• Menu
  • Menu
Blick auf Maastricht
Blick auf Maastricht, Bild: Jullex / shutterstock

Maastricht: Ein spannender Mix aus Altertum und Moderne

Im äußersten Süden der Niederlande befindet sich Maastricht. Die Universitätsstadt ist zugleich Hauptstadt der Provinz Limburg. Mit den knapp 120.000 Einwohnern punktet die Stadt allerdings eher mit „dörflichem“ Charme als mit Hauptstadtflair. Dabei sollte man sich nicht täuschen lassen. Maastricht ist eine Stadt, die vieles zu bieten hat. Vor allem einen spannenden Mix aus Altertum und Moderne.

Darum lohnt sich ein Trip nach Maastricht

Maastricht ist ein Urlaubsziel, welches kaum Wünsche offen lässt. Dabei schafft es die Stadt wie kaum eine andere eine Symbiose zwischen alt und neu herzustellen. Neben eindrucksvollen, altertümlichen Bauwerken tummeln sich Galerien und Museen der modernen Kunst. Das sollte keinen verwundern, handelt es sich doch um eine der bedeutenden Universitätsstädte des Landes. Daher kann die Hauptstadt von Limburg mit einem ganz eigenen Charme aufwarten. Wer von dieser Abwechslung noch nicht gänzlich überzeugt ist, wird das spätestens nach einem Blick auf die geografische Lage sein. Denn die Region in und um Maastricht ist für seine atemberaubende Natur bekannt.

Diese Sehenswürdigkeiten sollte man sich in Maastricht nicht entgehen lassen

Bars Maastricht
Gemütliches Zusammensein in der Altstadt von Maastricht, Bild: Harry Beugelink / shutterstock

Selbstverständlich lockt Maastricht mit nahezu unzähligen Sehenswürdigkeiten. Wer die Stadt besucht, sollte sich allerdings die folgenden Attraktionen nicht entgehen lassen.
Wer nicht nur sprichwörtlich in die Geschichte der Stadt eintauchen möchte, kann das in Maastricht ohne Probleme tun. Hierfür bucht man eine Führung durch die Grotten von St. Pieter. Dabei handelt es sich um ein unterirdisches Grottensystem. Und das hat es sich in sich. Mit knapp 80 km Länge zieht es sich durch die gesamte Stadt. Schon seit mehr als 1000 Jahren besteht diese Anlage unter Maastricht. Ehemals bauten Bergleute hier den begehrten Kalksandstein ab; zu Kriegszeiten diente das Grottensystem als Schutzraum. Dabei kann die Anlage nicht nur mit einer spektakulären Größe aufwarten, es enthält auch noch eine eindrucksvolle unterirdische Kuppel und einen geheimen Schutzbunker.

Siehe auch  Terschelling – die lange westfriesische Insel

Geschichte gibt es auch in der inoffiziellen „schönsten Buchhandlung“ der Welt. Und das nicht nur in gedruckter Form. Die Buchhandlung befindet sich nämlich in der ältesten gotischen Kirche der Niederlande, der Dominikanerkirche. In diesem ehrwürdigen Gemäuer stehen mehrere tausend Bücher für Literaturfans parat. Wer mit Büchern nicht ganz so viel anfangen kann, sollte trotzdem die Buchhandlung besuchen. Neben der wohl einzigartigen Kulisse beherbergt die Buchhandlung auch ein Café, welches nicht nur „Leseratten“ bedient.

Kein Gebäude in Maastricht steht so sehr für den Spagat zwischen Altertum und Neuzeit wie das Bonnafantenmuseum. Dabei sticht das Museum nicht nur durch seine futuristische Bauweise aus der Masse heraus, sondern beherbergt auch einzigartige Ausstellung. Denn es werden sowohl Meister der alten als auch der zeitgenössischen Kunst gezeigt. Die Spanne der gezeigten Kunstwerke ist dabei breit gefächert und reicht von historischen Malereien bis hin zu Werken des Minimalismus. Je nach Jahreszeit finden auch Ausstellungen der städtischen Kunsthochschule statt.

Sint-Lambertuskerk, Maastricht
Sint-Lambertuskerk, Bild: ColorMaker / shutterstock

Unweit des Museums befindet sich der Vrijthof. Dieser Platz gehört wahrscheinlich zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Das hat auch seinen Grund, schließlich hat der Vrijthof einiges zu bieten. Die umliegenden Geschäfte laden zum Shoppen ein, während die angrenzenden Cafés Entspannung versprechen. Auf dem Platz befindet sich außerdem die berühmte St. Johannes Kirche. Mit ihrem auffällig roten Kirchturm ist sie kaum zu verfehlen. Den Turm sollte man unbedingt besteigen und nicht die zahlreichen Stufen scheuen. Oben angekommen, wird man mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt.

Nicht nur bei schlechtem Wetter ist das Lumière Cinema Maastricht einen Besuch wert. Das Kino ist eine Extraklasse für sich. Das zeigt schon die einzigartige Architektur. In der futuristischen Halle werden Freunde des industriellen Stils voll auf ihre Kosten kommen. Aber auch das angebotene Programm kann für sich sprechen. So werden meist Arthausfilme, Klassiker oder Dokumentarfilme gezeigt. Nach der Vorstellung kann man sich im hauseigenen Restaurant stärken und genießt dabei den Ausblick auf das Wasser.

Siehe auch  Urlaub in Middelburg: Die charmante Hauptstadt der niederländischen Provinz Zeeland

Geheimtipp: Ein Spaziergang durch die Altstadt

In Maastricht lohnt es sich, die Stadt zu Fuß zu erkunden. Dabei sollte man sich auf keinen Fall den Maastrichter Markt in der Innenstadt entgehen lassen. Neben der architektonischen Vielfalt wird man auch mit einer Auswahl an angebotenen Waren überhäuft. Auf mehr als 200 Ständen bieten Händler sämtliche Spezialitäten an, die das Land zu bieten hat. Wer davon Erholung braucht, hat entweder die Möglichkeit sich in einem der zahlreichen Cafés zu entspannen oder sich mit einem Spaziergang durch den Stadtpark zu regenerieren. Die Parkanlage existiert bereits seit knapp 200 Jahren und gehört daher zu den ältesten der Niederlande. Für welchen Weg man sich auch entscheidet, seinen Spaziergang sollte man auf der St. Servatius Brücke ausklingen lassen. Denn bei der Brücke aus dem 13. Jahrhundert handelt es sich nicht nur um das Wahrzeichen der Stadt, man genießt hier auch einen herrlichen Ausblick auf die Altstadt.