• Menu
  • Menu
Seattle, Washington
Blick auf die Skyline von Seattle in Washington, Bild: emperorcosar / shutterstock

Washington – Amerikanische Westküste zwischen Olympic Mountains und Seattle

George Washingtons Antlitz wurde nicht nur im Mount Rushmore und sein Name nicht allein in der US-Hauptstadt verewigt: Ganz im Nordwesten der USA wartet mit dem gleichnamigen Bundesstaat eine der faszinierendsten Naturregionen der Vereinigten Staaten. Mount Rainier und Mount St. Helens sind bloß zwei Hinweise auf die atemberaubenden Naturgewalten der Region, denen vor Ort eigene Monuments und Parks gewidmet sind. Puget Sound, Olympic National Park sowie der North Cascades National Park komplettieren das natürliche Panorama von Washington. Doch der Staat im Nordwesten der USA besteht nicht nur aus Natur – hier haben über sieben Millionen Menschen ein Zuhause. Etwa die Hälfte davon in der Metropolregion von Seattle: Die Emerald City bildet ein urbanes Highlight Washingtons, das sich vor dem Antlitz des Mount Rainier entfaltet.

Seattle und co. – Das urbane und regionale Washington

Zählt man die bloße Einwohnerzahl der US-Metropolen, gehört Seattle (730.000) nicht einmal zu den fünfzehn größten Städten. Doch die geschäftige Metropolregion von über 3 Millionen sowie eine exponierte Lage auf der Route zwischen Kanada, Oregon und Kalifornien machen Seattle zu einem absoluten Hotspot der amerikanischen Westküste. Dabei hebt sich die Stadt auch als touristisches Tor zu den natürlichen Sehenswürdigkeiten der Region hervor – unweit warten der Mount Rainier, der Puget Sound sowie der Olympic National Park. Weltberühmtes Wahrzeichen ist die Space Needle, der über 180 Meter hohe Aussichtsturm im Herzen der Skyline von Seattle – einst für die Weltausstellung 1962 errichtet. Als Heimat des Grunge-Sounds von Nirvana über Pearl Jam bis zu Soundgarden bildet die Stadt schon lange eine einflussreiche Quelle der Kreativität. Heute erinnern Einrichtungen wie das Seattle Art Museum mit bedeutenden nordamerikanischen und internationalen Kunstwerken oder das überaus faszinierende Museum of Pop Culture inklusive Science Fiction Museum and Hall of Fame an die Bedeutung Seattles als modernes Kulturzentrum. Touristisch thront die Stadt zwischen Puget Sound und Lake Washington ganz oben auf der Liste der besuchenswerten Sights in Washington.

Siehe auch  Ein Wohnmobil für die USA-Rundreise mieten

Doch der Bundesstaat im Nordwesten der USA hat aus der urbanen Perspektive deutlich mehr zu bieten als nur Seattle. Etwa 50 km südlich der Metropole entfaltet sich das städtische Tacoma. Hier warten kulturelle Highlights wie das Tacoma Art Museum und das Museum of Glass. Downtown Tacoma ist bekannt für seinen Museumsdistrikt, der Kultureinrichtungen von nationalem und internationalem Rang vorzuweisen hat. Als zweitgrößte Stadt Washingtons, noch vor Tacoma, gilt das im Osten des Bundesstaates gelegene Spokane. Hier lassen sich die Spokane Falls sowie das Northwest Museum of Arts and Culture entdecken. Auch ist Spokane bekannt für regionale Brauereien und gut-besuchte Golfplätze der Region. Und vor den Toren des Olympic National Parks wartet die Stadt Port Angeles, die einen bedeutenden Ausgangspunkt zur Naturregion von Washington bildet. Unweit der Stadt entfaltet sich das natürliche Panorama des Hurricane Ridge, das für seine bombastischen Bergszenerien bekannt ist.

Olympic Mountains und Mount Rainier – Natur und Nationalparks von Washington

Olympic Nationalpark, Washington
Olympic Nationalpark, Bild: kan_khampanya / shutterstock

Das städtische Washington, insbesondere in Seattle, hat so einige Highlights für Fans hochwertigen Sightseeings zu bieten. Doch die Natur Washingtons bringt einen unvergleichlichen touristischen Glanz in die Region. State Parks, National Monuments und Nationalparks prägen die natürlichen Formationen Washingtons. Von den drei Nationalparks gehört der Olympic-Nationalpark zu den meist besuchten, seit 1981 gilt er als UNESCO-Weltnaturerbe. An der Küste von Washington liegt die namensgebende Olympic-Halbinsel, die vor allen von den Olympic Mountains, Gletschern und Regenwald geprägt ist. Hier ragt der 2432 Meter hohe Mount Olympus in die Höhe, der größte Berg der Region. Etwa 4.000 km² umspannt die in großen Teilen unberührte Naturwelt der Olympic Mountains – in denen sich verschiedenste Tierarten heimisch fühlen, vom seltenen Fleckenkauz über Steinadler bis zu Grauwalen, die sich in der entsprechenden Jahreszeit an der Küste des Parks präsentieren. Nicht nur die Berge, szenische Wanderrouten und eine atemberaubende Küstenlinie prägen den Park, der zu den Highlights von Washington zählt.

Siehe auch  Hilfe und Informationen zur Einreise in die USA

Mitten im gleichnamigen Nationalpark erhebt sich der Mount Rainier, der mit seinen 4.392 Metern als höchster Vulkan Washingtons gilt. Bis in das Jahr 1899 reicht die Geschichte des Nationalparks zurück, der wie der Olympic-Nationalpark von seiner ungezähmten Wildnis lebt. Prägend sind neben dem Vulkan die vielen Wasserfälle, darunter die bekannten Myrtle Falls vor dem Panorama des Mount Rainier. In der Region entfaltet sich auch der North-Cascades-Nationalpark, der von der gleichen Kaskadenkette geprägt wird, in der auch Mount Rainier liegt. Alleine die drei Nationalparks von Washington beweisen, welch natürlicher Reichtum in dem nordwestlichen US-Bundesstaat ruht. Zugleich liegen hier natürliche Formationen wie das Mount St. Helens National Volcanic Monument. Dabei zeigen Wasserfälle wie die Snoqalmie Falls, dass man in Washington für derlei natürliche Sehenswürdigkeiten nicht tief bis in einen Nationalpark reisen muss. Die Snoqualmie Falls wurden einst in der berühmten TV-Serie Twin Peaks verewigt. Und wer sich das szenische und natürliche Washington fernab von Bergen, Vulkanen und Wasserfällen anschauen möchte, kann hier auch die San Juan Islands entdecken, die in der richtigen Jahreszeit ein Paradies fürs Whale Watching darstellen. Ob Seattle oder die Nationalparks am Mount Rainier und an den Olympic Mountains – Washington ist der beste Beweis, dass zwischen Kalifornien und Kanada an der amerikanischen Westküste ein ganz eigenes touristisches Abenteuer wartet.