• Menu
  • Menu
Innenhafen in der Innenstadt von Baltimore
Innenhafen in der Innenstadt von Baltimore, Bild: f11photo / shutterstock

Baltimore – Charm City an der amerikanischen Ostküste

Im Herzen des US-Bundestaates Maryland, an der amerikanischen Ostküste, liegt Baltimore – eine der 30 größten Städte der USA. Baltimore präsentiert sich als facettenreiche Stadt, deren Geschichte bis in das 18. Jahrhundert zurückreicht. Edgar Allan Poe, Frank Zappa, Tom Clancy, Babe Ruth: Die mit der Großstadt verbundenen Namen erinnern an eine bunte Historie, die Baltimore zu einem empfehlenswerten Ausflugsziel an der Ostküste macht. Dabei kann die Stadt auch mit einer Küstenlage inklusive namhaften Hafen punkten. In den Fokus eines internationalen Publikums geriet die Stadt auch wegen des berühmten Serienmeilensteins The Wire.

Hintergründe und Besonderheiten Baltimores

Skyline von Baltimore
Die Skyline von Baltimore, Bild: Sean Pavone / shutterstock

Über 580.000 Einwohner nennen Baltimore ihr Zuhause. Die lebhafte Siedlung verfügt über eine prominente Skyline, die sich über das Stadtbild erhebt. Als größtes Gebäude der Metropole gilt der Transamerica Tower mit 161 Metern Höhe, der zugleich das größte Gebäude Marylands darstellt. Baltimore ist eine Stadt mit einer wechselhaften Geschichte, kann sich allerdings auf den liebevollen Spitznamen „Charm City“ berufen. Baltimore ist eine Stadt voller Charme. Sie ist fraglos das kulturelle Zentrum Marylands – und gehört zu den prominenten Ansiedlungen der US-amerikanischen Ostküste. Dabei erstreckt sie sich auf knapp 210 km² Landfläche sowie eine Wasserfläche von etwa 29 km². Ein Teil dieser Wasserfläche wird vom berühmten Hafen vereinnahmt, als dessen historischer Teil der Inner Harbor gilt. Der Hafen war lange ein zentraler Ankunftsort für Immigranten auf ihrem Weg in die USA. Auch gilt die Stadt als Geburtsort eines berühmten Kulturguts: Die US-amerikanische Nationalhymne „The Star-Sprangled Banner“ war inspiriert vom Britisch-Amerikanischen Krieg, während dem die Briten bei Baltimore nachhaltig zurückgeschlagen wurden.

Im Kontrast zu den vielen Hochhäusern kann Baltimore nennenswerte grüne Parks vorweisen: Knapp 2.000 Hektar des Stadtgebiets gelten als Parklandschaft. Dazu gehören beispielsweise der Patterson Park sowie der Federal Hill Park. Baltimore gilt als ein kulinarischer Hotspot der Ostküste. Überregional bekannt sind Speisekarten mit Meeresfrüchten und Krabben wie der regional beliebten Marylander Blue Crab. Neben seinen kulinarischen Facetten bietet Baltimore auch eine lebendige Kunstszene, die sich in Vierteln wie im Station North Arts & Entertainment District und im Bromo Tower Arts and Entertainment District ausbreitet.

Siehe auch  Kauai – Hawaiis traumhafte Garteninsel

Die Sehenswürdigkeiten der Charm City

Siven Foot Knoll Leuchtturm in Baltimore
Siven Foot Knoll Leuchtturm, Bild: Albert Pego / shutterstock

Die zentrale Stadt in Maryland weiß natürlich mit zahlreichen kulturellen Einrichtungen und Museen zu punkten. Überregional bekannt ist das Walters Art Museum im Distrikt Mount Vernon-Belvedere, dessen Geschichte bis in das Jahr 1934 zurückreicht. Das Kunstmuseum gehört zu den wichtigsten Museen dieser Art in Maryland und besitzt eine dauerhafte Ausstellung, die sich antiker und historischer Kunst widmet. Neben ägyptischen, sumerischen und etruskischen Ausstellungsstücken lassen sich hier auch Werke berühmter Maler entdecken – darunter das Werk Frühling von Claude Monet. Etwa 90.000 Ausstellungsstücke warten hingegen im Baltimore Museum of Art, dessen Geschichte bis 1914 zurückreicht. Auf einer Ausstellungsfläche von etwa 20.000 m² warten hier Werke legendärer Maler wie Picasso, Matisse, Césanne, Gauguin, Renoir und van Gogh. Fans historischer Kunstwerke bekommen in Baltimore damit eine facettenreiche Auswahl geboten.

Doch die faszinierenden Museen der Stadt behandeln nicht nur zeitlose Kunst. Als beliebte Sehenswürdigkeit gilt das Baltimore Maritime Museum im Hafenviertel. Das bekannteste Ausstellungsstück vor Ort ist die U.S.S. Constellation, ein historisches Kriegsschiff aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Sie gehört zu den ältesten Schiffen dieser Art und kam im Amerikanischen Bürgerkrieg zum Einsatz. Im Hafen lässt sich außerdem die Taney entdecken, ein Kriegsschiff, das den Angriff auf Pearl Harbor im Jahr 1941 überstand. Im Hafenviertel lässt sich außerdem das Museum Port Discovery entdecken, das sich speziell an Familien mit Kindern richtet. Mehrere hunderttausend Besucher kommen jährlich hierher – und werden Zeuge der teils interaktiven Ausstellungen. Als ein absolutes Highlight der Hafenregion gilt nicht zuletzt das National Aquarium, das wie das Port Discovery im Inner Harbor Baltimores wartet. Das Aquarium zieht jährlich über eine Millionen Besucher an und gehört damit zu den beliebtesten Attraktionen Marylands. Das Aquarium präsentiert eine Artenvielfalt von etwa 750 Spezies, die hier begutachtet werden können. Dabei umgreift das Aquarium verschiedene Themenwelten – von exotischen Riffen bis zu tropischen Wasserwelten.

Siehe auch  Las Vegas - Unterhaltungsmetropole in der Wüste

Zu den berühmtesten Persönlichkeiten der Stadt gehört der einflussreiche Dichter Edgar Allan Poe. Gestorben in Baltimore, lässt sich hier das Edgar Allan Poe House and Museum bestaunen. Wer sich für die Lebensgeschichte und Werke des Dichters interessiert, der einen nachhaltigen Einfluss auf Charles Baudelaire, Jules Verne, Arthur Conan Doyle und H.P. Lovecraft ausübte, sollte sich das Museum nicht entgehen lassen. Doch es gibt auch ein Baltimore fernab der Museen. Als ein wichtiges Wahrzeichen der Stadt gilt das Washington Monument in Mount Vernon-Belvedere, das im frühen 19. Jahrhundert errichtet wurde und seitdem an George Washington erinnert.

Besondere Ausflugsziele um Baltimore

Um Baltimore gruppieren sich einige der schönsten Naturszenerien der amerikanischen Ostküste – darunter der Sandy Point State Park, der Great Falls Park aber auch die schönen Strände des einen Tagestrip entfernten Cape May. Schlüsselorte der US-amerikanischen Geschichte – wie Gettysburg und der weltberühmte Mount Vernon – sind in ein- bis zweistündigen Fahrten zu erreichen. Etwa 40 km von Baltimore entfernt liegt die eigentliche Hauptstadt Marylands: Annapolis. Wer sich für geschichtsträchtige Architektur und die Kultur des Staates Maryland interessiert, kann hier vorbeischauen. Das Baltimore nur etwa 50 km von Washington D.C. entfernt liegt, gehört zu den geographischen Vorteilen, die eine Tour in die US-amerikanische Hauptstadt unausweichlich macht.