• Menu
  • Menu
Blick auf Cincinnati
Blick auf Cincinnati, Bild: Sean Pavone / shutterstock

Cincinnati – Kultur, Sport und Unterhaltung im „Paris Amerikas“

Cincinnati ist die drittgrößte Stadt in Ohio und bietet mit seiner historischen Architektur, den vielfältigen kulturellen Angeboten und seiner Sportszene zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Was kann man von dieser Stadt, die auch „Paris von Amerika“, „Athen des Westens“ oder „Queen City“ genannt wird, erwarten? Hier stellen wir einige Highlights vor, die eine Reise nach Cincinnati unvergesslich machen können.

Museen in Cincinnati

Das Contemporary Arts Center ist ein Kunstmuseum in Cincinnati. Das Gebäude, in dem sich dieses Museum seit 2003 befindet, wurde von der Architektin und Pritzker-Preisträgerin Zaha Hadid entworfen. Das Museum besitzt keine Dauerausstellung, sondern konzentriert sich mit wechselnden Ausstellungen auf neue Entwicklungen in Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Architektur und Performance-Kunst. Dieses Prinzip führte dazu, dass dieses Museum in der Vergangenheit viele Frühwerke von Künstlern ausstellte, die später berühmt wurden, beispielsweise Andy Warhol.

Ein weiteres sehr lohnendes Ziel für Kunstfreunde ist das Cincinnati Art Museum. Dieses verfügt über eine mehr als 67.000 Werke umfassende Kollektion. Darunter befinden sich Gemälde von so bekannten Künstlern wie Peter Paul Rubens, Frans Hals, Lucas Cranach dem Älteren und Andrea Mantegna.

Sportstätten

Sportfans können in Cincinnati mehrere Stadien und Arenen besuchen, in denen Baseball, American Football, Basketball, Eishockey und Fußball gespielt wird. Das Baseball-Team der Cincinnati Reds – fünfmaliger Gewinner der „World Series“ – trägt seine Heimspiele im Great American Ball Park aus, wo mehr als 40.000 Zuschauer Platz haben. Noch größer ist das Paul Brown Stadium mit 65.000 Plätzen. Dieses Stadion ist die Heimstätte des American-Football-Teams der Cincinnati Bengals. Eishockeyfans können im Heritage Bank Center die Spiele der Cincinnati Cyclones besuchen. Seit 2015 kommen auch Fußballfans auf ihre Kosten: In diesem Jahr wurde der FC Cincinnati gegründet, der im 26.000 Plätze umfassenden TQL Stadium spielt.

Siehe auch  Ohio - die Vielseitigkeit der USA

Seit 1999 findet jedes Jahr am ersten Sonntag im Mai der „Flying Pig Marathon“ statt. Dabei nehmen an den Lauf-Events des Wochenendes insgesamt mehr als 30.000 Sportler teil.

Parks in Cincinnati

Piatt Park, CIncinnati
Unterwegs im Piat Park, Bild: Jeffrey Dean Tyler / shutterstock

Wer sich einfach nur bei einem Spaziergang im Grünen entspannen möchte, kann in Cincinnati durch den Piatt Park schlendern, den ältesten Park der Stadt. Hier kann man im Schatten der Bäume spazieren oder die Statuen der beiden US-Präsidenten aus Ohio – James A. Garfield und William Henry Harrison – besichtigen.

Deutlich weitläufiger ist der Eden Park. Von hier aus kann man den Ohio River überblicken und am gegenüberliegenden Ufer den Nachbarstaat Kentucky erspähen. In diesem Park befindet sich das Krohn Conservatory, ein bekanntes Gewächshaus mit Palmengarten, Bonsai-Sammlung, Orchideen-Ausstellung und Tropenhaus.

Kulinarik

Cincinnati hat viele kulinarische Optionen zu bieten, von Gourmet-Restaurants bis zu Bars („Arnold’s Bar and Grill“), Eiscafés („The Creamy Whip“) und Burgerläden („Zip’s Cafe“). Eine besondere regionale Spezialität ist Cincinnati Chili, eine würzige Fleischsoße, die zu Nudeln und Hot Dogs verwendet wird. Das „Taste of Cincinnati“-Festival lockt jedes Jahr über 500.000 Besucher an. Es findet stets im Mai am Memorial Day statt. Mehr als 40 Restaurants beteiligen sich jedes Mal mit ihren Kreationen am Festival und kämpfen dabei um zahlreiche Preise.

Sehenswürdigkeiten in Cincinnati

Die Music Hall

Wer klassische Musik mag, sollte unbedingt die Cincinnati Music Hall besuchen. Dabei handelt es sich um ein prächtiges, im Stil der Venezianischen Gotik gestaltetes Gebäude, das 1878 fertiggestellt wurde und seit 1975 unter Denkmalschutz steht. Im großen Hauptsaal, dem Springer-Auditorium, finden mehr als 2200 Zuhörer Platz. Die Decke des Saals ist mit prächtigen Gemälden verziert und seit den 1970ern außerdem mit dem inzwischen berühmten Music-Hall-Kronenleuchter ausgestattet, auf dem sich 96 einzelne Glühbirnen befinden. In dieser grandiosen Atmosphäre kann man Aufführungen des Cincinnati Symphony Orchestra, des Cincinnati Ballet oder auch des Cincinnati Pops Orchestra genießen.

Siehe auch  Tampa Bay in Florida: Kultur und Natur am Golf von Mexiko

Tyler Davidson Fountain

Tyler Davidson Fountain
Tyler Davidson Fountain, Bild: Kenneth Sponsler / shutterstock

Der Tyler Davidson Fountain, auch „Genius des Wassers“ genannt, gehört zu den Wahrzeichen von Cincinnati und ist eines der bekanntesten Werke des deutschen Bildhauers August von Kreling. Der 1871 errichtete Springbrunnen gehört zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Region. Er befindet sich im Zentrum des Fountain Square und ist von Hotels, Restaurants, Geschäften und Bürogebäuden umgeben. Die beeindruckende Bronzeskulptur in der Mitte des Brunnens ist 13 Meter hoch.

Das Aronoff Center

Das Aronoff Center wurde 1995 eröffnet. Hier kann der geneigte Kulturfreund Musicals, Theaterstücke, Konzerte und Stand-Up-Comedyshows besuchen. Das Gebäude wurde von Star-Architekt César Pelli gestaltet.

Oktoberfest Zinzinnati

Das Oktoberfest Zinzinnati basiert auf dem deutschen Oktoberfest und gilt als größte Veranstaltung dieser Art in den USA. Hier kann man aus über 100 verschiedenen Biersorten auswählen und zahlreiche lustige Aktivitäten bestaunen: das Dackelrennen „Running of the Wieners“, den angeblich „weltgrößten Ententanz“, die „Gemütlichkeit Games“ und Bratwurst-Wettessen.