Kitzbühel – der österreichische Ski-Traum

Winterwonderland Kitzbühel
Blick auf das verschneite Kitzbühel, Bild: lightsandsquares / shutterstock

Kitzbühel ist eine wunderschöne mittelalterliche Stadt im Herzen des österreichischen Tirols mit einem wirklich riesigen Skigebiet, das sich über drei Sektoren erstreckt. Es eignet sich am besten für Fortgeschrittene und Könner, und die Möglichkeiten, auf der Piste zu fahren und auf dem Skitracker ordentlich Strecke zu machen, sind fast so groß wie die riesigen Skigebiete Paradiski und Trois Vallées in Frankreich.

Bei der Erwähnung von Kitzbühel denkt jeder, der den Skirennsport verfolgt oder regelmäßig den Skisonntag schaut, an den Hahnenkamm, den Namen eines der Skisektoren des Skigebiets, aber auch an die fieseste und gruseligste Abfahrt im Weltcup. Aber in Wirklichkeit ist Kitzbühel, abgesehen von dem einen verrückten Januarwochenende, an dem das Rennen stattfindet, ein Pistenkätzchen, das mehr Miau als Kapu macht.

Inhalt

Die Infrastruktur der Ski-Stadt

Die alten Straßen der Stadt beherbergen eine Fülle von alten Pensionen, die in Vier- und Fünf-Sterne-Hotels umgewandelt wurden, sowie eine große Auswahl an Restaurants, die von der obligatorischen Gourmetküche bis hin zu traditionellen Lokalen reichen, die den Geldbeutel schonen. Wie in jedem namhaften österreichischen Urlaubsort ist das Nachtleben in Kitzbühel erstklassig, wobei die Partys nach den Rennen im Januar ein besonderes Highlight sind (für diejenigen, die sich daran erinnern können).

Kitzbühels mittelalterlicher Silberbergbaukern mit seinen stark gestützten Mauern und zarten Freskenmalereien verdient zu Recht seinen Ruf als schönste Skistadt Europas. Die fußgängerfreundliche Vorderstadt und die Hinterstadt, das Stadtzentrum innerhalb der schweren alten Stadtmauern, liegen vor der Kulisse der zackigen Zähne des spektakulären Wilden Kaisergebirges.

Gemessen an der mit Designern und Pelzmänteln bekleideten Kundschaft, die in den Schaufenstern der Stadt stöbert, es aber nie ganz bis zum Berg schafft (und auch nicht die, die Kilometer auf den Pisten sammeln), könnte man meinen, Kitzbühel sei der nobelste Urlaubsort Österreichs. Aber selbst am oberen Ende der Liste erreichen die Preise nicht annähernd die stratosphärischen Höhen von Courchevel oder Zermatt.

Die Rennwoche in Kitzbühel

Hahnenkamm Kitzbühel
Zielbereich des Rennens (hier im Jahr 2015), Bild: bofotolux / shutterstock

Jedes Jahr im Januar versammeln sich hier die besten Skifahrer der Welt, um sich auf der Streif, der Piste, auf der der Hahnenkamm stattfindet, am gleichnamigen Berg zu messen. An einer Stelle – der berühmt-berüchtigten Mausefalle – fällt die Piste mit atemberaubenden 85 Grad ab, was auch in etwa der Geschwindigkeit entspricht, die die Rennfahrer in km/h erreichen. Der österreichische Superheld Franz Klammer, der hier viermal gewonnen hat, sagte einmal: „Jeder, der heil unten ankommt und das Rennen beendet, ist der Sieger.“ Die Rennwoche lockt Tausende von internationalen Fans in die mittelalterliche Stadt, und die Atmosphäre ist elektrisierend, mit Live-Musik-Bühnen, Pop-up Food Village und Partys bis in die frühen Morgenstunden.

Der Ski-Tourismus in Kitzbühel

Aber in Wirklichkeit geht es in Kitzbühel eher um die vielen, größtenteils mittelschweren Pisten, die sich scheinbar endlos hinziehen. Sogar die Streif wird zur Familienabfahrt, wenn die Sprünge abgebaut sind, die Rennfahrer in ihren Anzügen zum nächsten Event weiterziehen und die Nachtschwärmer ihren Kater überwunden haben.

Trotz großartiger Pisten und einer schönen Basis hat Kitzbühel als Weltklasse-Destination einen Nachteil – die geringe Höhe. Die Stadt liegt auf 800 m und der oberste Lift auf 2.000 m, so dass der Schnee in der Regel in der letzten Januarwoche und den ersten drei Februarwochen am besten ist.

Dennoch ist das Skigebiet oft das erste der österreichischen Nicht-Gletscherskigebiete, das geöffnet wird, in den meisten Jahren bereits Mitte Oktober, und hat eine Nord-West-Ausrichtung, die den Schnee auf den höheren Hängen bewahrt. Der Wintersport erfreut sich hier seit 1893 großer Beliebtheit, und die guten Winter haben die schlechten bei weitem übertroffen, was auch auf die erheblichen Investitionen in die Beschneiung zurückzuführen ist.

Welche Pisten sind die besten?

Skispaß in Kitzbühel
Skispaß in Kitzbühel, Bild: lightsandsquares / shutterstock

Die Pistenmöglichkeiten in Kitzbühel sind enorm – 233 km Pisten, davon 39 km unpräparierte Skirouten, verteilen sich auf drei verschiedene Skisektoren: den Hahnenkamm (Heimat der Streif-Abfahrtsstrecke, auf der das berühmte Hahnenkamm-Weltcup-Skirennen stattfindet), das Kitzbüheler Horn und die benachbarte Bichlalm.
Das Skigebiet eignet sich am besten für Fortgeschrittene und Könner, und die Abfahrten sind bei guten Bedingungen spektakulär. Das Kitzbüheler Skigebiet erstreckt sich zwar über viele Berge, aber keiner davon liegt über 2.000 m – in einem trockenen Winter kann eine ausreichende Schneedecke in diesen niedrigen Lagen zu Problemen führen, vor allem in den unteren Lagen.

Für Anfänger gibt es kostenlose Lifte am Hahnenkamm und weitere am nahe gelegenen Jochberg und in Reith, und es gibt auch Skipässe nur für das Horn. Aber insgesamt ist es aufgrund der unsicheren Schneeverhältnisse in geringer Höhe kein ideales Skigebiet für Anfänger.

Das Horn wird heutzutage zu oft als langweiliges Anfängergebiet abgetan, was ein bisschen unfair ist. Mit 2.000 m ist es der höchste Punkt des Skigebiets, den man mit einer Gondel und einer Seilbahn erreicht. Man hat die Wahl zwischen einer langen, einfachen blauen Piste zurück in die Stadt und einigen interessanteren, nicht präparierten Routen. Vom Gipfel aus gibt es auch die Möglichkeit, auf einer langen und schönen roten Piste ins Raintal hinunterzufahren.

Aurach, ein paar Kilometer talaufwärts von Kitzbühel in Richtung Jochberg, ist der Startpunkt für die Bichlalm. Dieses kleine Gebiet ist dem Freeride gewidmet. Erreichbar ist es über einen 2015 eröffneten Sessellift und mit einer Pistenraupe, die alle 30 Minuten auf den Stuckkogel fährt. Von dort aus führen verschiedene Routen zurück ins Tal.