• Menu
  • Menu
Phra Nang Cave Beach, Krabi
Phra Nang Cave Beach, Bild: Avigator Fortuner / shutterstock

Krabi – Traumhaft tropisch

Etwa 800 Kilometer von Bangkok entfernt, schmiegt sich die thailändische Provinz Krabi an die Küste des Indischen Ozeans. Die außerordentlich schöne Landschaft hebt sich vom Rest Thailands ab. Besonders außergewöhnlich sind die zahlreichen Kalksteinkegel, die sich aus dem Waldland oder dem Meer erheben und Kletterer von überall auf der Welt anziehen.

Sehenswürdigkeiten Krabis

Phra Nang Beach – Ein Highlight unter den Stränden

Der Phra Nang Beach ist wohl der berühmteste Strand in Krabi und nicht selten auf Postkarten oder malerischen Urlaubsbildern im Internet abgebildet. Für Kletterbegeisterte gibt es schroffe Felsen, für Strandliebhaber feinen Sand und natürlich einen wundervollen Blick über das türkise Wasser des Meeres. All dies wird untermalt von einem tropischen Urwald.

Ein weiterer interessanter Teil dieses Strandes ist die Phra Nang Cave, welche auch Princess Cave genannt wird. Für die Einheimischen ist diese Höhle ein Heiligtum. Da sie in enger Verbindung mit der Fruchtbarkeit steht, sind Phallussymbole dort keine Seltenheit. Diese dienen als Opfergaben, um Fruchtbarkeit zu erbitten.

Die Hauptstadt Krabi – Alltag und Kultur

Die gleichnamige Hauptstadt der Provinz ist nicht nur Heimat kultureller Sehenswürdigkeiten, sondern lässt einen auch hautnah mit gelebter Kultur in Verbindung treten. Die Märkte beispielsweise liefern ein authentisches Alltagserlebnis und sind auch in der Nacht eine großartige Gelegenheit sich die thailändische Küche auf der Zunge zergehen zu lassen. Neben Speis und Trank wird natürlich auch mit Souvenirs und Kunsthandwerk gehandelt. Am Wochenende ist besonders die Krabi Town Walking Street zu empfehlen. Außerdem wird täglich -oder eher nächtlich- auch der Chao Fah Night Market von 18 bis 24 Uhr abgehalten.

Siehe auch  Surat Thani: Mehr als nur Koh Samui

Tiger Cave Tempel – Buddhistischer Tempelkomplex

Wat Tham Suea, Krabi
Der Gipfel des Tiger-Höhlentempels (Wat Tham Suea), Bild: Balate Dorin / shutterstock

Der, in der Landessprache Wat Tham Sua genannte, Tempel liegt auf der Spitze eines Berges und kann nur über eine Treppe mit 1.237 Stufen erreicht werden. Der harte Aufstieg allerdings lohnt sich nicht nur wegen der heiligen Stätte, sondern auch wegen der atemberaubenden Aussicht.

Die Tempelanlage selber ist allerdings ebenfalls ein echtes Highlight. Erbaut wurde sie 1975 und einer Legende nach sollen zu dieser Zeit dort Tiger gewohnt haben. Dies zeigt sich auch heute noch in den zahlreichen Tigerstatuen auf dem Gelände.

In der namensgebenden Höhle befindet sich die berühmten Pfotenabdrücke eines Tigers.
Echte Tiger gibt es heute in der Region keine mehr. Dafür jedoch tollen etliche Affen auf dem Gelände herum, weshalb es ratsam ist, seine Besitztümer immer gut zu bewachen.

Tonsai Beach – Traumstrand der alternativen Szene

Tonsai Beach, Krabi
Tonsai Beach, Bild: Balate Dorin / shutterstock

Am Tonsai Beach treffen sich vor allem die alternativen Touristen, die abseits der touristischen Hotspots ihre Zelte aufschlagen. So ist der Platz ein Traum für Hippies, Backpackern und auch bei Kletterern sehr beliebt.

Mit den großgewachsenen Palmen, dem bilderbuchähnlichen Sandstrand und den umgebenden Felswänden, bietet er einen wundervollen Ort abseits des Mainstream-Tourismus und ist ausschließlich mit dem Boot zu erreichen. Im tropischen Waldland hinter dem Strand steht außerdem ein Dorf mit Unterkünften, Bars, Restaurants und sogar einem kleinen Supermarkt, das einen unverkennbaren alternativen Flair ausstrahlt.

Khao Khanap Nam Cave – Geheimtipp: Tropfsteinhöhle

Bei dieser Höhle handelt es sich um eine eindrucksvolle Tropfsteinhöhle am Ufer des Krabi Rivers. Für einen geringen Eintrittspreis lässt sich die Höhle erkunden und vor allem Besucher, die an Geschichte interessiert sind, werden an den prähistorischen Repliken ihre Freude haben. Es werden zudem private Bootsfahrten angeboten, um den Sonnenuntergang von der Höhle aus beobachten zu können.

Siehe auch  Inselhopping in Thailand

Tipps für einen Urlaub in Krabi

Was es sonst noch zu sehen gibt:

  • Die Natur in Krabi ist selber von einzigartiger Schönheit. So bieten Wanderungen oder Bootsfahrten Unterhaltung genug und lassen einen auch mit Flora und Fauna in Verbindung treten ohne dafür eine Masse an Touristen in Kauf nehmen zu müssen.
  • Für romantische Naturliebhaber bietet sich somit auch der eher wenig besuchte Nong Thale Lake als Reiseziel an.
  • Tierliebe Besucher werden auch an den Elefantenreservaten ihre Freude haben, wo die liebenswürdigen Dickhäuter gut gepflegt und auch Gäste gerne empfangen werden.
  • Und dann gibt es noch etwas, was einfach immer populär sein wird: Inseltouren. Insgesamt gehören rund 130 Inseln zu Krabi. Die Auswahl ist also groß. Ob ganztägig oder nur ein kurzer Ausflug, das Angebot ist auch thematisch recht vielfältig und neben Schiffs- und Bootstouren werden auch Kajakfahrten in die atemberaubenden Mangrovenwälder angeboten.

Beste Reisezeit für Krabi

Da in Thailand tropische Verhältnisse herrschen, sollte man die extreme Regenzeit im April, Mai, Oktober und November vermieden werden. Während von Juni bis September dann und wann mit Regenschauern gerechnet werden kann, ist die beste Reisezeit wohl im Winter von Dezember bis Ende Februar. In diesen Monaten bleibt es zumeist trocken.