Lesbos – Vielfältiges Naturjuwel und Ägäis-Insel der Feinschmecker

Lesbos
Die kleine Kirche von Panagia gorgona liegt auf einem Felsen in Skala Sykamias, Bild: Georgios Kritsotakis / shutterstock

Eine Reise nach Lesbos führt auf eine wunderschöne griechische Insel der nördlichen Ägäis, die sich voller Farben und Gegensätze präsentiert. Auf der drittgrößten Insel Griechenlands mit einer Länge von 70 und einer Breite von 40 Kilometern bietet Lesbos alles, was einen abwechslungsreichen Urlaub im Land der Hellen ausmacht. An den Küsten erwarten hübsche Fischerorte mit traumhaften Stränden sonnenhungrige Badegäste und Wassersportler. Im Hinterland laden bis zu 967 Meter hohe Gebirge mit tollen Tälern und Hochebenen zu Wandertouren ein. Bei Feinschmeckern hingegen gilt Lesbos durch die authentische Küche als Geheimtipp unter Griechenlands Inseln. So sprechen viele Gründe für einen Urlaub auf Lesbos.

Strandurlaub auf Griechenlands drittgrößter Insel

Strand von Vatera, Lesbos
Strand von Vatera, Lesbos, Bild: yiannisscheidt / shutterstock

Wer in Griechenland als Badeurlauber oder Wassersportler angenehm ruhige und dennoch gut organisierte Strände sucht, ist auf Lesbos an einer der besten Adressen der Ägäis. Das türkisblaue Wasser zeichnet sich durch hervorragende Qualität aus und die über vielen Traumstränden wehenden Blauen Flaggen weisen höchste Sauberkeit der gepflegten Bereiche aus. Im Südwesten befindet sich in Vatera der größte Strand der Insel. Der acht Kilometer lange goldgelbe Sandstrand fällt sanft in die Ägäis ab.

Hier fühlen sich gleichermaßen Familien, Senioren als auch Wassersportler wohl. Tauch- und Surfschulen bieten einen Service von der Schulung bis zum Verleih an. Wer den Adrenalin-Kick sucht, kann beim Parasailing die Küste aus der Vogelperspektive bewundern. Entlang der Strandabschnitte finden sich zahlreiche Tavernen, Bars und Cafés, die zwischen Gemütlichkeit und lebendigen Partys alles bieten, was das Herz begehrt.

So wie in Vatera locken auch die Strände von Eresos im Westen oder Petra im Norden von Lesbos mit vielfältigen Wassersportangeboten wie Kajaktouren oder allen Arten des Surfens. Zu Füßen der Bergdörfer Asomatos und Ayii Anargyri lädt am Strand Eftalou Thermalwasser mit einer besonders hohen Radonkonzentration zum Bad. Auch für Taucher ist dieser felsige Strand ein Paradies. Ruhe suchende Strandliebhaber genießen die Abgelegenheit der Strände Gavathas oder Chrousos.

Urlaub zwischen Mytilini und traditionellen Inseldörfern

Mytilini, Lesbos
Blick auf Mytilini, Bild: Nejdet Duzen / shutterstock

Lesbos begeistert durch hübsche Fischerorte und Bergdörfer. Das Einfallstor der Insel ist die sehenswerte Hauptstadt Mytilini. Bei einem Bummel durch die engen Gassen und einem Kaffee Frappé am lebendigen Hafen kommt eine wunderbare Urlaubsstimmung auf. Im Archäologischen Museum lässt sich die abwechslungsreiche Geschichte der Insel erleben und von der Burg von Mytilini eröffnet sich ein toller Blick auf die Küste.

Freunde der bildenden Kunst dürfen sich den Besuch des Museum Terias im Dorf Akrotiri nicht entgehen lassen, in dem es Werke von Chagall bis Picasso zu bewundern gibt. Während die Hafenstadt Plomari als Standort von Ouzo-Destillerien und Olivenöl-Mühlen bekannt ist, eroberte sich der Ort Madamados durch das Keramik-Kunsthandwerk Berühmtheit. Im Norden der Insel blickt der Urlaubsort Molivos mit Stolz auf seinen berühmten Sohn, den antiken Dichter Arion zurück. Noch bekannter ist der Küstenort Eressos, der sich als Geburtsort der altgriechischen Dichterin Saphho zum Ferienmekka im Westen der Insel entwickelt hat.

Aktiverlebnisse im Geopark Lesbos für Naturfreunde

Die vulkanisch geprägte Insel ist als Geopark ausgewiesen und will mit all ihren kleinen Naturwundern bei erlebnisreichen Wanderungen erobert werden. Bergwälder aus Kiefern, Eichen und Kastanien, Olivenhaine, Pinien und Zypressen sind die Zutaten, die neben einer Vielzahl duftender Wildkräuter das grüne Landschaftsbild von Lesbos ausmachen. Zahlreiche ausgewiesene Wanderwege, die über alte Eselspfade oder Pilgerwege führen, erschließen hübsche Bergdörfer, sehenswerte Kapellen, abgelegene Klöster und antike Stätten. Spannend sind die Wandergebiete am Kalksteinmassiv des Olymbos.

Bis auf eine Höhe von 450 Metern mischen sich hier auch Obstbäume unter die Olivenhaine. Nicht nur Wanderer freuen sich auf Lesbos über insgesamt 14 Wasserfälle. Der Wasserfall von Man’katsa ist mit bis zu 20 Meter hohen vulkanischen Felswänden ein beliebtes Ziel für Kletterer. Eine geologische Besonderheit stellt der Versteinerte Wald im Westen von Lesbos dar, in dem fossile Baumstämme von der urzeitlichen Vegetation der Insel zeugen.

Als Naturparadies präsentiert sich der Golf von Kalloni, der an der Südküste tief in das Herz von Lesbos hineinragt. Nahe der Orte Kalloni und Polichnitos bieten großflächige Meerwassersalinen eine tolle Lebenswelt für zahlreiche Vögel wie Stelzenläufer, Säbelschnäbler oder Reiher. Die heimlichen Stars aber sind Flamingos, die am Golf ganzjährig zu beobachten sind. Im Frühjahr sind die Feuchtgebiete angesagter Stop-over für knapp 70 Zugvogelarten, zu denen auch Schwarz- und Weißstörche gehören. Das wunderbare Naturschauspiel lockt alljährlich Vogelkundler aus der ganzen Welt auf die Insel. Dem Artenreichtum der Fauna steht die Flora in nichts nach. Eine wahre Augenweide sind die zahlreichen Arten von Orchideen, die am Golf gedeihen.

Lesbos – Paradies für Feinschmecker

Wer die authentische griechische Küche kennenlernen möchte, findet auch als Gourmet auf Lesbos paradiesische Verhältnisse. Die frischen Fänge aus der fischreichen Ägäis werden in Restaurants und Tavernen zu absoluten Köstlichkeiten veredelt. Als Delikatesse der mediterran-griechischen Küche gelten Sardinen, die im Golf von Kalloni gefangen werden. Aber auch die mit Wildkräutern der Insel geschmorten Lamm- oder Rindgerichte sind bei Feinschmeckern echte Highlights. Zum guten Essen gehört natürlich Griechenlands Nationalgetränk, der Ouzo. Etwa jede dritte Flasche dieser Anisspirituose, die auf den Weltmarkt kommt, wird auf Lesbos produziert. Plomari an der Südküste gilt sogar als Welthauptstadt des Ouzos. Aber nicht nur Ouzo, sondern auch aus Lesbos gewonnene Olivenöl ist einer der Exportschlager der Insel. So gehören der Besuch einer Ouzo-Destille und des Olivenölmuseums in Polomari unbedingt auf die To-do-Liste eines Lesbos-Urlaubs