• Menu
  • Menu
Luftbild von Bad Ischl
Luftbild von Bad Ischl, der Kulturhauptstadt des Jahres 2024, Bild: saiko3p / shutterstock

Bad Ischl – auf den Spuren der Habsburger

Schon die Habsburger wussten die Eleganz von Bad Ischl zu schätzen. Nicht ohne Grund errichteten sie in der historischen Kurstadt im Salzkammergut ihre Sommerresidenz. Neben seiner opulenten Architektur beeindruckt der Ferienort in Oberösterreich aber auch mit seinem Thermalwasser. Doktor Wirer, ein angesehener Mediziner, sprach sogar von einer heilenden Wirkung auf Körper und Geist. Kein Wunder also, dass das bekannte Kurbad jedes Jahr tausende Besucher anlockt. Erfahren Sie mehr über Bad Ischl, die Kulturhauptstadt des Jahres 2024.

Die interessantesten Ecken von Bad Ischl

1. Die Kaiservilla

Kaiservilla Bad Ischl
Kaiservilla in Bad Ischl, Bild: saiko3p / shutterstock

Im Herzen von Bad Ischl befindet sich die beliebteste Touristenattraktion des gesamten Salzkammerguts – die Kaiservilla. Niemand Geringerem als Kaiser Franz Joseph und seiner Sissi diente das vornehme Anwesen als Sommersitz. Und auch heute noch zählt es zum Besitz der königlichen Familie Habsburg-Lothringen. Wer durch die prunkvollen Säle und gepflegten Gärten streift, bekommt einen kleinen Einblick in das Privatleben des Habsburger Paares.

Direkt nach der Verlobung von Kaiser Franz Joseph und Elisabeth begab sich Erzherzogin Sophie, die stolze Mutter von Franz, auf die Suche nach einem besonderen Hochzeitsgeschenk. Schnell wurde sie fündig. Die klassizistische Villa am Jainzenberg sollte es werden. Nach einigen Umbauten entstand ein einladendes Anwesen im auffälligen E-Grundriss, als Anlehnung an Kaiserin Elisabeth.

Bis heute ist das Inventar der Kaiservilla außergewöhnlich gut erhalten. Die liebevollen Details in den pompösen Räumlichkeiten versetzen jeden Besucher sogleich ins 19. Jahrhundert zurück.

Siehe auch  Skiverleih im Zillertal – Zahlen, Daten und Fakten auf einen schnellen Blick

2. Das Marmorschlössel

Mitten im Park der Kaiservilla trifft man auf ein weiteres historisches Juwel, auf das Marmorschlössel. Von 1856 bis 1861 wurde es von dem renommierten Hofgärtnern Franz Rauch errichtet, für Kaiserin Sissi persönlich. Das Ergebnis ist ein zweigeschossiges Cottage im rustikalen Tudor-Stil. Ursprünglich nutzte es die kaiserliche Familie als Frühstückssalon. Heute ist es ein beliebter Ausstellungsort. Vernissagen und Lesungen rund um das Salzkammergut, Bad Ischl und die Habsburger Familie kommen in den prächtigen vier Wänden unter.

3. Der Antik-Flohmarkt

Ein außergewöhnlicher Flohmarkt findet jeden ersten Samstag von März bis November in Bad Ischl statt. Die Rede ist vom sogenannten Antik-Flohmarkt. Einen typischen Trödelmarkt sucht man aber hier vergebens. Stattdessen sind die bunt gemischten Auslagen der Händler nur mit wertvollen Raritäten gefüllt. Von nostalgischen Schmuckstücken über hochwertige Vintage-Möbelstücke bis hin zu alten Kameras ist alles mit von der Partie.

Gut zu wissen: Schon frühmorgens gegen 6 Uhr bieten die Händler ihre Waren zum Verkauf an. Umso bessere Chancen haben Frühaufsteher.

4. Ein Besuch in der Eurotherme

Der Fluss Ischl (Traun)
Der Fluss Ischl (Traun), Bild: Sonja und Gerald / shutterstock

Bad Ischl ist weltweit als Kurort bekannt. So gehört die Eurotherme unbedingt auf das Reiseprogramm. Gerade bei schlechtem Wetter lässt es sich hier wunderbar entspannen. Die vielen Becken mit Extras wie Unterwassermassagedrüsen, Sprudelliegen und Whirlpools mit bis zu 36 Grad garantieren Entspannung pur. Mindestens genauso viel Erholung haben die großzügige Saunalandschaft und der abwechslungsreiche Outdoor-Park zu bieten.

5. Auf die Katrin

Neben den historischen Bauwerken der Habsburger und den wohltuenden Thermalquellen in der Eurotherme lockt Bad Ischl auch mit seiner einzigartigen Naturkulisse. Nur einen kurzen Spaziergang vom Stadtzentrum entfernt wartet schon die berühmte Seilbahn Katrin mit den ikonischen roten 4er-Kabinen im nostalgischen Stil. Nicht umsonst nennen die Einheimischen ihre Seilbahn auch gerne die „schönste Seilbahn im Salzkammergut“.

Siehe auch  Wien-Stadtabenteuer - Der etwas andere Reiseführer

Wer in den charmanten roten Gondeln Platz nimmt, belohnt sich mit einem atemberaubenden Blick auf das Naturschutzgebiet. Auf 1.400 Metern Seehöhe lassen sich Bad Ischl, die Alpen und vielen nahegelegenen Seen in aller Runde bewundern. Bereits seit 1959 befördert die kultige Seilbahn ihre Passagiere sicher und stilvoll auf die Katrin Alm. Alle 15 Minuten erhebt sich eine neue Gondel in die Lüfte.

Übrigens: Wer gut zu Fuß ist, kann natürlich auch einen großen Bogen um die Seilbahn machen und den Gipfel selbst erklimmen. Wanderer sind hier herzlich willkommen.

Kaiserlich speisen in Bad Ischl

Wenn sich nach einem erlebnisreichen Tag in Bad Ischl der Hunger meldet, mangelt es definitiv nicht an kulinarischen Angeboten. Österreichische Klassiker wie Schnitzel mit Bratkartoffeln oder eine Portion Käsespätzle mit Röstzwiebeln stehen in den urigen Beizen und Restaurants auf jeder Speisekarte. Den kleinen Hunger zwischendurch stillen deftige Jausebrettl. Mit allerlei kalten Spezialitäten sind sie gefüllt, zum Beispiel mit Speck, Käse, Essiggurken, Gemüse, Eiern und Kren. Dazu ein kleiner Brotkorb und fertig ist das typisch österreichische Brotzeitbrettl. Guten Nachtisch serviert Bad Ischl natürlich auch. Kaiserschmarren mit Vanillesauce und heißen Himbeeren darf nicht fehlen.

Die Kaffeekultur genießt einen besonders hohen Stellenwert in Bad Ischl. Traditionell eingerichtete Cafés und nostalgische Konditoreien erinnern an das Sissi-Zeitalter.

Informationen zu Bad Ischl