Rundreise durch Vietnam – von Hanoi bis Ho-Chi-Minh-Stadt

Rundreise durch Vietnam

Vietnam ist eines der aufstrebenden Reiseziele welche touristisch bislang noch nicht überlaufen sind. Das asiatische Land hat für alle touristischen Interessen einiges zu bieten. Von der Metropole Hanoi bis hin zu einsamen Stränden. Für alle Interessierten, die sich nicht entscheiden können wohin Sie in Vietnam reisen möchten, bietet sich die Möglichkeit an, sich seine Rundreise Vietnam individuell zusammenstellen zu lassen.

Die Hauptstadt Hanoi

Hanoi, Tran Quoc
Die Tran-Quoc-Pagode in Hanoi, Bild: Vietnam Stock Images / shutterstock

Hanoi ist die Hauptstadt Vietnams und der perfekte Start für eine aufregende Rundreise durch das Land. Sie liegt im nördlichen Teil des Landes und besticht, trotzdem sie eine Millionenmetropole ist, mit sehr viel altem Charme und Authentizität. Es lohnt sich durchaus einige Tage in der Metropole zu verweilen und die einzelnen Viertel zu erkunden.

Ein sehr spannendes Viertel ist das Old Quater Hanoi, die zauberhafte Altstadt. Hier spielt sich das bunte Leben in den engen Gassen ab. Beinahe rund um die Uhr wird hier direkt an den Straßen gegessen und verkauft. Ebenso sehenswert ist das Ho Chi Minh Mausoleum. Auch das Ho Chi Minh Museum, den Präsidentenpalast und das Wohnhaus von Ho Chi Minh sollte man hier besucht haben. Es ist ein interessantes Stück Geschichte Vietnams und schenkt tiefen Einblick in die heutige Kultur des Landes.

Der Literaturtempel mit seinen schönen Pagoden und auch der Hoan Kiem See sind Sehenswürdigkeiten, die Sie sich in Hanoi nicht entgehen lassen sollten. Ebenfalls eine Besonderheit ist das sogenannte Wasserpuppentheater. Das berühmteste Theater befindet sich neben der Brücke zum Ngoc Son Tempel.

Von Hanoi aus lassen sich auch bequem Tagesausflüge organisieren. Ein absolutes Must-do ist ein Besuch der legendären Halong Bucht. Die Ha Long Bay liegt etwas südöstlich der Metropole und fasziniert mit ihren Hunderten Felsen, die aus dem Wasser ragen. In der Halong Ba warten insgesamt mehr als 2000 Kalksteininseln, die teils mit Moos und Dschungel überwachsen sind, oder mit Höhlen und Grotten aufwarten. Hier können Sie einen schönen Ausflugstag erleben und zwischen der mystischen Szenerie auf einem der traditionellen Holzboote herumschippern.

Auch das Hochland von Sa Pa ist immer einen Abstecher wert. Dieser Ausflug lässt sich jedoch nicht in einem Tagesausflug bewältigen, da Sie mit dem Zug nach Sa Pa etwa 8 Stunden benötigen. Hier erleben Sie eine komplett andere Seite Vietnams und können sich in den abgelegenen Bergdörfern vom Trubel der Metropole erholen. Hier begeben Sie sich ins Hoàng Liên Sơn-Gebirge, das sich auf einer Höhe von 1.600 Metern befindet. Lernen Sie hier die Bergvölker der Hmong und Dao kennen und genießen Sie ein atemberaubendes Panorama.

Hue – Danang und Hoi An – Vietnams traumhafte Küste erkunden

Vietnam
Die Halong Bucht, Bild: JunPhoto / shutterstock

Die Ostküste Vietnams ist bei vielen nur wegen der schönen Strände bekannt. Doch gerade hier befinden sich auch die kulturellen Highlights des Landes. Hue ist zum Beispiel die ehemalige Kaiserstadt, die im 19. Jahrhundert errichtet wurde. Sie ähnelt vom Architektonische her sehr stark der Verbotenen Stadt in Peking. In der alten Kaiserstadt sollten Sie auf jeden Fall eine Bootsfahrt auf dem Parfum Fluss unternehmen. Auf dem Wasser gelangen Sie unkompliziert zur Thien Mu Pagode, dem buddhistischen Kloster aus dem 17. Jahrhundert. Die Zitadellen, das Ngo Mon Tor und viele Pagoden, Paläste, Tempel und Museen machen den Aufenthalt hier kulturell so spannend.

Danang erwartet Sie mit tollen Sandstränden und dem alten Charme, der aus der französischen Kolonialzeit übrig geblieben ist. Auch hier ist die nähere Umgebung der absolute Hit. Lassen Sie sich von der Schönheit der Marmorberge bezaubern und genießen Sie den Ausblick auf Danang von den View-Points vom Hai Van Pass aus. Der Wolkenpass bietet eine malerische Kulisse und lässt Sie in weite Ferne blicken, vorausgesetzt es ist nicht nebelig oder dunstig.

Hoi An ist eine malerische Hafenstadt. Auch diese Stadt ist absolut geschichtsträchtig. Bummeln Sie hier über die Esplanaden und bestaunen Sie die kleinen, alten Häuser, die typischen Familienpagoden und besuchen Sie das hiesige Freilichtmuseum. Hoi An ist auch berühmt für die Herstellung der traditionellen Lampen und Schirme. Hier können Sie viele kleine Handwerksbetriebe besuchen und den Arbeitern über die Schultern blicken.

Ho Chi Minh City – das ehemalige Saigon

Ho Chi Minh City
Ho Chi Minh City, Bild: De Visu / shutterstock

Ho Chi Minh Stadt besticht ebenfalls mit einem interessanten Mix aus authentischem Flair und Großstadt. Hier ist die Notre Dame Kathedrale ein unbedingtes Must-see. Auch das architektonisch interessante alte Hauptpostamt und das Stadttheater sollten Sie hier gesehen haben. Schlendern Sie im ehemaligen Saigon über den Ben Thanh Zentralmarkt und denken Sie in einem alten Teehaus an die alten Geisha Traditionen. Noch heute werden leckere und gesunde Matcha Tees mit kleinen Bambusbesen nach alten Traditionen zubereitet und gereicht.

Auch ein Ausflug zu den Cu Chi Tunnel sollte auf jedem Reiseplan einer Vietnam Rundreise stehen. Hierbei handelt es sich um die historische Militäranlage, die unterirdisch errichtet wurde. Noch heute sind einige Tunnel für Besucher zugänglich. Unterirdisch befand sich hier eine ganze Stadt mit Krankenhäusern und mehr. Wenn Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie zu den Ben Duoc, den echten Tunneln fahren. Hier herrscht auch bedeutend weniger touristisches Treiben.

Tipp: Im Internet finden Sie Anbieter für individuelle Kombireisen nach Vietnam.
Eine abwechslungsreiche Vietnam Rundreise lässt sich am besten im Mekong Delta, oder mit einem Badeaufenthalt auf der Insel Phu Quoc abschließen. Das Mekong Delta ist vor allem für die farbenfrohen schwimmenden Märkte bekannt. Auch schwimmende Gärten und schwimmende Dörfern können hier besichtigt werden. Auf kleinen Inseln im Delta werden gerne Fahrräder zum Verleih angeboten und man kann auf eigene Faust die herrliche Naturregion erkunden. Dabei lässt sich auch das ein oder andere authentische Restaurant entdecken, das von außen kaum wie eine Gaststätte aussieht, aber dennoch die köstlichsten Spezialitäten serviert.

Phu Quoc ist eine Trauminsel mit Traumstränden, die sich im Golf von Thailand befindet. Die Insel lädt zum Entspannen unter Palmen ein. Sie haben hier aber auch die Möglichkeit zum Tauchen und Schnorcheln, oder den ursprünglichen Dschungel des Nationalparks zu erkunden.

5/5 (1 Review)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top