Wien-Stadtabenteuer – Der etwas andere Reiseführer

Österreich, Staatsoper Wien

Keine Frage: Wien ist schön. Und hat einiges zu bieten. Prunkvolle Bauten, herausragende Museen, Musik liegt in der Luft. Und auch kulinarisch wird man als Wien-Besucher von morgens bis abends verwöhnt. Das man sich einer solchen Weltstadt jedoch auch anders nähern kann, zeigt Judith Weibrecht in Ihrem Reiseführer „Wien – Stadtabendteuer“ (Michael Müller Verlag, ISBN 978-3-95654-829-1). So lernt sie die Stadt über Erlebnisse, nicht über Sehenswürdigkeiten kennen.

Wir haben mit Judith Weibrecht über Wien und besondere Erlebnisse gesprochen.

In der Mercer-Studie wird Wien immer wieder zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt. Was macht die kaiserliche Stadt aus Ihrer Sicht so besonders?

Wien-Stadtabenteuer
Mehr Informationen zu „Wien – Stadtabenteuer“ finden Sie auf der Internetseite des Michael-Müller-Verlages.

Etwas ganz Besonderes ist die enge Verbindung von Metropole und Natur: Wo sonst ist eine Wanderung auf einen Berg nur eine Straßenbahnfahrt entfernt? Oder der Besuch einer Insel mit einem Sprung ins Donauwasser gerade mal eine U-Bahn-Fahrt von wenigen Minuten? Vor allem aber sind es die Wiener selbst: Der Schmäh zaubert einem immer ein Lachen ins Gesicht.

In Ihrem Buch „Wien – Stadtabenteuer“ gehen Sie bewusst auf Erlebnisse abseits des Mainstreams ein. Von der Strudel-Bäckerei bis hin zur Übernachtung im Museum für Kinder. Wie sieht für Sie der perfekte Tag in Wien aus?

Für mich beginnt er im Café Jelinek, wo ich bei einer Melange oder zwei und ein oder zwei Tageszeitungen so langsam wach werde. Dann mache ich einen Spaziergang durch die Josefstadt, weil ich dort immer wieder Neues entdecke. Anschließend fahre ich eine Runde mit der Ringbahn, um mir die Füße auszuruhen und trotzdem etwas zu sehen. Mittags lege ich an einer der legendären Würstelbuden eine Pause ein, um mich zu stärken, und stelle die Lauscher auf. Verstehe ich etwas von dem, was der Nachbar gerade erzählt? Auf dem Zentralfriedhof gehe ich nachmittags spazieren, oder ich mache eine der im Buch beschriebenen Führungen mit. Besonders die von Obdachlosen oder „Vienna ugly“ finde ich immer wieder gut und jedes Mal ein wenig anders. Wo ich zu Abend speise und welche Konzerte mit original Wiener Liedern sich wirklich lohnen, verrate ich jetzt mal nicht … Auch eine Autorin muss von etwas leben 😉

Welches der beschriebenen 33 Stadtabenteuer hat Sie besonders geprägt oder begeistert?

Ich fand den Dialekt-Workshop „leiwand“. Man muss sich ja mal vorstellen, dass man da quasi in seiner eigenen Sprache einen Kurs besucht und neue Wörter und Ausspracheregeln lernt. Wir hatten einen riesigen Spaß und haben das Gelernte gleich an der Würstelbude angewendet. Jetzt weiß ich auch, was ein „Krokodü“ und „a Oarschpfeiferl“ ist.

Sie sind oft mit dem Fahrrad unterwegs. Welcher Stadtteil ist für Freunde des Drahtesels besonders geeignet?

Ganz Wien ist von Radwegen durchzogen, und es fällt mir schwer, da einen Stadtteil besonders hervorzuheben, da ich fast überallhin mit dem Rad unterwegs war. Schön ist der Wiental-Radweg und ein Highlight der Radweg um den Neusiedler See, der von Wien aus gut zu erreichen ist.

Wien hat immer etwas zu bieten. Gibt es trotzdem eine Jahreszeit in welcher Wien seinen Charme ganz besonders spielen lässt?

Im Frühling, denn mitten in der Stadt gibt es ja viele Gärten wie den Burggarten oder den Volksgarten. Besonders charmant finde ich Wien aber auch im Winter, wenn die Stadt eher den Einheimischen gehört und man z. B. auf dem Rathausplatz Schlittschuh laufen und Orangenpunsch trinken kann.

 

Über die Autorin:
Judith WeibrechtJudith Weibrecht schreibt, seit sie kann, und reist, seit sie darf – am liebsten mit dem Fahrrad.
Gern steigt sie immer wieder vom Sattel, um den Geschichten einer alten Frau zu lauschen, eine kuriose Buchhandlung zu durchstöbern, lokale Spezialitäten zu probieren oder einfach kleine Abenteuer zu erleben.

Nach einem Studium der Pädagogik, Psychologie und Neueren deutschen Literaturgeschichte in Erlangen arbeitete Weibrecht als Dozentin für »Deutsch als Fremdsprache«, bevor sie sich vollkommen ihrer Leidenschaft widmete. Seither reist und radelt sie rund um die Welt, arbeitet für Magazine (z. B. Radwelt, Slow Food Magazin), Tageszeitungen (z. B. taz, Nürnberger Nachrichten) und Websites (z. B. schwarzaufweiss.de) und erzählt von Menschen, Ländern oder Landschaften als freiberufliche Journalistin. www.judith-weibrecht.de.

0/5 (0 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top