Was macht Kappadokien besonders?

Steine Kappadokien, Türkei
Kappadokien bietet eine atemberaubende Natur, Bild: Andrew Mayovskyy / shutterstock

Kappadokien ist aus verschiedenen Gründen eine bemerkenswerte Region, nicht nur, wenn man sich die lange Geschichte anschaut, sondern auch aufgrund der atemberaubenden Landschaft. Man schätzt, dass Kappadokiens menschliche Geschichte bereits 1800 v. Chr. ihren Anfang nahm. Die Region befand sich immer schon „zwischen den Stühlen“ und zahllose Schlachten wurden an diesem Ort und um diesen Ort geschlagen. Aufgrund der felsigen Formationen diente Kappadokien seit Jahrtausenden als Versteck, vor allem für Christen im vierten Jahrhundert, die sich in den Felsen vor dem Zorn der Römer verbargen.

Doch die Flüchtigen haben sich nicht nur versteckt, sie haben etwas Einzigartiges geschaffen. Wenn Sie in der Region Kappadokien zu Gast sind, insbesondere in der Nähe von Göreme, finden Sie Höhlenkapellen vor, die mit atemberaubenden Fresken ausgeschmückt sind. Selbst in einer Zeit von großer Bedrängnis haben diese Menschen es geschafft, einen Ort von unglaublicher Schönheit zu schaffen – ein Heiligtum, das in den Felsen geschlagen wurde. Diese Fresken sind auch heute noch sehr gut erhalten. Wenn Sie in Kappadokien Urlaub machen, sollten Sie sich daher unbedingt im Vorfeld über die Geschichte des Ortes informieren.

So weit das Auge reicht, wurde weiches vulkanisches Gestein zu dem geformt, was umgangssprachlich als „Feenkamine“ bekannt ist. Die Felsen wurden gemeißelt und von den vielen Schlachten im Laufe der Zeit zermürbt. Es gibt viele Höhlen, unterirdische Tunnel und bizarre Formationen, eine Ganze Welt, die Sie mit bloßem Auge nicht sehen können, wenn Sie Kappadokien besuchen.

Was gibt es in Kappadokien zu tun und zu erleben?

Anatolien allein ist schon eine Reise wert, doch ganz besonders Aktivitäten in der Region Kappadokien sind Erlebnisse, die Sie vermutlich nur einmal im Leben machen werden.

Göreme Freilichtmuseum

Dies ist vermutlich der beste Ort, um ein Gefühl für Kappadokien zu bekommen, sowohl von einem geologischen als auch von einem historischen Standpunkt aus. Zwischen der Architektur und den Felsmalereien ist dies ohne Frage die Top-Touristenattraktion in der Region. Sie können in alten, mit Fresken bemalten Kirchen ein- und ausgehen und durch in den Felsen gehauene Gassen schlendern. Bedenken Sie, dass einige dieser Fresken vor über tausend Jahren gemalt wurden und immer noch so lebendig sind, als wäre die Farbe gerade eben getrocknet. Einmalig ist auch die Sicht von den Balkonen über das Tal auf die große Weite der Feenkamine. Wenn Sie eine Kamera mit nach Kappadokien gebracht haben (und das sollten Sie! – Falls Sie keine Kamera haben schauen Sie doch mal bei Kamera Express vorbei), stellen Sie sicher, dass sie aufgeladen ist.

Die unterirdischen Städte

Es gibt mehrere große unterirdische Städte in der Region, die einen Besuch wert sind, wobei Derinkuyu und Kaymaklı am lohnenswertesten sind. Die beiden Städte sind unterirdisch auch miteinander verbunden. „Kaymaklı“ bedeutet auf Türkisch übrigens „mit Sahne“. Die Höhlen dienten vor allem Christen als Versteck, um der Verfolgung zu entgehen, und einige dieser Städte wurden bis zu zehn Stockwerke unter der Erde gebaut – lassen Sie das einfach mal auf sich wirken. Wer klaustrophobisch veranlagt ist, sollte es sich gut überlegen, ob er in die untersten Etagen von Kaymaklı geht, denn man kann das Gewicht des Felsens über sich förmlich körperlich spüren. Tatsächlich gibt es Tunnel, die als Fluchtwege dienten, falls die Höhlen von vorne betreten wurden, komplett mit Verteidigungsmechanismen und dergleichen, die es den Angreifern schwer machten, die Bewohner anzugreifen.

Das Highlight: ein Heißluftballonflug bei Sonnenaufgang

Heißluftballon Kappadokien
Heißluftballons vor dem Start, Bild: MarBom / shutterstock

In einem Heißluftballon über Kappadokien aufzusteigen kann teuer sein, ist aber jeden einzelnen Cent (oder jede einzelne Lira) wert. Ein Flug mit dem Heißluftballon in Kappadokien gehört sicherlich zu den prägendstenen Reiseerfahrungen, die man machen kann. Man steigt langsam in den rosafarbenen Himmel hoch und schwebt über die aufgerissene Erde, um dann mühelos hinunter in die Täler zu gleiten, vorbei an den Feenkaminen.

Die kappadokische Küche

Das türkische Essen in Kappadokien ist vielfältig. Sehr empfehlenswert ist der Testi Kebap, eine Mischung aus Fleisch, Gemüse und Gewürzen, die in einem versiegelten Tontopf gekocht wird. Auch die Gözleme, eine Art türkischer Crêpe, der oft mit Kartoffeln oder Spinat serviert wird, ist in Kappadokien ausgezeichnet und sehr beliebt. Auch der türkische Tee (bekannt als çay) ist ein landestypisches Highlight. Die Gerichte in Göreme werden langsam und mit Sorgfalt gekocht, so dass alles, was Sie bestellen, ein echter Gaumenschmaus ist, sogar ein durchschnittlicher Kebab.

Warum sollten Sie Kappadokien besuchen?

Es gibt nichts Vergleichbares, und das allein ist schon Grund genug. Land, Leute und kulinarischen Köstlichkeiten tun ihr Übriges dazu, um eine Reise in das magische Kappadokien für Sie unvergesslich zu machen.