• Menu
  • Menu
New River Gorge National Park and Preserve , West Virginia
New River Gorge National Park and Preserve, Bild: Sean Pavone / shutterstock

Berge, Natur, Geschichte – der Bundesstaat West Virginia

Denkt man an West Virginia, kommen den meisten Menschen wohl die Blueridge Mountains in den Sinn, die in „Country Roads“, einem absoluten Evergreen, besungen werden. Tatsächlich berührt diese Bergkette den Bundesstaat kaum. Trotzdem ist West Virginia vor allem bekannt als der Bundestaat der Berge, der weiten Landschaften und nicht zuletzt wegen seiner langen und wichtigen Historie im großen Bild der USA. Der „Mountain State“ ist ein bedeutender Bestandteil der amerikanischen Geschichte und hat für Besucher nicht nur Zeugnisse aus eben dieser Historie zu bieten, sondern vor allem eine Vielzahl an Nationalparks und beeindruckenden Sehenswürdigkeiten der Natur.

West Virginia ist das Gebiet der Appalachian Mountains und wird von ihnen geprägt. Der nordwestlichste aller Südstaaten hat nicht nur eine lange Geschichte zu bieten, sondern ist darüber hinaus für seine wunderschönen Bergpanoramas bekannt, die eigentlich an jeder Stelle des Staates erreicht werden können. Dabei kann man große Unterscheidungen zwischen den Gebieten machen, die im Laufe der Zeit touristisch erschlossen worden sind und heute als Sehenswürdigkeit für Besucher im Staat dienen und der teilweise noch immer unberührten Landschaft, die man fernab der Städte von West Virginia finden kann.

West Virginia State Capitol in Charleston
West Virginia State Capitol in Charleston, Bild: Sean Pavone / shutterstock

Überhaupt, das Leben hier im Staat ist eng mit Traditionen verbunden und man ist durchaus stolz darauf, dass das Leben sich in diesem Staat ein bisschen langsamer dreht. Die Industrialisierung ist kein großes Problem und gleichzeitig hat man eine wunderschöne Natur, die das einstige Amerika, das die ersten Kolonisten vorfanden, vielleicht noch am ehesten repräsentieren. Gleichzeitig finden viele Millionen Besucher jährlich den Weg in den Mountain State, um eben diese Natur zu genießen und fernab der großen Städte zur Ruhe zu kommen und die Natur auf sich wirken zu lassen.

Bis heute ist West Virginia zu 75% von Wäldern bedeckt, was ein weiterer Punkt dafür ist, warum so viele Amerikaner aber auch Touristen aus Übersee hierher kommen, wenn es um ein Abenteuer in der Natur geht. Dazu kommen rund 50 State Parks rund um verschiedenste Sehenswürdigkeiten der Natur. Wer auf der Suche nach ein wenig Kultur außerhalb der Natur ist, wird vor allem in Charleston, der Hauptstadt von West Virginia, mit dem einmaligen Südstaaten-Charme interessante Abwechslung finden.

Siehe auch  Boston - die elegante Weltstadt

Die wichtigsten Abenteuer in der Natur von West Virginia

New River Gorge Bridge, West Virginia
New River Gorge Bridge, Bild: Sean Pavone / shutterstock

Ein gutes Beispiel für den Mangel an touristischer Infrastruktur und somit dem Prinzip von Abenteuer sind die Allegheny Mountains. Zwar gibt es hier einige befestigte Wander- und Fahrradwege, alles in allem sind die Berge aber bis heute in ihrem natürlichen Zustand. Abgesehen von einigen kleinen Blockhütten und Dörfern mit Läden ist man hier ganz auf sich gestellt. Sowohl Klettern in den Bergen als auch Hiking und Mountainbiken gehört zu den beliebtesten Aktivitäten in diesem Teil von West Virginia. Wanderer werden hier mit der unberührten Natur mit Sicherheit auf ihre Kosten kommen -sollten sich für eine solche Wanderung aber ausreichend vorbereiten.

Der Blick von der New River Gorge Bridge offenbart besonders im Indian Summer die Schönheit der Landschaft von West Virginia. Hier kann man auf das Farbspiel der Blätter blicken, das sich unten im Tal abzeichnet. Natürlich kann man direkt in das Tal absteigen und sich auch dort auf Wanderung begeben. Allerdings sollte man im Hinterkopf behalten, dass auch diese Gebiete eher wenig erschlossen sind und man mitunter tagelang unterwegs sein kann, bevor man auf das nächste Zeichen von Zivilisation trifft. Eine gute Vorbereitung sollte bei Wanderungen auf eigene Faust in West Virginia immer zum Standard gehören.

Wer es mit ein bisschen mehr Infrastruktur mag, sollte im North Bend State Park vorbeischauen. Hier man sich auf die Besucher aus aller Welt eingestellt und bietet nicht nur verschiedene Einrichtungen für die Freizeit, sondern darüber hinaus Unterkünfte in allen Preisklassen an. Mit begleiteten Touren kann man die Landschaft des State Parks erkunden und sich am Abend in einem netten Restaurant oder an der Bar mit anderen Besuchern über die tolle Natur von West Virginia austauschen.

Siehe auch  Dallas - Die sportverrückte Metropole aus Texas

Die historischen Städte von West Virginia entdecken

Neben der beeindruckenden Natur hat West Virginia natürlich auch kulturell und historisch noch einiges zu bieten. Ob nun Charleston, Lewisburg oder Fayetteville – all diese Städte haben ihre eigenen Geschichten zu erzählen. In Lewisburg findet man beispielsweise eine Vielzahl von historischen Gebäuden, die den Bürgerkrieg überstanden haben und eine Geschichte erzählen. Dazu passt übrigens auch ein Ausflug nach Harpers Ferry – ein echtes Mahnmal auf dem Civil War Path, der über den Bürgerkrieg und seine Geschichte erzählt. Die Geistergeschichten von Lewisburg sind für junge und alte Besucher geeignet und verbinden geschichtliche Erzählungen mit ein wenig Grusel.

Charleston ist vor allem der richtige Ort, um die Kultur von West Virginia von einer anderen Seite zu entdecken. Die Gastfreundschaft der Südstaaten wird hier noch groß geschrieben und in den vielen Restaurants bekommt man nicht nur etwas von der herzhaften Küche der Staaten zu sehen, sondern kann auch in einem der vielen Museen mehr über den Bürgerkrieg und die Geschichte des Staates lernen. Alles in allem ist West Virginia genau der richtige Ort, wenn man in das ursprüngliche Amerika eintauchen und mehr von diesem besonderen Landstrich lernen möchte.