• Menu
  • Menu
Ponza, Pontinische Inseln
Blick auf Ponza, Bild: Thomas Haupt / shutterstock

Die Perlen im Tyrrhenischen Meer: Pontinische Inseln

Südlich von Rom und nordwestlich von Neapel im Golf von Gaeta liegen sechs Inseln, die als Isole Ponziane oder Pontinische Inseln bekannt sind. Dieser Archipel im Tyrrhenischen Meer ist nach der größten Insel Ponza benannt, die ein wahres Paradies für Wassersportler ist. Die Legende besagt, dass die Insel nach dem römischen Statthalter von Judäa, Pontius Pilatus, benannt wurde, aber Historiker haben dies inzwischen widerlegt und stimmen darin überein, dass der Name griechischen Ursprungs ist.

Die Hauptinsel Ponza

Ponza war ursprünglich dicht bewaldet, als es zum ersten Mal von den Etruskern kolonisiert wurde, die die Bäume fällten und das Land terrassierten, um es für den Anbau von Obst und Gemüse nutzbar zu machen. Im Laufe der Jahre haben Erosion und Entwicklung die meisten Spuren dieser alten Terrassen beseitigt, aber in einigen Teilen der Insel existieren noch abgestorbene Stümpfe der ursprünglichen Bäume, von denen einige über 2,40 m breit sind. Literaturwissenschaftler glauben, dass Ponza die Insel „Aeaea“ sei, die Heimat von Circe, der Zauberin, die Menschen in Tiere verwandelte, die in Homers „Odyssee“ dargestellt sind.

Grotta della Maga Circe auf der Westseite der Insel, zwischen Spaggia di Chaia di Luna (Halbmondstrand) und Capo Bianco, soll die Höhle sein, in der sie lebte und von der aus sie ihre Zauber aussandte. Tatsächlich ist die Insel berühmt für ihre Grotten, die von den Etruskern geschaffen wurden und die Schönheit dieser Höhlen steht in einem seltsamen Gegensatz zu ihren Namen, wie die „Höhle des Odysseus des Blutes“ und die „Schlangengrotte.“ Ponza ist etwa zehn Kilometer lang und die Insel, die die meisten Besucher anzieht. Es gibt einige Strände, aber die Seelinie besteht hauptsächlich aus einer felsigen Küste, die sich perfekt für die Erkundung mit dem Boot eignet. Auf der Insel gibt es auch eine Fülle von Tauchunternehmen und -schulen, die Ausrüstung zum Mieten und Tauchunterricht anbieten.

Siehe auch  Toskana - Der Traum der Deutschen

Obwohl die Insel immer noch traditionell italienisch ist und der Mainstream-Tourismus ihre Identität nicht verwässert hat, ist es nicht der richtige Ort, wenn man als Tourist hauptsächlich Ruhe erwartet. Auf der Insel gibt es viele Hotels, Ferienwohnungen und Bed & Breakfast-Einrichtungen und natürlich hervorragende Restaurants, die frische lokale Gerichte servieren. Es gibt viele Fährdienste vom italienischen Festland, die Ponza bedienen, aber da sich die Fahrpläne regelmäßig ändern, ist es am besten, im Internet nach ihnen zu suchen, um die aktuellen Abfahrtszeiten und Gebühren zu erfahren.

Zannone

Zannone ist eine unbewohnte Insel mit einer Größe von etwa einem Quadratkilometer und nur 10 km von Ponza entfernt. Sie beherbergt die Überreste eines alten Benediktinerklosters aus dem 13. Jahrhundert. Die Insel steht unter dem Schutz der Forstbehörde und ist Teil des Parco Nazionale del Circeo (Circeo-Nationalpark), der von Benito Mussolini gegründet wurde, um die letzten pontinischen Sümpfe zu bewahren. Es ist möglich, die Insel mit der Fähre zu besuchen, um die Ruhe dieses Naturschutzgebiets zu genießen.

Die wilde Palmarola

Palmarola, Italien
Palmarola, ein atemberaubender Anblick, Bild: Matteo_Ciani / shutterstock

Eine weitere Insel mit Fährverbindung von Ponza ist Palmarola, eine Insel mit zerklüfteter Küste und atemberaubenden Klippen. Die Insel verfügt über einige spektakuläre Grotten und obwohl sie fast unbewohnt ist, gibt es eine Handvoll Restaurants, die während der Sommermonate geöffnet sind sowie eine kleine Ferienunterkunft. Diese Insel, auf die Papst Silverus verbannt wurde und auf der er schließlich im Jahr 537 starb, ist ideal für Fotografen und Menschen, die es lieben, einfach nur am Strand zu entspannen oder im azurblauen Meer zu schwimmen.

Ventotene

Ventotene, Pontinische Inseln
Ventotene, Bild: Matteo_Ciani und / shutterstock

22 Seemeilen südwestlich von Ponza liegt Ventotene, eine Insel, die einen gehörigen Anteil an verbannten Römern hatte. Im Jahr 2 vor Christus verbannte der Kaiser Augustus seine ehebrecherische Tochter Julia die Ältere hierher, gefolgt von Caligulas Mutter, die von Kaiser Tiberius verbannt wurde und Claudia Octavia, die von ihrem Ehemann, dem Kaiser Nero, hierher geschickt wurde, um nur einige zu nennen.

Siehe auch  Ventimiglia: Das verzauberte Tor zur Italienischen Riviera

Mit nur 3 km Länge ist Ventotene perfekt für einen entspannenden Kurzurlaub. Die Vulkanlandschaft hat einige interessante natürliche Tuffformationen, die ideal für begeisterte Fotografen sind und es gibt genügend römische Überreste von Villen und antiken Wasser- und Entwässerungssystemen, um Geschichtsinteressierte mehr als nur einen Tag lang zu beschäftigen: Die Insel hat keine natürliche Wasserversorgung, also muss Wasser muss per Tankschiff angeliefert werden. Im Jahr 2009 brachte die Entdeckung von fünf antiken römischen Schiffen vor der Küste von Ventotene eine Auswahl an Artefakten hervor, von denen einige jetzt auf der Insel ausgestellt sind. Ventotene verfügt über eine Handvoll kleiner Hotels und Ferienunterkünfte für Leute, die mehr als einen Tag dort verbringen möchten und während der Touristensaison gibt es eine Auswahl an geöffneten Bars und Restaurants.

Santo Stefano

Die kreisförmige Insel Santo Stefano misst nur 400 Meter im Durchmesser und wird von einem Gefängnis dominiert, das ursprünglich 1797 von den Bourbonen erbaut wurde. Das Gefängnis besteht aus 99 Zellen, die um einen zentralen Wachturm herum angeordnet sind. Obwohl das Gefängnis für 600 Gefangene gebaut wurde, beherbergte es meistens über 800. Zu den berüchtigtsten Insassen gehörte Gaetano Bresci, der König Umberto I. ermordete. Der Räuber Carmine Crocco, auch bekannt als Donatello, der an der Seite von Giuseppe Garibaldi kämpfte, wurde hier ebenso inhaftiert wie der Journalist und Politiker Sandro Pertini, der später der siebte Präsident der Italienischen Republik wurde. Nach der Schließung des Gefängnisses im Jahr 1965 ist die Insel bis auf den täglichen Zustrom von Touristen unbewohnt geblieben.