Blick auf Schloss Neuhaus in den Abendstunden
Blick auf Schloss Neuhaus in den Abendstunden, Bild: Falko Sieker

Paderborn: (Noch) ein Geheimtipp für Städtereisen

Als Ziel für eine Städtereise gilt Paderborn als Geheimtipp – noch! Denn die ostwestfälische Metropole strotzt nur so vor Kultur, Kunst und Superlativen: Weser-Renaissance, Graffiti-Hochburg, das weltweit größte Computermuseum und Deutschlands größte Straßenkunstmesse. Heute stellen wir euch vor, was es in Paderborn zu sehen gibt und zu welcher Jahreszeit sich eine Reise in die knapp über 150.000 Einwohnerinnen und Einwohner große Stadt besonders lohnt.

Graffiti-Kunst auf Klostermauern

Graffiti an der Klostermauer in Paderborn
Graffiti an der Klostermauer in Paderborn, Bild: Dirk Rellecke

Katharina Mock hatte keine Lust mehr auf die unschöne graue Mauer ihres Klosters. Die Generaloberin der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vincenz von Paul zu Paderborn lud daher 2018 Graffiti-Künstlerinnen und -Künstler aus der Region ein, die etwa 70 Meter lange Klostermauer zu bemalen. Seitdem dürfen Künstlerinnen und Künstler regelmäßig an der Mauer ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Die Klostermauer ist Sinnbild für den Siegeszug der Graffitis im Paderborner Stadtbild. An vielen Stellen in der Stadt sehen Besucher*innen farbenprächtige Murals – riesige Bilder auf Fassaden von Krankenhäusern und Unternehmen, der Universität und privaten Häusern. Die Murals zeigen Motive aus der Popkultur wie Batman oder Sheldon aus Big Bang Theory genauso wie lokale Motive wie den Paderborner Dom oder das Dreihasenfenster (zu beidem gleich mehr).

Damit ihr keines der bunten Kunstwerke verpasst, empfehlen wir euch, an einer der wöchentlich stattfindenden Führungen mit einem Graffiti-Experten teilzunehmen. Findet keine statt, während ihr vor Ort seid, könnt ihr die kostenfreie multimediale Graffiti-Tour per App nutzen, die euch zu den schönsten Wandmalereien führt. Das Besondere in der ostwestfälischen Stadt: Die Graffitis sind gerade in der Stadtmitte präsent und bilden einen spannenden Kontrast zu den vielen sakralen Bauten.

Der Paderborner Dom und eines der größten Volksfeste Deutschlands

Paderborner Dom
Der Paderborner Dom, Bild: Christoph-Steinweg

Das auffälligste Kirchengebäude und Dach der Stadt bildet dabei der romanisch-gotische Dom mit seinem 93 Meter hohen Turm. Wer ihn im Rahmen einer Führung besteigt, sieht nicht nur die über 13 Tonnen schwere, viertgrößte Glocke Deutschlands im Einsatz, sondern auch das vollständig mechanische Uhrwerk der Turmuhr.

Im Kreuzgang des Doms finden Besucher das bereits genannte Dreihasenfenster. Das Motiv, das ursprünglich aus China stammt, wurde im 16. Jahrhundert gemeißelt und entwickelte sich zu einem der Wahrzeichen Paderborns, dass in Kunst und Kultur der Stadt immer wieder aufgegriffen wird.

Der Dom erlangte seine heutige Form bereits im 13. Jahrhundert. In seiner Krypta werden die Gebeine des hl. Liborius aufbewahrt – Namensvater des großen Paderborner Volksfestes Libori, das jedes Jahr im Juli mehr als 1,5 Millionen Besucher in die Stadt lockt. Damit zählt das einwöchige Fest, welches als besonders sicher gilt, zu den zehn größten Volksfesten in Deutschland.

Libori, Paderborn
Das Paderborner Volksfest Libori zieht die Massen an, Bild: Thorsten Hennig | www.thorsten-hennig.de

Die gesamte Paderborner Innenstadt verwandelt sich während Libori in ein riesiges Fest, auf dem es in jede Menge zu entdecken gibt. Besucher erwartet ein buntes Treiben, das sich aus einer Kirmes, kirchlichen Zeremonien und einem facettenreichen Kulturprogramm zusammensetzt: Auf allen Plätzen finden Konzerte, Theater und Comedy statt. Die Kirmesmeile misst 1,6 Kilometer und umfasst etwa 150 Aussteller und Fahrgeschäfte auf dem Liboriberg. Auf dem traditionellen Pottmarkt – früher wurden hier nur Töpfe und Pfannen verkauft – bummeln Besucherinnen und Besucher durch 140 bunte Verkaufsstände vom Bürstenstand bis zur Kräuterbude.

Seinen katholischen Ursprung hat das Fest übrigens in der feierlichen Überführung der Reliquien des heiligen Liborius vom französischen Le Mans nach Paderborn im Jahr 836, die in der Stadt mit großem Jubel empfangen wurden. Nach dem feierlichen Einzug fanden die Gebeine ihre Ruhestätte im Paderborner Dom. Ganz nebenbei entstand dabei auch die älteste Städtepartnerschaft der Welt. So kommt es, dass sich unter den 1,5 Millionen Besuchern viele französische Gäste tummeln und zum Metropolen-Flair beitragen.

Der kürzeste Fluss Deutschlands führt zu einem Schloss

Das historische Paderborner Rathaus
Das historische Paderborner Rathaus, Bild: Stadt Paderborn Matthias Groppe

Einen Steinwurf vom Dom entfernt, direkt im Herzen der Stadt Paderborn entspringt die Pader in zwei großen Quellnischen aus über 200 Quellen. Das umliegende Paderquellgebiet sorgt für eine grüne Stadtmitte und ist Anwärter auf das Europäische Kulturerbe-Siegel.

Der gesamte Verlauf der Pader lässt sich bei einem kurzen, schönen Spaziergang kennenlernen, denn das Gewässer misst nur 4,6 Kilometer und gilt damit als der kürzeste Fluss Deutschlands.

Die Quelle der Pader befindet sich in der Stadt Paderborn und ist ein Zusammenschluss von über 200 Quellen, die aus einem riesigen unterirdischen Wasservorrat, dem Paderborner Karstquellensystem, gespeist werden. Diese Quellen bilden zusammen den Fluss Pader. Die Quellen der Pader zählen mit bis zu 9.000 Litern Wasser pro Sekunde zu den stärksten innerstädtischen Quellen Europas. Der Wasserreichtum ist einer der Gründe, warum Karl der Große genau hier 776 eine Kaiserpfalz gründete.

Trotz seiner kurzen Länge spielt der Fluss eine wichtige Rolle in der lokalen Ökologie und bietet Lebensraum für verschiedene Tier- und Pflanzenarten.

Der Fluss Pader in Paderborn
Die Pader, der kleinste Fluss Deutschlands, Bild: Helge Mundt

Historische Mühlen und Wasserräder entlang des Flusses zeugen von der früheren Nutzung der Wasserkraft.

Der Fluss bietet zahlreiche Freizeitmöglichkeiten für Einheimische und Touristen. Entlang des Paders gibt es wunderschöne Parks und Grünanlagen, die zum Spazieren, Joggen und Entspannen einladen. Die klaren, kühlen Gewässer der Pader sind außerdem ein beliebter Ort für Angler.

Die Pader ist als Beispiel europäischer Wasserkultur derzeit Kandidat für das Europäische Kulturerbe-Siegel. „Besonders interessant an der Pader ist, wie sie einerseits ganz typisch ist für die historische Wassernutzung einer europäischen Mittelstadt und andererseits ein Einzelphänomen darstellt durch die hohe Konzentration an wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Einrichtungen auf engsten Raum direkt am Fluss“, sagt Prof. Dr. Michael Ströhmer, Experte für Umwelt und Klimageschichte mit Schwerpunkt „Kommunale Wasserregime“ von der Universität Paderborn.

Schloss Neuhaus

Wo die Pader in die Lippe fließt, steht eines der bekanntesten Wahrzeichen Paderborns: Das Schloss Neuhaus. Das prachtvolle Gebäude geht auf das 14. Jahrhundert zurück. Seine heutige, markante Gestaltung mit Wassergraben und Vierflügelanlage mit runden Ecktürmen erhielt es im 16. Jahrhundert und machen es zu einem der wichtigsten und schönsten Beispiele der Weser-Renaissance.

Über den Sommer finden im weitläufigen Schloss- und Auenpark Kultur- und Kunstveranstaltungen statt. Ein Highlight bildet Deutschlands größte Straßenkunstmesse „Performance Paderborn“. Auf der kostenfreien Messe erleben Besucher*innen Straßentheater, Artistik und kreative Straßenkunst. In diesem Jahr, am 4. und 5. September, treten rund 50 Künstlerinnen und Künstler in 100 Aufführungen auf.

Das größte Computermuseum der Welt

Zwischen dem Paderquellgebiet und dem Schloss Neuhaus finden Technikinteressierte das weltgrößte Computermuseum. Im „Heinz Nixdorf MuseumsForum“ lernen Erwachsene und Kinder auf rund 7000 qm Ausstellungsfläche interaktiv über die Erfindung des Computers, seiner Weiterentwicklung bis heute und die Zukunft der Informationstechnik. Benannt ist das Forum nach dem Paderborner Unternehmer Heinz Nixdorf, Pionier der Computergeschichte und einer der prägenden Persönlichkeiten des deutschen Wirtschaftswunders.

Wann sollte man Paderborn bereisen?

Grundsätzlich gibt Paderborn über das ganze Jahr hinweg ein schönes Ziel für einen Kurzurlaub ab. Im Winter zieht sich der große Weihnachtsmarkt durch die Innenstadt. Im Frühjahr blüht die äußerst grüne Innenstadt und das Umland auf und lädt zu ausgiebigen Fahrradtouren ein. Im Sommer und im Frühherbst finden zahlreiche Feste und Veranstaltungen statt, wie Libori (Juli), das Graffiti-Festival „Secret City“ (August) oder die Straßenkunstmesse „Performance Paderborn“ (September). So kommt es ganz auf den eigenen Vorlieben an. Ein Besuch des Noch-Geheimtipps Paderborn lohnt sich aber allemal.