Patagonien – Naturwunder in Südamerika

Patagonien

Wer durch Patagonien fährt oder auch nur darüber fliegt, muss sich wohl manchmal die Augen reiben. Ist das real oder handelt es sich um eine riesige Kulisse für Fantasy- und Naturfilme? Diese zerklüftete Landschaft an der Südspitze Südamerikas ist eines der größten Naturwunder der Erde und hat selbst ebenso viele Sehenswürdigkeiten und Highlights zu bieten. Durch Argentinien und Chile zieht sich dieser besondere Landstrich mit seinen einzigartigen Menschen, den weiten Landschaften, wundervollen Bergen, beeindruckenden Küsten und potentiellen Erinnerungen, die für ein gesamtes Leben reichen.

Was genau ist Patagonien eigentlich?

Torres del Paine, Patagonien
Der Nationalpark Torres del Paine, Bild: cge2010 / shutterstock

Wenn man über Patagonien redet gibt es keine einheitliche Wahrheit und ebenso wenig eine Grenze. Offiziell handelt es sich um das gesamte Gebiet an der Südspitze von Südamerika und wird zu Teilen von Chile und zu anderen Teilen von Argentinien eingenommen. Eine der Besonderheiten der Region ist es, dass hier die Grenzen verwischen. Überhaupt, die Menschen spielen in Patagonien nur eine untergeordnete Rolle. Hier hat die Natur das Sagen und bietet mit seinen vielen atemberaubenden Schönheiten eine Vielzahl von Entdeckungen. Die Menschen, die hier meist schon seit Generationen leben, sind demütig und dankbar für die fruchtbaren Wiesen, haben sich aber auch die zerklüfteten Küsten und die eisigen Teile im tiefsten Süden zu Eigen gemacht.

Patagonien wird typischerweise auf einer Rundreise entdeckt. Mit geführten Touren aber auch mit dem Jeep auf eigene Faust versucht man die vielen Nationalparks, Landschaften, Orte und Wunder zu entdecken, die diesen Teil der Erde so berühmt gemacht haben. Für Chile hat sich der Tourismus in der Region inzwischen zu einem wichtigen Wirtschaftszweig entwickelt und so muss man, trotz aller Abgeschiedenheit, nicht fürchten, plötzlich auf keine Menschen mehr zu stoßen. Viele der berühmten Routen sind inzwischen touristisch gut erschlossen. Trotzdem halten sich die Menschen zurück, lassen die Besucher auf eigene Faust diesen Landstrich erkunden und stehen mit ihrer Gastfreundschaft dann zur Verfügung, wenn die Touristen diese Hilfe brauchen.

Die Rundreise durch Patagonien – was muss man wissen?

Perito-Moreno-Gletscher,
Der Perito-Moreno-Gletscher, Bild: Ionov Vitaly / shutterstock

Es gibt die Erzählung, dass es in Patagonien alle vier Jahreszeiten an einem Tag geben kann. Das stimmt sowohl für den Umstand, dass man von fruchtbaren Wiesen über herbstlich, beinahe stürmische Küsten bis hin zu den Grenzen des Winters in nur einem Tag kommen kann. Es stimmt aber eben auch für das generelle Wetter, das man in dieser ganz besonderen Region der Erde finden kann. Nichts ist sicher, alles kann sich verändern. Die Menschen haben sich daran gewöhnt, so mancher Urlauber wird aber von dem wechselhaften Wetter überrascht. Darüber hinaus sollte man sich schon vor der Reise im Klaren darüber sein, dass man vermutlich keine Vorstellung davon hat, wie groß Patagonien eigentlich wirklich ist.

Die Fläche der Region zieht sich etwa fünf Mal über die Größe von Deutschland. Reisen über zwanzig Stunden, aufgrund der Beschaffenheit des Bodens über mehrere Tage sind also keine Seltenheit. Wer die Region auf eigene Faust erkunden möchte, sollte sich also gut auf die Reise vorbereiten: Ein gutes Auto, ausreichend Vorräte und Möglichkeiten für Kommunikation sind absolute Pflicht. Dafür wird man als Urlauber mit einigen der schönsten Naturparks der Welt belohnt und mit einer Vielfalt an Arten und Landschaften, die auf der Erde seinen Vergleich sucht.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Neben der Landschaft, die man bereits bei einer Reise durch Patagonien sieht, sind es die Naturparks, die die meisten Urlauber anziehen. Von ihnen gibt es unzählige Versionen in kleinen wie in kaum zu beschreibenden Größen. Hier sind einige der Nationalparks, die aufgrund ihrer Naturwunder bei den Urlaubern Patagoniens eine besondere Beliebtheit genießen:

Nationalpark Torres del Paine: Das Paradies für Wanderer und Trekker ist im chilenischen Teil von Patagonien zu finden und ein beliebtes Beispiel für die eingangs erwähnte Landschaft, die direkt aus einem Fantasyfilm wie Herr der Ringe stammen könnte. Mit seinen Gipfeln, den tiefen Tälern, den Seen und Flüssen ist es, als würde man sich in einem Meer aus Motiven für Postkarten bewegen. Auch hier empfiehlt es sich vor allem auf die begleiteten Führungen zu setzen. Die Einheimischen haben nicht nur die nötige Erfahrung für den Umgang mit Patagoniens Natur, sondern kennen auch die schönsten und besten Pfade für Wanderungen. Ein besonderes Highlight ist die Tour mit dem Kanu, die die Besucher vorbei an Gletschern führt und durch die zerklüfteten Felsrücken, die diesen Teil von Patagonien so bekannt machen.

Nationalpark Los Glaciares: Wer Gletscher mag sollte auch in diesem gleichnamigen Nationalpark vorbeischauen. Die eisigen Landschaften werden vielleicht nicht mehr lange in dieser Form existieren und sind im besonderen Maße vom veränderten Klima in der Welt bedroht. Die richtige Kleidung vorausgesetzt, können die Urlauber hier einen Teil der Erde erleben, der von Menschen beinahe nicht berührt wurde und sich seit Jahrhunderten im gleichen Charme präsentiert.

Überhaupt, die Geschichte der Region lässt sich an den vielen kleinen Städten betrachten. Die Zeit der Kolonialisierung spielt hier heute noch eine besondere Rolle und die vielen Museen laden zu einer Abwechslung ab. Wer in Patagonien zu Gast ist, sollte sich zudem auch dem guten argentinischen Essen widmen. Fleisch und frische Zutaten spielen hier eine besondere Rolle und sorgen dafür, dass die Zeit in Argentinien und Chile auch in kulinarischer Hinsicht zu einem vollen Erfolg werden.

0/5 (0 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top