Kamera im Urlaub
Welches ist die passende Kamera im Urlaub, Bild: 22Images Studio / shutterstock

Mit welchen Kameras kann man im Urlaub gut fotografieren?

Welche Kamera für einen Urlaub am besten geeignet ist, das hängt besonders von den persönlichen Vorlieben und den Ansprüchen an die Fotoqualität ab.

Smartphone-Kamera mit oftmals hochentwickelten Foto- und Film-Technologien

Fotografieren mit dem Smartphone im Urlaub
Fotografieren mit dem Smartphone im Urlaub, Bild: Denis Moskvinov / shutterstock

Die Kameras vieler Smartphones ermöglichen sehr gute Foto- und Filmaufnahmen. Die Fototechnologie zahlreicher moderner Smartphones weist eine hochentwickelte Foto-Technologie auf, die sich in vielerlei Hinsicht mit guten Kompaktkameras messen kann.

Die in ein modernes Smartphone integrierten Objektive gewährleisten für den allgemeinen Reisegebrauch ausreichend hohe Auflösungen. Zuweilen verfügen Smartphones auch über mehrere Objektive, die verschiedensten Perspektiven und Aufnahmesituationen gerecht werden.

Zunehmend verbesserte Bildsensoren sorgen für eine gesteigerte Lichtempfindlichkeit und Fotoqualität. Etliche Smartphones besitzen eine Bildstabilisierungstechnik, durch die Verwacklungen vermieden werden. Unterschiedlichste Filter und Aufnahmemodi lassen kreative Gestaltungen zu.

Fazit

Für eine Smartphone-Kamera spricht die für den Alltagsgebrauch sehr gut geeignete Fototechnologie, die kompakte Smartphone-Technik und die vergleichsweise leichte Bedienbarkeit. Zudem liegt in der Nutzbarkeit für verschiedenste Zwecke (auch über das Erstellen von Fotos und Filmen hinaus) ein wichtiger Vorteil eines Smartphone mit integrierter Kamera.

Kompaktkamera: besonders hohe Bildqualität, längere Akkulaufzeit, für die Fotografie konzipiert

Als bewährte und im Vergleich zu Smartphones meist etwas höherwertige Alternative zu einer Smartphone-Kamera kommen Kompaktkameras für den Urlaub in Betracht.

Kompaktkameras zeichnen sich durch ihre begrenzte Größe, ihr geringes Gewicht und durch Benutzerfreundlichkeit aus. Die unkompliziert zu bedienenden Kompaktkameras ermöglichen im Urlaub oder auch im Alltag hochwertige Fotoaufnahmen.

Die Bildqualität ist meist besser als bei einem Smartphone. Größere Bildsensoren fangen mehr Licht ein und ermöglichen so detailliertere Aufnahmen. Häufig verfügen kompakte Kameras über eine Zoom-Funktion, mit der ein Bildmotiv vergrößert werden kann, ohne dass sich die Qualität der Aufnahme dadurch verschlechtert. Zudem besitzen Kompaktkameras gewöhnlich verschiedenste manuelle Einstelloptionen, die kundigen Nutzern eine genaue und kreative Justierung von Aufnahmen ermöglicht.

Ein weiterer Vorzug von Kompaktkameras gegenüber Smartphones ist die üblicherweise größere Akku-Laufzeit. Die längere Betriebsbereitschaft einer Kompaktkamera ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil gerade bei längeren Touren während des Urlaubs.

Das Design und die Ausstattung von Kompaktkameras orientiert sich – anders als bei einem multifunktionalen Smartphone – speziell am Nutzungszweck Fotografie. Dies zeigt sich insbesondere durch Tasten- und Bedienelemente, die ein intuitives Steuern zulassen. Auch im Hinblick auf die ergonomische Gestaltung ist eine Kompaktkamera für Zwecke des Fotografierens nutzerfreundlicher als ein Smartphone.

Für unsere nachhaltig orientierten Leser empfehlen wir den Ratgeber für gebrauchte Kameras. So kann man sich mit den passenden Tipps genau das passende Modell heraussuchen.

Fazit

Kompaktkameras sind sehr geeignet für Nutzer, die im Urlaub hochwertige Fotos anfertigen möchten und dabei auch gerne auf spezielle Einstellungsmöglichkeiten zurückgreifen möchten, die aber nicht unbedingt Fotografien auf professionellem Niveau benötigen.

Profikamera: für den besonders anspruchsvollen Fotografen

Wer auf einer Urlaubsreise Fotos auf höchstem Qualitätsniveau erstellen möchte, dem steht eine große Auswahl ausgezeichneter Profikameras zur Verfügung.

Professionelle Kameras zeichnen sich durch einen besonders großen Bildsensor aus, der sich auf die Fotoqualität positiv auswirkt, bessere Aufnahmen bei eingeschränkten Lichtverhältnissen ermöglicht und und eine exakte Steuerung der Bildschärfe zulässt.

Die exzellente Auflösung von Profikameras (im hohen Megapixel-Bereich) erlaubt detailgetreue Bildaufnahmen und ermöglicht außerdem scharfe Darstellungen von Vergrößerungen oder Bildausschnitten.

Zu einer Profikamera gehören zahlreiche Bedienelemente und Steuerungsmöglichkeiten: Umfangreiche manuelle Einstellungsoptionen entsprechen den Bedürfnissen professioneller Fotografen.

Mit Profikameras können innerhalb einer Sekunde zahlreiche Serienbilder erstellt werden, was das fotografische Erfassen schneller Bewegungen ermöglicht (zum Beispiel bei Sportereignissen oder bei rasch ablaufenden Vorgängen in der Natur).

Wechselobjektive unterstützen den Profifotografen zum Beispiel bei der Erstellung von Aufnahmen unterschiedlicher Motiv- oder Stilrichtungen.

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil auf einer Reise ist die bei Profikameras häufig besonders stabile Konstruktion, die mit einem wetterfesten Kameragehäuse einhergeht.

Kamera-Arten für den reisenden Profifotografen

Reisenden Profifotografen stehen verschiedene Kamera-Arten zur Verfügung:

Spiegelreflexkameras: bevorzugt für Landschafts- und Sportfotos

Zu den traditionellsten Profikamera-Typen gehört die Spiegelreflexkamera („DSLR-Kamera“). Vom Objektiv einer DSLR-Kamera wird das Fotomotiv auf den Sucher reflektiert. Bei der Nutzung einer DSLR-Kamera werden verschiedene Wechselobjektive genutzt.

Spiegelreflexkameras zeichnen sich durch Detailtreue der angefertigten Bilder, hohe Bildqualität und eine exakte und schnelle Autofokus-Einstellung aus. Die bei DSLR-Kameras sehr kurze Auslöseverzögerung unterstützt die Präzision bei schnellen Serienbildaufnahmen.

Spiegelreflexkameras eignen sich im Urlaub besonders für die Landschafts- und die Sportfotografie.

Spiegellose Kameras für die professionelle Reisefotografie

Anders als DSLR-Kameras verfügen spiegellose Profikameras (auch „Mirrorless-Kameras“) nicht über ein Prismensystem. Stattdessen ist in die Rückseite einer DSLR-Kamera ein Display oder ein elektronisches Suchelement integriert.

Zu den besonderes Leistungsmerkmalen einer spiegellosen Kamera gehören eine besonders schnelle Serienbild-Erstellung, ein sich kontinuierlich einstellender Autofokus und die Möglichkeit zu geräuschlosem Fotografien.

Im Vergleich zu DSLR-Kameras sind spiegellose Kameras kompakter gebaut und leichter. Die Bildqualität und die Anzahl der verfügbaren Wechselobjektive ist bei spiegellosen Profikameras und DSLR-Kameras jedoch durchaus vergleichbar.

Professionelle Fotografen setzen spiegellose Kameras in der Reisefotografie gerne ein.

Landschaftsfotografie mit einer Mittelformat-Kamera

Hervorstechendes Merkmal sogenannter Mittelformat-Kameras ist der im Vergleich zu Kleinbildkameras größere Bildsensor. Der Ausdruck „Mittelformat“ bezieht sich auf die Sensorgröße, die zwar oberhalb derjenigen von Kleinbildkameras, aber unterhalb von Großformatkameras liegt.

Mittelformat-Kameras sind meistens robuster, größer und auch teurer als andere Profikameras. Außerdem kommen bei Mittelformat-Kameras besondere Objektive zum Einsatz.

Ein Vorteil von Mittelformat-Kameras liegt in der aufgrund des größeren Bildsensors hohen Auflösung, der eine ausgezeichnete Bildqualität bewirkt. Einzelheiten in Schattenbereichen und in besonders hellen Bildsektoren werden besonders gut wiedergegeben.

Profifotografen verwenden Mittelformat-Kameras vorzugsweise in der Landschaftsfotografie.

Fazit

Welche Kamera für eine Reise ausgewählt wird, das hängt ganz von den Wünschen und Anforderungen des Nutzers ab. Dabei gilt es auch, zwischen dem erzielbaren Nutzen mit den für eine Kamera zuzüglich Zubehör anfallenden Kosten abzuwägen.

Für den alltäglichen Reisegebrauch genügen eine Smartphone-Kamera oder eine Kompaktkamera. Wer besonders hohe Ansprüche an die Fotografie stellt, der entscheidet sich für eine Profikamera.