El Hierro – das natürliche Inselparadies der Kanaren

El Hierro, Bucht von Tacaron

El Hierro ist nicht nur die kleinste und westlichste Insel der Kanaren, sondern ein wahres Naturparadies. An El Hierro ging der Massentourismus vorbei und so präsentiert sich das kleine Inselparadies nicht nur mit einer atemberaubend schönen Vulkanlandschaft, sondern auch mit einer faszinierenden Flora und Fauna. Das Kleinod hebt sich von den Schwesterinseln deutlich ab und lädt dazu ein die Natur zu erkunden und zu genießen. Als nachhaltiges Reiseziel hat sich die kleine Insel schon längst einen Namen gemacht, denn die Insel versorgt sich komplett selbst mit erneuerbaren Energien und setzt auf Naturtourismus.

Sehenswürdigkeiten und die einzigartige Naturschönheit von El-Hierro

Valverde, El Hierro
Valverde, Bild: Alexandre Arocas / shutterstock

Das Juwel El Hierro wurde im Jahr 2000 von der UNESCO zum Biosphärenreservat ernannt. Dies zeigt deutlich die nachhaltige Entwicklung der Insel in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht. Anders als auf den Schwesterinseln finden sich auf El Hierro keine Shopping- und Flaniermeilen, aber dennoch zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Ein besonderes Highlight ist die Kirche Iglesias de la Concepción in Valverde. Die Kirche aus dem 18. Jahrhundert begeistert Besucher aufgrund ihrer einzigartig schönen Architektur. Allgemein ist der Hauptort Valverde äußerst sehenswert und begeistert durch seine traditionelle Atmosphäre. Ein weiterer Hotspot ist der Faro de Orchilla. Der Leuchtturm im Westen der Insel ist besonders in den Abendstunden ein beliebtes Ziel, denn hier lässt sich ein herrlicher Sonnenuntergang genießen.

Mirador de La Peña

Einer der schönsten Aussichtspunkte der Insel ist der Mirador de La Peña. Von hier aus liegt den Besucher das Al Golfo Tal zu Füßen und der Ausblick auf die sagenhaft schöne Insellandschaft ist atemberaubend. Der Aussichtspunkt ist ein durch den Architekten und Künstler César Manrique errichteter Komplex, der aus kleinen Gärten auf unterschiedlichen Ebenen und einem Restaurant besteht.

Landschaftspark Frontera

Ein absolutes Muss ist eine Wanderung durch den Landschaftspark Frontera. Hier lässt sich die facettenreiche Vegetation der Insel genießen und die dichten Wälder mit alten Wacholderbäumen sorgen für eine besondere Atmosphäre. Viele der Bäume sind aufgrund des rauen Klimas stark verformt, sodass so manches der Gewächse einen skurrilen Anblick bietet.

Charco Azul

Charco Azul, El Hierro
Charco Azul, Bild: acongar / shutterstock

Eine der schönsten Stellen der Insel befindet sich an der Nordküste der Insel, denn hier befindet sich Charco Azul. Es handelt sich um ein durch Vulkanausbrüche entstandenes Naturschwimmbecken im El Golfo Tal, welches mit seinem türkisgrünen Wasser zum Baden einlädt.

Traumhafte Naturlandschaft

Allgemein ist die Naturlandschaft der Kanareninsel äußerst sehenswert und so lohnen sich Wanderungen durch die Panoramalandschaften. Neben dichten Wäldern finden sich beeindruckende Lavagesteinsformationen, Sanddünen, der Nebelwald und vieles mehr. Besonders die Farbvielfalt der Felsenlandschaften ist äußerst malerisch und so wirkt die Landschaft häufig wie von Künstlerhand erschaffen.

Die Insel der idyllischen Badebuchten

El Hierros Küstenlandschaft präsentiert sich größtenteils sehr steil und so sind begehbare Strände nur in einer übersichtlichen Zahl vorhanden. Einige wundervolle Buchten entschädigen jedoch dafür, dass es keine endlos langen Strände gibt, denn diese sind sehr idyllisch. Natürlich lädt das bereits erwähnte Naturschwimmbecken Chaco Azul zum Baden ein, aber auf der Kanareninsel finden sich noch weitere schöne Buchten und Strände, deren Besuch sich lohnt.

Bahia de Timijiraque – der Familienstrand

Der schwarzsandige Strand Bahia de Timijiraque ist ein besonders familienfreundlicher Strand und einer der schönsten Strände El Hierros. Die traumhafte Bucht lädt zum Entspannen ein und bietet einen seichten Wassereinstieg und einen geringen Wellengang, sodass die Bucht sehr gut für Kinder geeignet ist.

Las Playas – wildromantische Bucht

Im Osten der Insel lockt die Bucht Las Playas, die von gewaltigen Felsformationen begrenzt wird. Die wildromantische Atmosphäre der Bucht wird durch den grau-schwarzen Kies-Strand verstärkt, der einen herrlichen Kontrast zum tiefblauen Meer bildet. Besonders Taucher sind von der Bucht begeistert, denn dank des klaren Wassers lässt sich hier die bunte Unterwasserwelt El Hierros besonders gut erkunden.

Playa de Tacorón – malerische Strandlandschaft

Der Playa de Tacorón liegt im Süden der Kanareninsel. Die Kombination aus rötlich gefärbten Klippen, schwarzen Sand und Lavagestein ist beeindruckend. Obwohl hier der Wellengang etwas stärker ist, kann hier dennoch problemlos gebadet werden. Taucher nutzen die Bucht ebenfalls gerne für Erkundungstouren, denn hier ist nicht nur der Strand wunderschön, sondern auch die Unterwasserwelt äußerst vielfältig.

Playa del Verodal – der rote Strand

Der größte Strand der Insel ist der Playa del Verodal. Er zählt zu den wenigen Stränden dieser Welt, die sich durch roten Sand auszeichnen. Schon alleine aufgrund des Farbspiels aus unzähligen Rot- und Brauntönen lohnt sich ein Besuch am Playa del Verodal. Doch der Strand ist auch von wunderschönen hohen Felswänden umgeben und bietet einen tollen, windgeschützten Picknickplatz mit Grillmöglichkeit und Sitzgelegenheiten.

0/5 (0 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top