Der Simien Nationalpark in Äthiopien

Simien Nationalpark Äthiopien
Traumhafter Ausblick im Simien Nationalpark, Bild: WitR / shutterstock

Im Nordosten Afrikas liegt der Staat Äthiopien, welcher mit über 112 Millionen Einwohnern der bevölkerungsreichste Binnenstaat der Welt ist. Äthiopien ist eines der höchstgelegenen Länder in Afrika. Aus diesem Grund gibt es hier häufig weitläufige Hochgebirge zu sehen.
Im Norden von Äthiopien liegt der Simien Nationalpark, welcher im Jahre 1969 gegründet wurde. Dieser 179 Quadratkilometer große Park ist besonders aufgrund seiner spektakulären und einzigartigen Berglandschaften bekannt. Die Berge können Höhenlagen von 1.900 bis 4.500 Meter über dem Meeresspiegel erreichen. Der höchste Berg dort und auch im gesamten Staat Äthiopien ist der „Ras Daschän“. Dieser erreicht eine Höhe von 4.533 Metern und ist somit der siebthöchste Berg in ganz Afrika. Der Nationalpark wurde zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Die Pflanzenwelt im Simien Nationalpark

Aufgrund der eher abgeschiedenen Lage der Bergwelt im Simien Nationalpark gibt es einige unbekannte, aber einheimische Pflanzenarten. Unterhalb von 3.000 Metern Höhe findet man einige essbare Pflanzenarten, wie zum Beispiel Afrikanische Olivenbäume, Ostafrikanische Wacholder und Wasserbirnen, bei denen sowohl Frucht als auch Blätter essbar sind. Die Steilhänge im Park sind überwiegend mit Tussockgras und zahlreichen Kräutern bewachsen. Ab etwa 3.800 Metern Höhe ist die Landschaft mit subalpinem Grasland bewachsen. Hier kommen vereinzelt Abessinische Rose, Afrikanische Strohblume, Baumheide, Fackellilie, verschiedenen Nachtschatten-Arten und weitere Pflanzen vor.

Die Tierwelt im Simien Nationalpark

Tierwelt Simien Nationalpark
Bild: Endless Traveller / shutterstock

Der nordäthiopische Nationalpark wurde unter anderem aufgrund verschiedener, gefährdeter Tierarten gegründet, die sich hier allesamt frei in ihrem natürlichen Lebensraum bewegen können sollen. Im Nationalpark leben beispielsweise Dscheladas (Blutbrustpaviane). Diese gibt es nur im äthiopischen Hochland und es ist die letzte überlebende Affenart, die sich überwiegend nur von Gras ernährt, weshalb sie für den Menschen ungefährlich ist. Das auffälligste Merkmal dieser Paviane ist ein roter, haarloser Fleck auf der Brust, welcher namensgebend ist. Zudem tragen die Männchen eine beeindruckende Mähne und besitzen scharfe Eckzähne.

Etwa 3.000 Exemplare leben heute noch im Schutz des Simien Nationalparks und können sich hier frei und ungehindert bewegen. Im Nationalpark sind aber auch noch andere Tiere angesiedelt: Der Äthiopische Steinbock fühlt sich zum Beispiel auf den Klippen der im Norden liegenden Felshänge äußerst heimisch. Er lebt sehr zurückgezogen. Auch der Äthiopische Wolf bzw. der Äthiopische Schakal lebt im Park und kommt nur in Äthiopien vor. Er ist einer der seltensten Windhunde der Welt und abhängig von den büscheligen Grasflächen des Gebirges. Weitere Tiere sind unter anderem Leoparden. Auch einige Vogelarten sind innerhalb des Parks heimisch: Klunkeribis, Tarantapapagei, Abessinische Felsentaube, Lämmergeier, Erzrabe und Spiegelschmätzer und viele weitere kommen im Hochland sowie im Klippenbereich vor.

Atemberaubende Unterkünfte im Simien Nationalpark

Dschelada, Simien Nationalpark
Dschelada, Bild: Endless Traveller / shutterstock

Da man im Simien Nationalpark wunderbar einige Tage lang unterwegs sein kann, gibt es auch ein paar Unterkünfte, um es nachts komfortabel und warm zu haben. Beispielsweise befindet sich Afrikas höchstgelegenes Hotel im Simien Nationalpark. Die „Simien Lodge“ liegt am Rande eines Steilhanges in fast 3.300 Metern Höhe. Sie besteht insgesamt aus zehn geräumigen Rundhütten mit 20 Zimmern. Diese verfügen entweder über ein Doppelbett oder zwei große Einzelbetten.

Badezimmer gehören selbstverständlich ebenfalls dazu. Alle Zimmer sind mit Fußbodenheizung ausgestattet und haben einen Balkon, der einen fantastischen Blick bietet. Ein Restaurant sowie eine Bar gehören ebenfalls zur Anlage dazu. Das Restaurant besitzt ein schönes, gemütliches Kaminfeuer und serviert sowohl internationale als auch äthiopische Gerichte. Die Bar zeichnet sich selbst als die höchste Bar in Afrika aus und schließt, wenn der letzte Gast gegangen ist. Zu trinken gibt es hier verschiedene äthiopische Biere, südafrikanische sowie äthiopische Weine sowie einige andere Drinks. Die Hotelanlage bietet aufgrund ihrer einmaligen Lage einen atemberaubenden Blick auf die abwechslungsreichen Landschaften der äthiopischen Bergwelt.

Die Lodge ermöglicht ihren Gästen verschiedene Aktivitäten, Ausflüge sowie sichere Transportmöglichkeiten, über die sie sich vor Ort bestens informieren können.
Eine weitere Übernachtungsmöglichkeit bietet die „Limalimo Lodge“, welche seit 2016 existiert. Hier gibt es 14 Zimmer sowie eine Bar, ein Restaurant und eine großzügige Terrasse, die einen einzigartigen Blick auf die Berge freigibt. Auch hier werden sowohl internationale als auch einheimische Speisen serviert.

Die alte Kaiserstadt Gondar

Am Fuß der Berge des Simien Nationalparks liegt die alte Kaiserstadt Gondar (auch Gonder geschrieben) auf etwa 2.133 Metern Höhe. Wer In Äthiopien Urlaub macht, sollte Gondar unbedingt mit ins Tagesprogramm integrieren. Historische Bauwerke und Hinterlassenschaften wie zum Beispiel alte Kirchen und eine eindrucksvolle Burganlage sind äußerst sehenswert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Kommentar einfpgen
Please enter your name here