mit rund 25.000 Hektar haben die Marken in etwa so viel Rebfläche wie Rheinhessen, Deutschlands größtes Weinbaugebiet. Die meist sanft gewellte Hügellandschaft ist vom Sonnenlicht und von der Wärme begünstigt, vor dem Meerwind geschützt und daher für den Weinbau hervorragend geeignet.

Die Marken: Geheimtipp für Wein-Genießer

Entsprechend eindrucksvoll sind die Weine. Im Weißweinbereich ist die uralte, schon seit den Etruskern bekannte Rebsorte Verdicchio das Aushängeschild der Region. Verdicchio ist ein charakterstarker Weißwein, reich an Säure und fruchtigen Aromen, der nicht nur in den Marken angebaut wird, hier aber unstrittig die schönsten Weine hervorbringt. Auch wenn die Marken international vor allem für ihren aromatischen Weißwein bekannt sind, werden in der Region etwas mehr Rotweinsorten angebaut. Hervorzuheben sind hier die Rotweine Rosso Piceno und der Rosso Cònero. Während ein Rosso Cònero aus den Weinlagen rund um die Hauptstadt Ancona hauptsächlich oder ausschließlich aus Montepulciano-Trauben vinifiziert wird, ist es beim Rosso Piceno meist das Zusammenspiel aus Sangiovese- und Montepulciano-Traube, das den besonderen Charakter dieses Rotweines ausmacht.

Bei einem Rosso Cònero handelt es sich meist um einen unkomplizierten Alltagswein mit hohem Trinkfluss. Dagegen können die Rosso Piceno, dem größten Anbaugebiet der Marken, etwas raffinierter und vielschichtiger ausfallen. Das Besondere an den Marken ist sicherlich, dass sich hier sehr gute Qualitäten zu im Vergleich zu bekannten italienischen Weinregionen sehr günstigen Preisen finden lassen – das unschlagbare Preis-Genuss-Verhältnis macht die Marken zu einem echten Geheimtipp für Weinentdecker!

Unser Weintipp: De Angelis Rosso Piceno Superiore DOC (Bio) 2017

Rosso Piceno Superiore
Rosso Piceno Superiore

Der Rosso Piceno Superiore der märkischen Aushängekellerei De Angelis ist ein fantastischer Einstieg in die Weinwelt der Region. Dieser Rotwein wird aus handverlesenen Montepulciano- und Sangiovese-Trauben aus ökologischem Weinbau hergestellt. Ein wunderbar harmonischer, trockener Wein, der zwei Jahre im großen Holzfass reifte und durch einen moderaten Alkoholgehalt von 13 Volumenprozent besticht. Der De Angelis Rosso Piceno Superiore duftet und schmeckt nach Waldbeeren, Pflaumen und einem Hauch Lakritze, vollmundig und frisch mit schöner Struktur und schmackhafter Würze. Ein gehobenes Weinerlebnis zum kleinen Preis – und unglaublich lecker zu herzhaften Pastagerichten!

Neugierig? Bestellen kannst Du diesen tollen Wein hier bei unserem Partner Televino.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Kommentar einfpgen
Please enter your name here